Rekapitalisierung

EZB-Präsident Trichet warnt vor Systemkrise

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit greift EZB-Präsident Jean-Claude Trichet zu harten Warnungen: Wenn die Regierungschefs der Eurozone nicht bald für Klarheit bei der Rekapitallisierung der Banken sorgten, drohe großes Unheil.
30 Kommentare
EZB-Chef Jean-Claude Trichet. Quelle: Reuters

EZB-Chef Jean-Claude Trichet.

(Foto: Reuters)

BrüsselEZB-Präsident Jean-Claude Trichet hat die Politik in der Schulden- und Bankenkrise eindringlich zum Handeln aufgefordert. Die Krise habe eine „systemische Dimension“ erreicht, warnte Trichet am Dienstag vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments.

Dort sprach er als Chef des Systemrisikorats (ESRB), der als Reaktion auf die Finanzkrise der Jahre 2007 bis 2009 geschaffen wurde. Er sehe aufwärtsgerichtete Risiken für eine Ausweitung der Krise, sagte Trichet. Es seien klare Entscheidungen in puncto Rekapitalisierung der Banken gefordert. Auch eine entschiedene Reaktion auf die Schuldenkrise sei erforderlich, mahnte Trichet.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union wollen sich am 23. Oktober zu einem Sondergipfel treffen.

  • rtr
Startseite

30 Kommentare zu "Rekapitalisierung: EZB-Präsident Trichet warnt vor Systemkrise"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie war das doch 1933?
    Nur das Geld der Großkonzerne und sonstiger Kapitalisten hat Hitler die Macht erhalten, denn die NSDAP war ja quasi pleite. Also die großen haben mit ihrem Geld Hitler gestützt.
    Und jetzt sind es wieder die selben Verbrecher die Merkel und Co stützen und in ihren Ämtern verankern.
    Und das deutsche Volk wird täglich mit irgendwelchen tollen Meldungen und vor allem Ablenkungen überhäuft, die schon sehr an Göppels-Propaganda erinnern

  • Wer die Schulden bezahlen soll? Na wir, der kleine dumme Bürger.
    Und wie?
    Ganz einfach, wir werden eine Währungsreform bekommen, denn anders kommen wir von den Schulden nicht runter. Ich wette, dass Pläne hierzu längst in der Schublade liegen.
    Dann fangen wir alle wieder an wie 1949 mit 40 Euro oder dann wieder DM, Kopfgeld
    So lange sich die Deutschen weiterhin verarschen lassen anstatt zu Millionen den Reichstag zu stürmen, so lange werden diese kriminellen und korrupten Politiker ihr Spiel fortsetzen
    Vielleicht kommt ja auch ein neur Reichstagbrand?
    Wer weiß das schon, denn es brodelt im Land, das ist merkbar

  • Stimmt.
    Übrigens war gestern in der Phönix-Runde der Ströbele der geradezu dazu aufrief, endlich auf die Straße zu gehen, denn kein einziger Politiker sei mehr ehrlich.
    Der ewige selbsternannte Experte Hüther war der anderes Gast und war eigentlich ggen alle Argumente von Ströble recht kleinlaut.
    Man muß Ströbele nicht mögen, aber er stand immer so ein bißchen außerhalb seienr anderen grünen Parteikreischer und er hat sich nie verbiegen lassen
    Wenn also ein Grüner schon zu Demos aufruft, dann muß es wirklich schlimm um unser Land stehen

  • Wenn er Geld braucht, soll er doch Monopolyspiele kaufen

  • systemische Dimension der Krise? Ja, da hat er wohl kräftig mitgeholfen durch Ankauf von Schrottanleihen durch die EZB. Jetzt flüchtet er vom Acker.

  • Trichet hat die EZB zur Bad-Bank gemacht. Illegal. Jetzt steht ihm das Wasser am Hals und er "warnt" vor einer Systemkrise. Leider haben wir in verantwortlichen Positionen der EU zumeist unfähige Leute. Aber sie wurde ja von uns dorthin "entsorgt".

  • Herr Trichet hat von Anfang an Politik für das schuldenfrohe Frankreich und die französischen Banken zu Lasten des deutschen Steuerzahlers gemacht und Merkel zusammen mit Sarko eingewickelt und auf Landesverratskurs gebracht und gehalten. Sein Gekreisch dient lediglich dem Ziel, weiter deutsches Geld nach Frankreich zu pumpen, das kräftig von DEutschlands Idiotentransfers- und -garantien profitiert hat. Es gibt ein Sprichwort: Wenn der Fuchs predigt, dann nehmt die Gänse in Acht. Hoffentlich kommt's heute zu einem Nein der Slowakei, dann wird ein knirschendes Sandkorn in das GEtriebe des die Doofdeutschen zermalmenden Rades geworfen.

  • "Es war Wahnsinn, dieses System zu schaffen, jahrhundertelang wird darüber als eine Art historisches Monument kollektiven Wahnsinns geschrieben werden". Diesen Satz sagte vor ein paar Tagen der britische Außenminister William Hague dem Polit-Magazin The Spectator.

    Hague hat vollkommen Recht!
    Eine Eu, die Kindern verbieten will Luftballons aufzublasen, den Menschen komplett in die Lebensführung reinregieren will und dabei nicht fähig ist, die Finanzen in Ordnung zu halten, gehört abgeschafft. Schnellstens!!!
    Das nimmt immer mehr die Form einer Diktatur an. Wer seiner Bevölkerung das erarbeitete Geld nicht sichert, sondern es sogar in's Ausland verschenkt, der darf sich nicht wundern, wenn der Widerstand wächst.

    Irgendwann geht es auch dem Dümmsten auf, wie wir verschaukelt werden.

  • @ Philosoph
    Kleine Korrektur: Es fangen nicht alle bei 0 an, die Vermögenden behalten ihren Besitz. Erst wenn dies bei einem Neustart korrigiert werden würde - dann wäre es für alle gleich. Ist übrigens auch die Lüge bei der Einführung der West-mark. Aber die leute habens halt damals gefressen. Und so hatten die größten (Kriegs)-Verbrecher das meiste Vermögen.

  • .
    UND GANZ WICHTIG,

    Bringt endlich die Menschen weltweit dazu,
    nur soviel Nachkommen zu kriegen, wie ihre "Produktivität" es zu lässt sie zu ernähren.
    .

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%