Rhetorik zum US-Haushaltsstreit „Wie eine Atombombe“

Den USA droht der Bankrott – doch wie schlimm wäre das wirklich? Weil die Folgen niemand absehen kann, sind die Prophezeiungen umso düsterer. Starinvestor Warren Buffett zog gar Parallelen zu Massenvernichtungswaffen.
52 Kommentare

Nach US-Shutdown droht Börsen-Chaos

WashingtonDer zermürbende Streit um den US-Haushalt beschäftigt die amerikanischen TV-Sender rund um die Uhr. Da laufen Countdowns herunter, Schreckensszenarien werden entworfen, Experten vor die Kamera gezerrt. Wie schlimm wird es, sollten die USA ab Donnerstag kommender Woche erstmals ihre Schulden nicht mehr bedienen können?

Wer aus diesem Informationsbrei herausragen will, muss entweder prominent sein oder die drastischsten Worte benutzen. Oder beides – so wie Warren Buffett: Der Starinvestor zog kürzlich gar eine Parallele zu Massenvernichtungswaffen. Politiker sollten aufhören, die Kreditwürdigkeit der USA als Verhandlungsmasse zu missbrauchen, sagte der Milliardär dem US-Magazin „Fortune“. Solche Drohungen sollten „wie eine Waffe“ verboten werden. „Es sollte wie bei Atombomben sein – grundsätzlich zu furchtbar, um sie einzusetzen“.

Countdown

Noch

bis zum Staatsbankrott.

Buffett, ein Unterstützer von US-Präsident Barack Obama, spielte damit auf die Republikaner an. Angestachelt von der radikalkonservativen Tea Party drohen sie damit, die nötige Erhöhung der Schuldenobergrenze abzulehnen, sollte Obama nicht seine Gesundheitsreform beschneiden und drastische Sparmaßnahmen einleiten.

Gleichzeitig befindet sich die Regierung seit mehr als einer Woche im so genannten „Shutdown“ – rund 800.000 Staatsbedienstete sind im Zwangsurlaub, weil sich Regierung und Opposition noch immer nicht auf einen neuen Haushalt einigen konnten.

Am 17. Oktober werden die USA nun das Schuldenlimit von derzeit 16,7 Billionen Dollar erreicht haben – ab dann muss Obama neue Schulden aufnehmen, um Zinsen auf ausgegebene Staatsanleihen, Sozialleistungen und Rechnungen bezahlen zu können. Verweigert sich der Kongress, in dem die Republikaner im Repräsentantenhaus die Mehrheit haben, träte zum ersten Mal in der US-Geschichte der technische Zahlungsausfall ein.

Für Buffett und andere prominente Marktteilnehmer ein Albtraum-Szenario. So warnte etwa auch Lloyd Blankfein, Chef der Investmentbank Goldman Sachs, vergangene Woche vor unabsehbaren Folgen. „Es gibt einen Präzedenzfall für den Shutdown der Regierung“, sagte er, „aber es gibt keinen Präzedenzfall für einen Zahlungsausfall.“ Mohamed El-Erian, Chef des weltgrößten Anleiheinvestors Pimco, befürchtet eine „Kettenreaktion“ für die Märkte. „All das würde den Gegenwind für das Wirtschaftswachstum verstärken. Es würde auch die Rolle der USA in der Weltwirtschaft untergraben.“

„Sie werden ein schrecklichen Preis bezahlen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

52 Kommentare zu "Rhetorik zum US-Haushaltsstreit: „Wie eine Atombombe“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nett, dass Sie so denken.

  • Die Erde wird sich weiter drehen und spätestens nächstes Jahr ist alles vergessen und Schnee von gestern, weil sich die Politiker spätestens nach größeren Demonstrationen doch irgendwie geeinigt haben. Letztendlich wird weiter Geld gedruckt, was die letzten Jahrzehnte ja auch ganz gut geklappt hat und ein bisschen Inflation schadet ja nicht...

  • Im Falle eines Bankrottes (Staatsbankrott) wird jeder Gläubiger seine Forderungen faelligstellen. Dann wird Bargeld sehr sehr knapp - Buchgeld ist nichts wert!

    Das ist0 das Scenario - das ist so gefuerchtet - dass zuwenig Geld (Bargeld) besteht.

    Anders formuliert - die Forderungen krachen und alle Gläubiger krachen mit - muss man noch deutlicher werden?????

    jos

  • Auf der Bilderberger Konferenz ist doch der Reset schon geplant??!! So what?

  • Mich nervt es langsam, das selbst eine Wirtschaftszeitung nicht den Unterschied zws. "Bankrott" und "Insolvenz" kennt. Bankrott ist ein vorsätzlicher und strafrechtlich relevanter Tatbestand. Also eine vorsätzlich betrügerisch herbeigeführte Pleite. Insolvenz eine reine Zahlungsunfähigkeit. Kein Wunder, das unsere "Jugend nur Bahnhof" versteht, wenn selbst die Erwachsenen alles durcheinander bringen. Liebes Handelsblatt: Bitte in den e-mail-Verteiler ihrer Redakteure und zukünftig berücksichtigen!

  • Kasperltheater in Washington, die einigen sich doch sowieso 5 vor 12. Darüber zu berichten ist eigentlich nicht nötig, da nichts passieren wird.
    Das sind alles nur Nebelkerzen die geworfen werden.

  • die Aussage mit der FED trifft nur dann zu, wenn die US Regierung sich von der FED auch retten lässt. Wenn die US Regierung aufhört ihre Schulden zu bedienen (weil sie keinen neuen Schuldtitel rausgeben) dann kann auch eine FED nix machen.

  • wirklich?

  • wir warten
    auf godot.

  • Irgendwie ist Amerika zu doof das Schuldenlimit automatisch zu erhöhen.

    Aber der wilde Westen braucht das Theatralische mit der Kanone ebenso wie Italien die Entrüstung über alles und wie die Deutschen publizistisch die Verschlimmung zum unausweichlichen Problem.
    In Amerika heißt das "German Angst"

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%