Rezession

Britische Wirtschaft im Minus

Großbritannien steckt erneut in der Rezession - im ersten Quartal ist die britische Wirtschaft um 0,2 Prozent geschrumpft. Experten hatten das Gegenteil erwartet.
9 Kommentare
Der britische Premier David Cameron. Quelle: dpa

Der britische Premier David Cameron.

(Foto: dpa)

LondonNach einem schwachen ersten Quartal 2012 ist die britische Wirtschaft überraschend erneut in die Rezession gerutscht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel vorläufigen Zahlen zufolge in den ersten drei Monaten des Jahres um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, teilte die Nationale Statistikbehörde am Mittwoch in London mit. Volkswirte hatten mit einem Anstieg von 0,1 Prozent gerechnet.

Im letzten Quartal 2011 war das britische BIP um 0,1 Prozent gefallen - zwei Minus-Quartale in Folge werden als Rezession gewertet. Grund für den Abfall seien vor allem Probleme im Bausektor, auch bei der Produktion blieb das erwartete Wachstum aus.

Die Wirtschaft im Vereinigten Königreich hatte 2008 und 2009 mehr als ein Jahr lang in der Rezession gesteckt. Im Jahresvergleich blieb das BIP im ersten Quartal unverändert. Volkswirte hatten hier mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet.

Startseite

9 Kommentare zu "Rezession: Britische Wirtschaft im Minus"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ForzaEuro ist ja völlig ideologiegeblendet. Sie können eher zufrieden sein, wenn in wenigen Jahren mit Euro noch Rohstoffe zu kaufen sein werden - denn der Euro wird eher Analogie zur Mark der DDR aufweisen als zu einer frei konvertierbaren Währung.

    Der Euro ist heute weniger Weltreservewährung, als es früher die DM war.

    Aber trommeln Sie ruhig weiter in Goebbelscher Manier - das kennen wir schon aus der deutschen Geschichte, wohin solche ernsthaften, willensfanatisch aufgepeitschen Überzeugungen führen. Es ist wohl die Lust am Untergang!

  • @harper unglaublich
    Der Kommentar spielt auf die Rolle Großbritanniens im Opiumkrieg an. Das war natürlich eine Glanzleistung. Auch sonst, wie die britischen Kolonien mit der britischen Kultur heimgesucht wurden - natürlich nur zu deren besten!

    Und die Nazikeule brauchen Sie hier auch nicht zu entstauben. Die ist mittlerweile einfach nur noch unbrauchbar!

    Den Deutschen Kopiertum vorzuwerfen, mag ja Ihren Britenstolz befrieden, aber mit der Realität hat er nichts zu tun.



  • Wie wäre es, wenn Sie vor dem Pöbeln mal einen VHS-Kurs in Rechtschreibung besuchen würden ? ;-)

  • Nachtrag: Die wirtschaftliche Entwicklung in England verwundert auch nicht. Investitionen in das britische Pfund gleichen der Investition in ein Ruderboot bei Regen. Das britische Pfund wertet in jeder Krise überdurchschnittlich ab. In den Pfund zu investieren erfordert sich gegen den Pfund abzusichern, was teuer und oft auch überflüssig ist. Ohne Investitionen aus dem Ausland wird es England aber nicht schaffen die Rezession zu überwinden.

    Der Euro ist im internationalen Güter- und Rohstoffhandel die inzwischen weltweit führende Währung. Darauf können wir berechtigt stolz sein.

    Diesen Weg sollten wir im Interesse aller zusammen mit den Briten weiter verfolgen.

  • @Karma: Den Käse den Sie schreiben, sollte man nicht kommentieren.

    Es wäre schön, wenn die Briten dem Euro beitreten würden. Es würde Europa die Möglichkeit geben im einer Gemeinschaft Stärke zu zeigen.

    Warum haben uns die GRÜNEN und die SPD diese blödsinnige Finanztransaktionssteuer aufgedrückt? Ohne sie könnten wir heute eine sehr viel bessere Aussenpolitik umsetzen und mit den Briten einen echten Konsens suchen.

    Ich begrüße es übrigens auch, wenn Sarkozy nicht wieder gewählt würde. Sarkozy war bei dem Verhandlungen vergangenen Jahres um die EURO-Rettung gegenüber den Briten beleidigend.

    Die Wahl in Frankreich sehe ich daher sehr positiv im Dialog zwischen England und Europa.

  • Ja genau wo startete die industrielle Revolution und wo waren die Verhältnisse am ergsten? Die Hierarchie ist in England ausgeprägter und nimmt weiterhin zu.
    Cameron will nun hohe Studiengebühren, um die Schwelle des Studierens höher zu legen. Böse Zungen meinen, dass es die Reichen sonst nicht schaffen sich von der Masse abzuheben.

  • ....Experten hatten das anders erwartet..

    Ja, ja unsere Experten.
    Ist halt so eine Sache, wenn man Experte ist, aber leider kein Fachmann

  • Absoluter Bullsh**
    Wo startete die "industrielle revelution" ueberhaupt und wer hat seinerzeit die intellektuelle eigentume zunaechst geklaut und koppiert wie heute die Chinessen?
    .....DIE DEUTSCHEN
    Lieber eine insel voller "Drogenhaendler und Piraten" als ein Deutschland voller swastika und hypokritiker.
    Vollidiot!

  • Die Rache der bösen Tat

    England befindet sich in der Abwärtsspirale

    " Geldscheine kann nicht fressen“

    England hat brutal über Jahrhunderte die Länder dieser Welt ausgeraubt. Und parallel dazu hat die englische Krone über Jahrhunderte das Welt-Drogen- Kartell. Eigentlich eine Insel von Drogenhändlern und Piraten, die nie gelernt haben, dass man für seinen Wohlstand SELBST arbeitet, sowie Deutschland.

    Und nun rächst sich die BÖSE TAT.

    Die Franzosen sollten aufpassen, dass sie nicht den gleichen Weg gehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%