Renzi tritt offiziell zurück
„Ciao an alle und danke, Matteo“

Mit dem Rücktritt von Premier Matteo Renzi ist die Regierungskrise in Italien in die nächste Phase getreten. Staatspräsident Mattarella beginnt Donnerstagabend mit der Suche nach einem Nachfolger.
  • 0

RomSuperpünktlich um 19 Uhr, wie er es auf Twitter angekündigt hatte, fuhr Matteo Renzi am Mittwoch im dunklen Lancia Tema in den Quirinalspalast in Rom, um Staatspräsident Sergio Mattarella seinen Rücktritt vom Amt des Premier zu überreichen. 40 Fernsehkameras und jede Menge Schaulustige verfolgten die Szene. 40 Minuten dauerte der Termin. Am Donnerstag um 18 Uhr würden die Konsultationen des Präsidenten mit den Parteien beginnen, sagte anschließend Ugo Zampetti, der Sekretär des Präsidialamtes. Staatspräsident Sergio Mattarella muss nach den Beratungen, die schnell sein sollen, seine Wahl treffen, wen er mit einer Regierungsbildung beauftragt.

Drei Tage nach seiner Niederlage beim Referendum über eine Verfassungsänderung macht Renzi damit den Weg frei für den vom Gesetz vorgeschriebenen Weg bei Regierungskrisen. Seinen Rücktritt hatte er per Twitter angekündigt: „Der Haushalt ist durch das Parlament. Um 19 Uhr der formale Rücktritt. Danke an alle und es lebe Italien”. Am Montag hatte er zugesagt, bis zur Verabschiedung des Budgets 2017 im Senat im Amt zu bleiben. Das wurde im Eilverfahren am Mittwoch durchgezogen.

Während in der Mailänder Scala die Opernsaison mit Puccinis Madame Butterfly eröffnet wurde – Mattarella hatte wegen der Regierungskrise seinen Besuch abgesagt -, sprach Renzi im Hauptquartier seiner Partei Partito Democratico (PD). Bei der Sondersitzung sollte die Niederlage Renzis beim Referendum diskutiert werden, doch es gab keine Debatte, Renzi sprach als einziger. „Wir haben keine Angst vor einer Wahl“, sagte er und zählte die Erfolge seiner Regierung auf. In einem zweiten Tweet Renzis war ein Foto eines Autografs von ihm zu sehen. Handschriftlich hatte er auf Amtspapier geschrieben: „Ciao an alle und danke, Matteo“.

Das entscheidende Wort zur Lösung der politischen Krise liegt jetzt bei Präsident Mattarella, der nach den Konsultationen mit den Parteien, die bis Samstag nachmittag beendet sein sollen, jemanden benennen muss, der eine Regierung bildet. Dieses Verfahren ist eingespielt in Italien, das in 70 Jahren 63 Regierungen hatte. Steht eine neue Regierung, muss sie sich dem Vertrauensvotum im Parlament stellen – in dem Renzi die Mehrheit hat. Als Parteichef könnte Renzi bei den nächsten Parlamentswahlen als PD-Spitzenkandidat wieder ins Rennen gehen.

Seite 1:

„Ciao an alle und danke, Matteo“

Seite 2:

Drei Namen zirkulieren für Nachfolge

Kommentare zu " Renzi tritt offiziell zurück: „Ciao an alle und danke, Matteo“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%