Rezession Neue Rekordarbeitslosigkeit in Griechenland

27,6 Prozent der Griechen sind arbeitslos. Das ist ein neuer Rekordwert. Trotz erwarteten Mini-Wachstums im kommendem Jahr besteht kaum Hoffnung auf Besserung.
19 Kommentare
Wasser für die Protestanten: Ein Straßenverkäufer vor dem griechischen Parlament. Quelle: dpa

Wasser für die Protestanten: Ein Straßenverkäufer vor dem griechischen Parlament.

(Foto: dpa)

AthenDie Arbeitslosigkeit in Griechenland ist wieder auf ein Rekordhoch gestiegen. Die Rate kletterte im Mai auf 27,6 Prozent von nach oben revidierten 27,0 Prozent im April, wie die Statistikbehörde ELSTAT am Donnerstag mitteilte. Damit ist die Arbeitslosigkeit mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt in der Euro-Zone, der im Juni bei 12,1 Prozent lag.

Das Euro-Krisenland durchläuft seit sechs Jahren eine tiefe Rezession. Dazu beigetragen haben drastische Einsparungen, gerade auch im staatlichen Bereich. Denen musste sich der hoch verschuldete Staat im Gegenzug für Milliardenhilfen der europäischen Partnerländer und des IWF unterziehen.

Der IWF wie auch die EU-Kommission erwarten für Griechenland im nächsten Jahr nach Jahren schrumpfender Wirtschaftsleistung wieder ein Mini-Wachstum. Die Arbeitslosigkeit wird aber nach der EU-Prognose vom Mai mit 27 Prozent in diesem und 26 Prozent im kommenden Jahr weiterhin exorbitant hoch bleiben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

19 Kommentare zu "Rezession: Neue Rekordarbeitslosigkeit in Griechenland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • Rechner, stimme Ihnen vollumfänglich zu.
    Sie scheinen nun "Graeca fides nulla fides" zu verinnerlichen.

  • @ Rechner

    - Zitat : Was hatte ich geschrieben?

    "Denn Griechenlands Haushaltsdefizit würde sich in Luft auflösen, wenn einfach nur die Steuern korrekt veranlagt und erhoben würden."

    - genau das haben Sie geschrieben, Rechner. Und jetzt lesen Sie Ihren Satz nochmals durch und versuchen Sie ihn zu verstehen.
    Haushalsdefizit und Steuern sind in Griechenland zwei gegensätzliche Pole. Und das ergibt für Griechenland keinen Sinn. Also unterlassen Sie hier auch das Lamentieren von Haushaltsarithmetik und Schuldentilgung.

    Zitat : - wenn Griechenland keinen Zugriff mehr auf die EZB hat, ist Griechenland RAUS aus dem €. Wer begleicht die Griechischen Schulden ?
    ------------------

    Griechenland.

    Siehe oben.

    - machen Sie sich nicht lächerlich, Rechner. Sie werden weder Oliven noch Wein aus diesem Pleitestaat rausbekommen. Sie werden noch humanitäre Hilfe leisten müssen, damit die Griechen nicht ihre Seefahrerleidenschaft entdecken und sich Richtung EU aufmachen.

    Zitat : Auch im Kosovo ist der Euro gesetzliches Zahlungsmittel, ohne daß Zugang zu ESZB oder ELA bestünde.

    - gute Nacht, Rechner :-)

    Zitat : Dann kann man jedem Schuldner ja nur dazu raten seine Zahlungen einzustellen - denn daß führt zu einem Ende seiner Schulden.

    - Sie müssen noch unterscheiden können zwischen einem solventen Schuldner und einem insolventen Schuldner.
    Ein solventer Schuldner ist ein Schuldner, der mittels immer neuen Geldspritzen von der EU seinen Konkurs verschleppt....zum sopäteren Nachteil des Gläubigen.

    Ein insolventer Schuldner ist ein Schuldner, der ganz einfach nicht mehr in der Lage ist, seine Schulden und Zins zu tilgen.

    Nun was glauben Sie, Rechner, zu welcher Sorte Griechenland gehört...?

  • 'Vicario' sagt
    ------------------
    @ Rechner

    Zitat : Nein - "pleite" ist Griechenland nicht.

    - wie soll Griechenland seine Schulden denn bezahlen ?
    ------------------

    Vielleicht sollten Sie Beiträge auf die Sie antworten auch LESEN BEVOR sie antworten.

    Was hatte ich geschrieben?

    "Denn Griechenlands Haushaltsdefizit würde sich in Luft auflösen, wenn einfach nur die Steuern korrekt veranlagt und erhoben würden."

