Richtlinienentwurf
EU will Banken-Aktionäre notfalls enteignen

Nie wieder sollen Banken Steuerzahler als Geiseln nehmen: Die EU-Kommission will Aktionäre und Gläubiger von Banken bei Finanzkrisen zur Kasse bitten. Doch bis die Zwangsmaßnahmen greifen, könnten Jahre vergehen.
  • 21

BrüsselDie EU-Kommission will gesetzlich sicherstellen, dass die Steuerzahler bei künftigen Banken-Krisen so weit wie möglich verschont bleiben. Aktionäre und Gläubiger müssten „einen angemessenen Anteil der Verluste“ tragen, wenn ein Geldinstitut in Schwierigkeiten gerate, heißt es in einem EU-Richtlinienentwurf zum "Krisenmanagement" der Banken, der dem Handelsblatt vorliegt. Im äußersten Fall kann das bedeuten, dass die Aktionäre enteignet werden.

Die nationale Bankenaufsicht der EU-Staaten müsse das Recht bekommen, „Aktien abzuschreiben oder zu löschen“, heißt es in dem Entwurf, den EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier im November vorlegen will. Die Aufsichtsbehörden sollten auch befugt werden, einen Schuldenschnitt zu Lasten der Gläubiger der jeweiligen Bank vorzunehmen.

Der Vorstand einer von Pleite bedrohten Bank soll künftig nicht mehr Herr im eigenen Haus bleiben. Die nationale Bankenaufsicht müsse „das Topmanagement ersetzen“ und das Finanzinstitut grundlegend „restrukturieren“. Dabei könne die Bankenaufsicht neben dem Schuldenschnitt auch Teile der Bilanz in eine Brückenbank verlagern oder Geschäftsbereiche verkaufen. Eine Genehmigung der Aktionäre müsse die Behörde dafür nicht einholen.

Die in der nationalen Gesetzgebung vorgesehenen Aktionärsrechte will die EU-Kommission für von Zahlungsunfähigkeit bedrohte Banken außer Kraft setzen. Außerdem will die EU-Behörde die Möglichkeit einer gerichtlichen Klage gegen staatliche Sanierung oder Abwicklung von Banken drastisch einschränken.

Der Richtlinienentwurf sieht zudem vor, dass alle EU-Staaten ihre Banken verpflichten, mit einem Fonds für eventuelle Schieflagen in der Branche vorzusorgen. Nach zehn Jahren müsse in dem Fonds ein Betrag angespart werden, der mindestens 0,6 Prozent der durch die staatliche Einlagensicherung abgedeckten Spareinlagen im jeweiligen Land entspricht. Die angesparte Summe müsse zudem höher sein als 0,12 Prozent der Verbindlichkeiten der Banken.

Es werden voraussichtlich Jahre vergehen, bis Barniers Entwurf zum Banken-Krisenmanagement in Kraft tritt. Kurzfristig kann das Gesetz daher nicht helfen, die aktuellen Kapitalprobleme der europäischen Banken zu lösen.  

Ruth Berschens leitet das Korrespondenten-Büro in Brüssel.
Ruth Berschens
Handelsblatt / Büroleiterin Brüssel

Kommentare zu " Richtlinienentwurf: EU will Banken-Aktionäre notfalls enteignen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • diese sch.eurokommunisten verzocken unsere zukunft

  • Die Planungen gehen in eine ganz falsche Richtung. Sollen Banken tatsächlich künftig schlechte Schuldner (wegen dem drohenden Schuldenschnitt) werden? Das Gegenteil wäre vertrauenserweckend. - Sollen die Banken künftig tatsächlich schlechte Aktiengesellschaften werden, in deren Aktien niemand mehr investieren wird? Wie sollen die Banken jemals wieder neue Aktien z.B. im Wege einer Kapitalerhöhung plazieren? Das Gegenteil wäre vertrauensfördernd. Der Weg der EU geht Richtung verstaatlichte Banken. Aber man vergesse nicht: Die Landesbanken haben die größten Fehler gemacht!

  • Ja, aber müssen wir dafür geltendes, gutes Recht opfern? Sobald das neue Gesetz steht wird das doch sofort auch auf ganz normale Konzerne angewendet. Das war immer schon so.

    Hier überschreitet der Staat mal wieder eine Grenze. Und überhaupt ist es doch überflüssig Aktionäre an den Kosten zu beteiligen. Wenn die Bank pleite ist, dann haben die Aktionäre doch eh alles verloren. Das Problem ist doch nur, dass die Politik eben dies Pleite nicht zulassen will. Hier müsste man ansetzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%