Richtlinie zu Steuerschlupflöchern
EU-Staaten uneins über Vorgehen gegen Steuertricks

Oft bemerken EU-Staaten, dass Firmen in ihrem Land keine Steuern zahlen, weil sie die Gewinne über Töchter in Nationen mit anderen Steuerregeln deklarieren. Die EU will das unterbinden, doch die Staaten sind noch uneins.
  • 1

BrüsselDie schärferen Regeln in der Europäischen Union gegen Tricks von Firmen zur Steuervermeidung lassen auf sich warten. Die EU-Finanzminister erzielten am Dienstag in Brüssel keine Einigung darüber, die Richtlinie für Mutter- und Tochtergesellschaften zu ändern und damit den Geldtransfer in besonders steuergünstige EU-Länder strikter zu überwachen. Nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich Schweden gegen einen Beschluss gesperrt, zugleich aber zugesagt, einer Einigung beim nächsten Treffen der Finanzminister im Juni nicht im Wege zu stehen. Mit der Neuregelung soll Gesellschaften ohne wirtschaftliche Substanz das Handwerk gelegt werden. Zugleich soll aber eine Doppelbesteuerung von Firmen in der EU verhindert werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Richtlinie zu Steuerschlupflöchern: EU-Staaten uneins über Vorgehen gegen Steuertricks"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht ablenken! Politiker "verschenken" Milliardenbeträge!
    Endlich den Straftatbestand der SteuergeldVERSCHWENDUNG einführen! Steuerhinterziehern droht Gefängnis - Steuerverschwendern maximal die Frühpensionierung!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%