    Wenn Sie auch nur einen Hauch von Ahnung von Haushaltsarithmetik hätten wüßten Sie, daß man mit Haushaltsüberschüssen Schulden abtragen kann.

    +++

    'Vicario' sagt
    ------------------
    Zitat : Durch eine Beendigung des Zugriffs der griechischen Zentralbank auf das ESZB würde der Euro gestärkt werden.

    - wenn Griechenland keinen Zugriff mehr auf die EZB hat, ist Griechenland RAUS aus dem €. Wer begleicht die Griechischen Schulden ?
    ------------------

    Griechenland.

    Siehe oben.

    Wenn den Burschen jede Olive und jede Flasche Wein und jedes Schiff das das Land verläßt gepfändet wird könnte das selbst bei den Griechen Denkprozesse auslösen.

    Im Guten geht es ja anscheinend nicht.

    ...

    Abgesehen davon ist das Ende des zugriffs auf target2 und ELA nicht gleichbedeutend mit einem Ende der Verwendung des Euros als gesetzliches Zahlungsmittel.

    Auch im Kosovo ist der Euro gesetzliches Zahlungsmittel, ohne daß Zugang zu ESZB oder ELA bestünde.

    +++

    'Vicario' sagt
    ------------------
    Zitat : Eine ungeordnete Insolvenz ist KEIN Schuldenschnitt.

    Die Schulden leben weiter, und werden mit Zins und Zinseszins beigetrieben werden.

    - eine ungeordnete Insolvenz heisst ALLES ist FUTSCH ! Beitreiben können Sie dabei nur noch Oliven, falls vorhanden.
    ------------------

    Achso.

    Dann kann man jedem Schuldner ja nur dazu raten seine Zahlungen einzustellen - ednn daß führt zu einem Ende seiner Schulden.

    Jedenfalls in Vicarios Phantasiewelt.

  • @ Rechner

    Zitat : Nein - "pleite" ist Griechenland nicht.

    - wie soll Griechenland seine Schulden denn bezahlen ? Griechenland ist Pleite und durch die EU z.Z. in Konkursverschleppung !

    Zitat : Durch eine Beendigung des Zugriffs der griechischen Zentralbank auf das ESZB würde der Euro gestärkt werden.

    - wenn Griechenland keinen Zugriff mehr auf die EZB hat, ist Griechenland RAUS aus dem €. Wer begleicht die Griechischen Schulden ?

    Zitat : Eine ungeordnete Insolvenz ist KEIN Schuldenschnitt.

    Die Schulden leben weiter, und werden mit Zins und Zinseszins beigetrieben werden.

    - eine ungeordnete Insolvenz heisst ALLES ist FUTSCH ! Beitreiben können Sie dabei nur noch Oliven, falls vorhanden.

    Zitat : Bloß weil Sie etwas nicht verstehen ist es deswegen noch lange nicht "hinfällig".

    - ich verstehe alles bestens. Bei Ihnen zweifle ich noch, ob es am Verständnis liegt oder absichtlicher Irreführung.

    Zitat : Die Chancen auf eine Abwicklung des griechischen Problems sind durch die Verbesserung der Lage in Irland, Portugal, Spanien und Italien gestiegen.

    - träumen Sie schön weiter. Erzählen Sie die Märchen aber besser den Kindern.

  • 'Berichtigung' sagt
    -----------------------
    Gleichzeitig kritisieren Sie jedoch die Gleichung Griechenland=Spanien=Italien=Portugal

    Was aber wenn dies genau in diesem Punkte eben zutreffen sollte?
    -----------------------

    Dagegen daß diese Gleichung zutrifft sprechen zunächst einmal die nackten Zahlen.

    Denn während Italien, Spanien und Portugal inzwischen positive Handelsbilanzen haben lebt Griechenland auch weiterhin auf Pump.

    Historisch spricht dagegen der Unterschied zwischen Weströmischen Reich und Oströmischen Reich - letzteres muß man kulturell der Levante zurechnen, nicht Europa.

    ...

    Süditalien gehörte übrigens zum Oströmischen Reich - weshalb hier die Probleme Italiens liegen.

  • 'Vicario' sagt
    -----------------
    - gute Erkenntnis und Schlussfolgerung, Rechner ! Aber dann muß ma ja noch ergänzen, dass Griechenland , falls Ihre Schlussfolgerung zutreffen sollte , PLEITE ist...?!
    -----------------

    Nein - "pleite" ist Griechenland nicht. Es handelt sich allenfalls um betrügerischen Konkurs. Denn Griechenlands Haushaltsdefizit würde sich in Luft auflösen, wenn einfach nur die Steuern korrekt veranlagt und erhoben würden.

