Regierung hatte eingelecnkt
Spanische Fischer geben blockierte Häfen frei

Nach zwei Tagen haben protestierende Fischer in Spanien die Blockade großer Häfen des Landes beendet. Zuvor hatte ihnen die Regierung höhere Diesel-Subventionen zur Linderung der Explosion der Treibstoffkosten versprochen.

HB MADRID. Die spanische Fischereiministerin Elena Espinosa sagte am Donnerstag, die Fischer erhielten künftig eine Unterstützung von 9,5 Cent pro Liter Diesel, 3,5 Cent mehr als bisher. Beide Seiten hatten 18 Stunden lang um eine Einigung gerungen.

Allerdings setzten in Barcelona und im Baskenland die Fischer trotz des Übereinkommens ihre Blockadeaktionen am Donnerstag zunächst fort. Sie verlangten, dass die Schadenersatzforderungen, die mehrere Reedereien gegen die Teilnehmer der Hafenblockaden erhoben hatten, zurückgenommen werden.

Hunderte von Fischern am Dienstag mit ihren Kuttern die Einfahrten zu den wichtigsten Häfen an der spanischen Mittelmeerküste und im Baskenland versperrt. In Häfen wie Barcelona, Valencia oder Alicante saßen Tausende von Passagieren fest, weil Fähren und Kreuzfahrtschiffe nicht auslaufen konnten.

Der Fährverkehr zwischen dem spanischen Festland und Mallorca sowie den anderen Balearen war während der Blockade zum Erliegen gekommen. In Großhäfen wie Barcelona oder Valencia konnten keine Schiffe ein- oder auslaufen. Der Wirtschaft entstanden Verluste in Millionenhöhe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%