Griechenland kommt der nächsten Finanzspritze näher: Der IWF und die europäischen Geldgeber haben sich grundsätzlich auf die Reformforderungen geeinigt. Ob Athen sich an die Auflagen hält, ist weiter offen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Ob Athen sich an die Auflagen hält, ist weiter offen"

    Genauso offen wie der Ozean.

    Einstweilen hält man sich weiterhin - wie gehabt - irgendwie über Wasser.

    Die einen besser (meist die, die ohnehin schon immer zu den "Bessergestellten" gehörten, einschließlich so gut wie der geschlossenen politischen Kaste), während der große Rest sich irgendwie und mehr schlecht als recht durchschlägt

    Hoffentlich ist bald mal Land in Sicht..

  • Ein typischer Fall, mit optimalen Ergebnis, für die Schadenskanzlerin. Kann man mehr Schaden anrichten ? Das Geld ist weg, das Land seit Jahren Pleite und die Okkupanten warten auf die Weiterreise ins gelobte Land.

  • sollte sich unser Finanz-Golem Schäuble geirrt haben und Griechenland ist doch noch nicht auf einem guten Weg?
    Hoffentlich kracht es noch richtig vor der Wahl, damit der eine oder andere evtl. doch noch aus dem Tiefschlaf aufwacht.......

    Und was sagt eigentlich SPD-Kanzlerkandidat Schulz dazu?

  • "the same procedure as every year"
    Griechenland konnte gestern seine Schulden nicht zahlen, heute nicht und wird es auch in Zukunft nicht können.

  • Weis man schon nähere Ergebnisse aus der immer noch laufenden Prüfung, nach welcher der IWF ja nicht mehr mitmachen wollte und Frau Merkel darum gebeten hatte die neuerlichen Verhandlungen bis nach der Bundestagswahl zu vertagen.
    Ein Schelm wer bei der jetzt vorgeschlagenen Anpassung des bereits endverhandelten 3. Rettungspaketes müsste das nicht auch durch den Bundestag oder will man den geschickt umgehen?
    Hierzu hätte ich von den Journalisten des Handelsblattes doch etwas mehr an Informationen erwartet.

  • Ich bin mir sicher, daß sich die Griechen wie bisher strengstens an die Reformauflagen halten werden. Vielleicht wäre es aber zusätzlich möglich für die kolportierten 86 MRD Euro, die Pleite-Griechenland nun von den europäischen Steuerzahlern wieder leistungslos geschenkt erhält, den Türkei-Pakt von der EU übertragen zu bekommen, um uns die Okkupanten vom Leib zu halten, dann wäre das Geld ja noch sinnvoll investiert und das Land hätte das erste Mal in seiner jüngeren Geschichte ein sinnvolles und sogar tragfähiges Geschäftsmodell und das griechische Militärbudget würde passsen.

  • Nicht zu vergessen, daß uns der Schutz unserer Südost-Flanke doch einiges Wert sein muß. 90% der weltweit existierenden Schutzbedürftigen werden uns durch Griechenland vorenthalten. Ob bedanken dafür ausreicht?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Mehr zu: Rettungsprogramm für Griechenland - Europäer und IWF einigen sich auf Reformpaket

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%