Republikaner verlieren in traditioneller Hochburg
Wähler verpassen Bush einen Denkzettel

Die Kandidaten der republikanischen Partei haben bei den Gouverneurswahlen in den Bundesstaaten Virginia und New Jersey Niederlagen einstecken müssen – ein erneuter Rückschlag für US-Präsident George W. Bush, der sich derzeit in den Meinungsumfragen von einem Tiefpunkt zum nächsten hangelt.

HB WASHINGTON. Im Bundesstaat Virginia gewann der Demokrat Tim Kaine mit fünf Prozentpunkten Vorsprung gegen den Republikaner Jerry Kilgore. Noch deutlicher fiel der Sieg des demokratischen Senators Jon Corzine in New Jersey aus, der zehn Prozentpunkte vor seinem republikanischen Konkurrenten Doug Forrester landete. Beide Wahlkämpfe waren phasenweise zur Schlammschlacht geraten. In Virginia hatte der Republikaner Kilgore seinem demokratischen Herausforderer Kaine – einem Gegner der Todesstrafe – vorgeworfen, dieser hätte es auch abgelehnt, Adolf Hitler hinzurichten.

In New Jersey hatte der Republikaner Forrester die Ex-Frau seines Gegenkandidaten zitiert, wonach dieser seine Familie habe hängen lassen.

Insbesondere der Wahlausgang in Virginia hat nationale Bedeutung. Der konservativ gestrickte Bundesstaat gilt als eine traditionelle Hochburg der Republikaner. Bush hatte hier bei den Präsidentschaftswahlen vor einem Jahr souverän mit 54 Prozent gewonnen. Trotz einer Kampagne mit harten Bandagen konnte sich Kilgore nicht durchsetzen: So hatte der Republikaner seinen Gegner als „notorischen Steuererhöher“ und „Weichling“ gebrandmarkt.

Kaine war mit einem gemäßigten Programm angetreten, das zur Sanierung der Staatsfinanzen die Anhebung von Steuern offen ließ. Sein Sieg ist auch das Verdienst des scheidenden demokratischen Gouverneurs John Warner, der ihn im Wahlkampf kräftig unterstützt hatte. Warner, ein populärer Sunnyboy-Typ, gilt als kulturell konservativer Politiker, der einen unternehmensfreundlichen Kurs fährt und auf strikte Haushaltsdisziplin achtet. Ihm werden Ambitionen für die Präsidentschaftswahl 2008 nachgesagt. Bush hatte am Montagabend vergeblich versucht, Kilgore mit einem Wahlkampfeinsatz in letzter Minute entscheidende Prozentpunkte zu bringen.

Seite 1:

Wähler verpassen Bush einen Denkzettel

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%