Regierung fährt Sparkurs
Spanier protestieren gegen Bildungsreform

Tausende Spanier machen ihrem Ärger über eine umstrittene Bildungsreform Luft. Professoren, Lehrer, Schüler und Studenten beklagen Milliardenkürzungen. Doch die Regierung will sparen – und kippt noch mehr Finanzhilfen.
  • 3

MadridTausende haben in Spanien gegen eine umstrittene Bildungsreform protestiert. Vor allem Professoren, Lehrer, Schüler und Studenten zogen am Samstag zum Bildungsministerium im Zentrum Madrids und forderten den Rücktritt des Ressortchefs José Ignacio Wert. Ihre Kritik richtet sich auch gegen die Milliardenkürzungen der vergangenen Jahre sowie die Anhebung der Studiengebühren.

Im Rahmen der Reformen soll der Ethikunterricht gestrichen werden und das Fach Religion mehr Gewicht bekommen. Privatschulen werden gegenüber öffentlichen Einrichtungen bevorzugt. Das von den Sozialisten eingeführte Fach Staatsbürgerkunde wird abgeschafft. Schulen, in denen nach Geschlechtern getrennt unterrichtet wird, können wieder mit Steuergeldern unterstützt werden.

„Wir kehren in die 1950er Jahre zurück“, klagte der Sprecher der Lehrergewerkschaft, Francisco García. Zudem werde im Krisenland die Chancengleichheit stark eingeschränkt.

Das Vorhaben war am Donnerstag mit den Stimmen der regierenden Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy vom Senat verabschiedet worden. Die Opposition votierte geschlossen dagegen und kündigte an, die Reform zu kippen, sobald die Konservativen nicht mehr über die absolute Mehrheit der Parlamentssitze verfügen.

Gegen die siebte Bildungsreform in Spanien seit dem Tod von Diktator Francisco Franco 1975 hatten zuvor bereits Zehntausende mehrfach mit Demonstrationen und Streiks protestiert. Kritisiert werden auch die vorgesehenen Kürzungen. Seit 2010 wurden die öffentlichen Mittel für Bildung bereits um mehr als 6,4 Milliarden Euro zurückgeschraubt. Tausende Stipendien wurden gestrichen, Studiengebühren angehoben und Lehrerstellen abgebaut.

Die Reform von Wert, dem inzwischen unbeliebtesten Minister im Kabinett Rajoy, soll laut Regierung das Niveau an den Schulen verbessern. Derzeit brechen fast 25 Prozent der Schüler ihre Ausbildung vorzeitig ab, doppelt so viele wie im EU-Durchschnitt.

Besonders groß ist der Unmut in Katalonien, wo an den Schulen überwiegend auf Katalanisch unterrichtet wird. Madrid will den Schülern der Region das Recht zusichern, auf Wunsch Unterricht in spanischer Sprache zu erhalten. Katalonien betrachtet das als Einmischung. Auch das Baskenland meint, dass die Zentralregierung Sprachenrechte und Autonomie weiter beschneidet. Beide Regionen hatten angekündigt, das Gesetz nicht anzuwenden.

Seite 1:

Spanier protestieren gegen Bildungsreform

Seite 2:

Spanien streicht Energieversorger-Hilfen

Kommentare zu " Regierung fährt Sparkurs: Spanier protestieren gegen Bildungsreform"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Jörges bleibt Freund von Ulli Höhnes, Promies und Medien kleben zusammen wie Pech und Schwefel. Systematische Steuerhinterziehung über Jahre 5 Millionen nicht bezahlt. Normalbürger landet da 100 %-ig 2 Jahre hinter Gittern - OHNE Bewährung !

    http://www.stern.de/politik/deutschland/joerges-die-web-tv-kolumne-uli-hoeness-bleibt-mein-freund-2069511.html

    Justizia ist in Deutschland nicht blind sondern trägt unter der Augenbinde eine Google-Brille. Darüber bekommt sie Anweisungen von der Politik, was an Urteilen "wünschenswert" ist im Sinne der Ideologie und ihrer "Öffentlichen Promie-Unterstützer".

    Das Kanzleramt ist immer ein Vasall der Geheimdienste der Alliierten. Pofalla kann da auch nichts dran ändern.

    Und wenn Steinmeier wieder Im Aussenamt sitzt, wird alles wieder mit KGB geflutet in Deutschland, wie schon zu Schröders Zeiten.

    Armes ferngesteuertes Deutschland.

