Reformcheck Krisenländer (Teil 1)
Griechen stecken noch am tiefsten im Schlamassel

Unter den Krisenländern hatte Griechenland die schwierigste Ausgangsposition. Doch die Arbeit der Regierung wirkt. Kontrolleure sehen das Land sogar an der Spitze beim Umsetzen von Reformen. Aber das reicht noch nicht.
  • 21

AthenDer griechische Finanzminister Giannis Stournaras demonstriert Zuversicht: Das krisengeplagte Land habe die Talsohle durchschritten, glaubt Stournaras, „die Wirtschaft bewegt sich in Richtung Erholung“. Tatsächlich ist das griechische Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal saisonbereinigt wieder leicht gewachsen, nämlich um 0,6 Prozent. Damit hat die Wirtschaftsleistung erstmals seit dem dritten Quartal 2008 zugelegt. Für das Gesamtjahr 2013 erwartet die Regierung zwar noch ein Minus von vier Prozent, aber 2014 soll das Land die Rezession mit einem Wachstum von 0,6 Prozent hinter sich lassen.

Über den Berg sind die Griechen allerdings noch lange nicht. In Griechenland begann die Schuldenkrise, und von allen Problemstaaten steckt das Land immer noch am tiefsten im Schlamassel – trotz der zugesagten Hilfskredite von 240 Milliarden Euro, wovon bereits 210 Milliarden nach Athen überwiesen wurden. Mitte Oktober könnten die Euro-Finanzminister eine weitere Kreditrate von einer Milliarde Euro freigeben – sofern die Troika grünes Licht für die Bewilligung der Gelder gibt.

Die Bilanz der Inspekteure der EU-Kommission, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank, die jüngst wieder einmal in Athen die Bücher prüften und die Reformfortschritte begutachteten, dürfte allerdings durchwachsen ausfallen.

Die gute Nachricht: Bei der Haushaltskonsolidierung macht Finanzminister Stournaras Fortschritte und liegt sogar vor dem Plan. In den ersten acht Monaten lag das Defizit bei 2,5 Milliarden Euro, angesetzt waren im Budget 7,8 Milliarden. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatte der Fehlbetrag sogar noch 12,5 Milliarden Euro betragen. Griechenland wird aller Voraussicht nach das ursprünglich erst für 2014 anvisierte Ziel eines Primärüberschusses (ohne Schuldendienst) bereits in diesem Jahr erreichen. In den ersten acht Monaten betrug dieser Überschuss bereits knapp 2,9 Milliarden Euro. Seit dem Beginn des Rettungsprogramms im Frühjahr 2010 hat Griechenland sein Haushaltsdefizit um elf Prozentpunkte des BIPs zurückgefahren. Kein anderes EU-Land hat eine ähnliche Konsolidierungsleistung vorzuweisen. Dass sie vor dem Hintergrund einer schweren Rezession erreicht wurde, die im gleichen Zeitraum die Wirtschaftsleistung um 22 Prozent schrumpfen ließ, ist umso beeindruckender.

Die Rezession hatte allerdings auch einen heilsamen Effekt: Weil die Griechen sich weniger Importwaren leisten konnten und griechische Unternehmen sich wegen der rückläufigen Nachfrage auf dem heimischen Markt stärker auf Exporte konzentrierten, ist das Defizit in der griechischen Leistungsbilanz fast verschwunden. Dazu trägt auch der Tourismusboom bei: Erstmals erwartet Griechenland in diesem Jahr mehr als 17 Millionen ausländische Besucher.

Seite 1:

Griechen stecken noch am tiefsten im Schlamassel

Seite 2:

Mindestlohn wurde von 751 auf 586 Euro gesenkt

Kommentare zu " Reformcheck Krisenländer (Teil 1): Griechen stecken noch am tiefsten im Schlamassel "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Soebe erhielt ich Nachricht aus Griechenland: Und wieder ist ein sicher gewonnen geglaubter Prozess um aus dem Zoll gestohlene Luxusautos vertagt worden.

    Aufgrund meiner privaten Beziehungen nach G ist eines der grausamsten Schwächen der dortigen Gesellschaft die völlige Rechtsunsicherheit. Keinen Cent werde ich dort invetieren - obwohl die Chancen momentan extrem reichhltig sind. Aber was hilfts, wenn dein Rechtsanspruch bei Konflikt erst nach 20-30 Jahren zum wirken kommt?

  • [...]

    http://www.welt.de/wall-street-journal/article120931214/Griechenland-zahlt-selbst-an-Moerder-Beamtengehalt.html

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette


  • Welch "tolle Erfolgsbilanz" nach mehreren rumgekasperten milliardenschweren Krisenjahren. Entlassungen /Reform öffentlicher Dienst einschl. Finanzwesen gleich Nulla, Privatisierung gleich Nulla, da passiert wohl nicht mehr viel.
    Nur mit MRD könnt ihr kleinere "Anstandsreförmchen" ihnen abgewinnen. Schon um Verluste auszugleichen.

    Für mich eine "lancierte Erfolgsmeldung", die "griechisch-regionale Oberklasse" weitet derzeit ihren Einfluss unverändert wie eine "Todes-Krake" aus.
    Rechnungen bzw das Staatsbegräbnis begleichen andere.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%