Regierungswechsel
Griechenlands Kabinett soll Weg freimachen

Das lange Tauziehen um die Bildung einer neuen Übergangsregierung zieht sich hin. Premier Giorgos Papandreou fordert seine Minister auf, sich für einen Rücktritt bereit zu halten. Aber es gibt noch Probleme.
  • 0

AthenIm hoch verschuldeten Griechenland steht das Ende der sozialistischen Alleinregierung offenbar kurz bevor. Nach einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur ANA bat der scheidende Regierungschef Giorgos Papandreou die Ministerrunde am Dienstag, ihre Rücktritte vorzubereiten.

Die Regierung Papandreou soll durch ein Übergangskabinett aus Sozialisten und Konservativen ersetzt worden, doch ziehen sich die Verhandlungen hin. Offizielle erklärte ein Regierungssprecher, über die Nachfolge Papandreous werde in Kürze entschieden. Als Favorit gilt der frühere EZB-Vizepräsident Lucas Papademos.

Ein anderer Regierungsvertreter räumte jedoch ein, dass sich Sozialisten und Konservative noch nicht verständigt hätten. „Aber der Ministerpräsident ist überzeugt, dass dies bald der Fall sein wird“, ergänzte der auf Anonymität Wert legende Insider.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Regierungswechsel: Griechenlands Kabinett soll Weg freimachen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%