Regierungsbildung
Verhandlungen in Afghanistan gescheitert

Zwei Kandidaten der afghanischen Präsidentschaftswahl reklamieren den Sieg für sich. Verhandlungen über die Bildung einer Einheitsregierung sind nun gescheitert. Vorerst sind keine weiteren Gespräche geplant.
  • 0

KabulTrotz aller internationalen Appelle sind die Verhandlungen zwischen den beiden politischen Kontrahenten in Afghanistan über die politische Zukunft des Landes gescheitert.

Die Gespräche am Montag hätten keine Vereinbarung oder Ergebnis erbracht, sagte ein Sprecher von Ex-Finanzminister Aschraf Ghani. „Demnächst ist kein weiteres Gespräch geplant“, ergänzte er.

„Die Gespräche sind gescheitert“, bestätigte ein Sprecher von Ex-Außenminister Abdullah Abdullah. Bei den Gesprächen ging es um die Bildung einer Einheitsregierung. Beide reklamieren den Sieg bei der Präsidentschaftswahl für sich.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Regierungsbildung: Verhandlungen in Afghanistan gescheitert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%