    Verräterkultur, dekadente Übertolerenz mit Verständnis für alle, alles und jeden, Atheismus mit Niedergang von Kultur, Moral und Werten - dieses Gebräu kommt aus der Propaganda-Retorte der Medien und Politik aus Deutschland.

    Ein primitiver, obrigkeitshöriger, geschlechtsloser, ungebildeter, verarmt und abhängiger, naiver Lemming ist das EU-Menschenbild, das in Deutschland seinen Anfang finden soll. Mit Lautsprechern von oben vollgedröhnt mit alternativloser "Politk von oben". "Lemminge und Zentral-Kommitee", das bleibt dann übrig.

    Die Regierung in Deutschland sollte eigene Courage haben und sich freimachen von Fremdbestimmung und Überwachung und nicht feige auf Überläufer und Verräter setzen.

  • Vermerkeltes inhaltsloses Menschenbild in Deutschland

    "... Bundespräsident Joachim Gauck ist mit seiner erstaunlichen Metamorphose von einem zeitkritischen Geist, wie er diesen in seinem Interview vom 10. Oktober 2010 mit der NZZ artikulierte, zu einem angepassten Mainstreamer ein exemplarisches Beispiel dafür, wie die politische Klasse das Zukunftsfeld der hauchdünnen Kleinstminderheit von Gender-Forschern, Extremismus-Experten und Anti-Nazi-Wissenschaftlern und einigen eilfertigen Politikern überlässt, die sich anmaßen für den Souverän, das Volk, zu denken und zu entscheiden. ..."

    Sehr lesenswert !

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-das-fatale-menschenbild-der-grossen-koalition-in-spe/9127442.html

    Frau Königin "Raute" regiert Deutschland weiter. Kein Wunder wenn die Frauen keine Kinder mehr kriegen wollen wenn wir so massiv an "EU in Brüssel" preisgegeben, ausgeplündert, verschuldet werden. In einer offenen, kühlen Bahnhofshalle wohnt niemand gerne.

  • Frau EU-Reding ist der Ausdruck für die Überheblichkeit der "EU in Brüssel". Als "Kommissarin" stellt sie sich rotzfrech einem gewählten UK-Premierminister Cameron entgegen. Genauso das aktuelle Zündeln in der Ukraine, wo die "EU in Brüssel" gezielt mit Hilfe von Herrn Klitschkow als "Gesandter" die Menschenmassen dirigiert um sich die Ukraine Brüssel einzuverleiben.

    Gezielt werden Menschenströme und Geldströme von Brüssel aus eingesetzt gegen die Länder Europas, um die Zentralmacht "EU in Brüssel" immer weiter auszubauen. Soll das die Vision von Europa sein ?? Wohl eher nicht. Die Ideologie von "EU in Brüssel" ist europa-feindlich, weil sie manipulierend und dirigierend agiert über die Köpfe der Völker Europas hinweg.

    Früher hatten wir das friedliche Zusammenleben unter der Europäischen Wirtschafts Gemeinschaft. Dahin müssen wir zurückkehren und dem erstarkenden Monster "EU in Brüssel" entgegentreten als friedliebende Europäer.

    ---

    Die SPD ist eine reine Fassaden-Partei in 3 Stufen.

    1. Oben die Betonköpfe ohne Kontakt zur Basis.

    2. Dann kommt TeleTubbie Gabriel

    3. Dann kommt die SPD-Basis, beitragzahlend und abgekoppelt.

    Gabriel soll die Illusion von volksnaher Partei vermitteln - egal ob die deutschen Wähler damit misskreditiert werden oder nicht, ob das Ganze ein billiges Schauspiel ist oder Trixerei mit doppeltem Boden.

    Nach dem Willen der Deutschen wird sowieso seit 1945 nicht mehr gefragt. Wir sind "untendurch" in ganz Europa seit Ende des Krieges und bei unseren Politikern sowieso.

    ---

    Frankreich Freierverbot

    Künftig wird Sex insgesamt als "gewaltsame Handlung" eingestuft um Frauen zu demütigen. Das ist dann die nächste Stufe. Immer auf die Männer !!!

    Ganz im Sinne des aktuellen Staats-Feminismus. Frauen werden immer weiter glorifiziert - auf den Männern immer mehr politisch rumgetrampelt und degradiert.

    Warum nicht Heroin und Waffen zum Verkauf freigeben, aber unter Strafe stellen, wenn sie jemand kaufen will ?? Das ist doch das selbe, oder ??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%