    +++

    'Vicario' sagt
    -----------------
    Und was ist dann mit dem € [...]?
    -----------------

    Durch eine Beendigung des Zugriffs der griechischen Zentralbank auf das ESZB würde der Euro gestärkt werden.

    +++

    'Vicario' sagt
    -----------------
    Und was ist dann mit [...] Schuldenschnitt?
    -----------------

    Eine ungeordnete Insolvenz ist KEIN Schuldenschnitt.

    Die Schulden leben weiter, und werden mit Zins und Zinseszins beigetrieben werden.

    Selbst wenn zunächst Deutschland (und Europa) gegenüber dem EFSM in Vorlage gehen muß.

    +++

    'Vicario' sagt
    -----------------
    Dann sind ja alle Ihre Theorien, die Sie vorher aufstellten, HINFÄLLIG ...?
    -----------------

    Bloß weil Sie etwas nicht verstehen ist es deswegen noch lange nicht "hinfällig".

    ...

    Die Chancen auf eine Abwicklung des griechischen Problems sind durch die Verbesserung der Lage in Irland, Portugal, Spanien und Italien gestiegen.

    Weil dadurch das Erpressungspotential Griechenlands mit der "Ansteckungsgefahr" (O-Ton Finanzterroristen: contagion) deutlich gesunken ist.

  • Solange Staat und Wirtschaft von mafiösen Strukturen beherrscht werden besteht keine Aussicht auf nachhaltige Besserung.
    _______________

    Gleichzeitig kritisieren Sie jedoch die Gleichung Griechenland=Spanien=Italien=Portugal

    Was aber wenn dies genau in diesem Punkte eben zutreffen sollte? Nur dass halt die Ausprägungen jeweils lokal anders sind, das dahinterstehende Prinzip jedoch dasselbe?

    Letztendlich bleibt das Resultat dasselbe, weil so schnell wird sich das nicht ändern. Diese Strukturen sind sehr zäh.

  • @ Rechner

    Zitat : Solange Staat und Wirtschaft von mafiösen Strukturen beherrscht werden besteht keine Aussicht auf nachhaltige Besserung.

    Die Finanzierung der griechischen Kleptokratie durch guteuropäische Steuermittel ist einzustellen.

    - gute Erkenntnis und Schlussfolgerung, Rechner ! Aber dann muß ma ja noch ergänzen, dass Griechenland , falls Ihre Schlussfolgerung zutreffen sollte , PLEITE ist...?!

    Und was ist dann mit dem €, oder Schuldenschnitt.....?

    Dann sind ja alle Ihre Theorien, die Sie vorher aufstellten, HINFÄLLIG ...?

  • 'george.orwell' meint
    -----------------------
    Die "Juhuu-es geht voran"-Artikel wechseln sich mit den "Griechenland-am-Abgrund"-Artikeln ab.
    -----------------------

    'TimoE' antwortet
    --------------------
    Was ja nicht umbedingt ein Widerspruch ist. Ein paar Dinge verbessern sich, ein paar Dinge stagnieren und verschlechtern sich eben leicht.
    --------------------

    Genau.

    Die von vielen Leser-Kommentatoren in diesen Spalten verwendete Gleichung "Griechenland = Portugal = Spanien = Frankreich = ..." ist nicht aus sorgfältigen Beobachtungen sondern aus Denkfaulheit abgeleitet worden.

    ...

    Eine vielschichtige und bei oberflächlicher Betrachtung widersprüchliche Realität überfordert viele Zeitgenossen - und das seit Jahrtausenden.

    Religionen, Ideologien und ihre Entsprechungen im Internetzeitalter verdanken dieser Tatsache ihr entstehen.

  • Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

    Ich erlaube mir zu bezweifeln daß der im Bild sichtbare Wasserverkäufer den Supermarkteinkaufswagen den er als Arbeitsgerät verwendet käuflich erworben hat.

    Ich erlaube mir ebenso zu bezweifeln, daß keiner der in Griechenland gemeldeten Arbeitslosen neben seinem Arbeitslosengeld Einkünfte aus Schwarzarbeit hat.

    Und sei es als Wasserverkäufer.

    ...

    Solange Staat und Wirtschaft von mafiösen Strukturen beherrscht werden besteht keine Aussicht auf nachhaltige Besserung.

    Die Finanzierung der griechischen Kleptokratie durch guteuropäische Steuermittel ist einzustellen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%