Resolution
Uno will Sanktionen gegen IS beschließen

Der Uno-Sicherheitsrat will am Freitag weitreichende Sanktionen gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat beschließen. Im Kampf gegen die Terrorgruppe sucht die EU derweil den Schulterschuss mit Nahost-Ländern.
  • 10

New York/BrüsselDer Sicherheitsrat der Vereinten Nationen will noch am Freitag Sanktionen gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) und andere islamistische Militante beschließen. Dem mächtigsten Uno-Gremium liegt westlichen Diplomaten zufolge ein Resolutionsentwurf der Briten vor, der unter anderem Strafmaßnahmen gegen sechs Männer vorsieht.

Zudem verpflichtet das Papier alle Staaten verbindlich, Finanzierungsströme zu kappen und die Rekrutierung ihrer Staatsangehörigen zu verhindern.

Die sechs gelten als Hintermänner und Financiers von Islamischer Staat, der radikalislamischen Al-Nusra-Front in Syrien und anderen militanten Gruppen. Zu den geplanten Strafen zählen Reiseverbote, Wirtschaftssanktionen und das Einfrieren von Auslandskonten.

Gegen Islamischer Staat und Al-Nusra-Front selbst gelten bereits ähnliche Sanktionen. Die „Schwarze Liste“ kann verlängert werden, Beobachter rechnen mit weiteren Namen.

Die Resolution verurteilt „in schärfster Form“ die „terroristischen Akte des Islamischen Staats und seiner brutalen extremistischen Ideologie“. Ihm werden „ständige, schockierende, anhaltende und systematische“ Verletzungen der Menschenrechte und des Völkerrechts“ vorgeworfen.

Eine Zustimmung gilt als sicher. Eine Resolution braucht die Zustimmung von neun der 15 Ratsstaaten, zudem darf keines der fünf ständigen Mitglieder – die USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich – mit Nein stimmen.
Diplomaten gehen für den Freitag sogar von einem einstimmigen Ergebnis aus, weil alle Staaten wegen des Terrors der Islamisten beunruhigt sind.

Seite 1:

Uno will Sanktionen gegen IS beschließen

Seite 2:

Besser Informationsaustausch über IS-Bewegungen

Kommentare zu " Resolution: Uno will Sanktionen gegen IS beschließen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Ronald Bernard

    "..., Schweinefleisch?"

    Hihi, der ist gut ;-)

  • UN-Sanktionen gegen IS. Ich bin mir sicher, dass die IS jetzt ganz doll zu weinen anfangen wird.

  • "Uno will Sanktionen gegen IS beschließen"

    Verstehe jetzt überhaupt nichts mehr.

    Man will Sanktionen gegen einige Tausend Pickup-Kämpfer beschließen, die sich "Islamischer Staat" nennen.

    Wahrscheinlich meint die UNO, weil der Begriff "Staat" benutzt wird, handelt es sich um einen Staat.

    Da die Terrormilizen in Afrika, den Begriff "Staat" nicht führen - die Namen sollte die UNO kennen - sind keine Sanktionen angedacht.

    Wobei Sanktionen bei Kampfgruppen ohnehin Schwachsinn sind. Was will man denn sanktionieren?
    Waffen, Munition, Zahlungsströme, Gemüse, Schweinefleisch?

    Vielleicht soll "Sanktion" auch nur das Unwort des Jahres werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%