Richtungswahl

Niederländer stimmen über Europakurs ab

In dem Nachbarland wird zum fünften Mal in zehn Jahren gewählt: Sozialdemokraten und Rechtsliberale liegen gleichauf. Doch ein Wahlverlierer steht schon vor Schließung der Wahllokale fest.
12 Kommentare

Wahl in den Niederlanden

Es ist ein Votum voller Sprengkraft, das über die Zukunft von Angela Merkels Eurokurs entscheiden könnte. Und es fällt nicht etwa in Karlsruhe, wo die Richter des Bundesverfassungsgerichts die Rechtmäßigkeit des Rettungsschirms ESM ausloten mussten, sondern ein paar hundert Kilometer entfernt, in den Niederlanden.

Zum fünften Mal in zehn Jahren schreiten unsere Nachbarn zur Wahl – und kein Thema bestimmte den Wahlkampf mehr als die Euro-Krise. Demoskopen erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Rechtsliberalen von Ministerpräsident Mark Rutte (VVD) und den Sozialdemokraten (PvDA) von Diederik Samsom. Während Rutte den deutschen Sparkurs unterstützt, steht sein Herausforderer Samson für das Modell Hollande: Er fordert verstärkte Investitionen und die Aufweichung der Maastricht-Kriterien.

Damit ist der vielleicht verlässlichste Partner der deutschen Europolitik zum Risikofaktor geworden. Die Aufschläge für niederländische Staatsanleihen, die im August unter null Prozent gesunken waren, kletterten in den vergangenen beiden Wochen auf einen neuen Höchststand. Schuld daran ist nicht nur die Furcht vor einer zähen Regierungsbildung, die das Land mitten in der Krise für mehrere Monate lähmen könnte. Sondern die Ungewissheit, wie sich die Niederlande – eine Keimzelle Europas – in der Eurokrise positionieren werden.

Denn wie auf einem Seismographen zeigen sich in Polderland die politischen Trends in der EU: Hier feierten die neuen Rechtspopulisten von Typus Geert Wilders vor zehn Jahren ihre ersten Erfolge. Auch waren es die Niederländer, die 2005 – drei Tage nach den Franzosen – die europäische Verfassung in einem Volksentscheid ablehnten und ihr damit den Todesstoß versetzten. Heute könnte das Land eine weitere Wende in Europa markieren.

Die gute Nachricht: Plumpes Euro-Bashing zahlt sich auch bei unseren Nachbarn nicht aus. Der Rechtspopulist Geert Wilders dürfte nach den Wahlen allenfalls noch eine Nebenrolle spielen. Sein „Nein“ zum Sparpaket von Ministerpräsident Rutte hatte die Neuwahlen erst nötig gemacht, indem es die Minderheitenregierung platzen ließ.

Wachsende Euro-Skepsis
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

12 Kommentare zu "Richtungswahl: Niederländer stimmen über Europakurs ab"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • MI 6

    deine Beleidignung gegen die Holländer solltest du nun zurücknehmen.
    Auch wenn es so als Provo der vermeintlichen Braunen Herrenrasse und Mädels rüberkommen ist bei mir.



    die Provo war in Ordnung.

    An die Herrrnrasse.

    Wenn ihr meint daß euer Gebräu nur von Linken nicht geduldet wird, dann täuscht ihr euch gewaltig, ich lasse mich als Ottonormalo nicht von euch
    vereinnehmen. Für die meist Dummen unter euch
    auf gut Deutsch.
    Nicht nur Linke sind gegen Nazi
    ganz andere sind das auch.
    Also kuscht euch.

  • Eine herbe Schlappe für Geert Wilders
    Wahl in den Niederlanden Große Verluste für Wilders

    Nach Auszählung der Stimmen bei der Parlamentswahl in den Niederlanden erklärt Ministerpräsident Mark Rutte seine rechtsliberale Partei VVD zum Sieger. Der Rechtspopulist Geert Wilders muss herbe Verluste hinnehmen

    Der Eine wird aber froh sein diesen Bastard los zu sein.

    komischerweis hält sich das HB bedeckt.

  • Ich würde mir auch in Deutschland ein wenig mehr Wilders und Rutte wünschen.
    Selten einen so einseitig links gerichteten Artikel gelesen, wenn man einmal TAZ und ähnliche Blätter ausnimmt.
    Mit dem heutigen Urteil bzgl. ESM beginnt der Ausverkauf.
    ESM hat man vordergründig ein wenig abgemildert.
    Den Kernpunkt hat doch Gauweiler getroffen. Mit der EZB ist ESM Makulatur.

  • DE:2YR_GER
    DE 2Y Govt Bond Benchmark (ICAPSD)
    Delayed quote data
    9/12/2012 12:59 PM
    hide quote detailed quote options chain chart help
    Last:
    0.092
    Change:
    arrow +0.001
    Open:
    0.0908
    High:
    0.0929
    Low:
    0.0908
    Volume:
    n/a
    Percent Change:
    +1.09%
    Yield:
    n/a
    P/E Ratio:
    n/a
    52 Week Range:
    -0.1973 to 0.7018


    ist dasIhr Problem

    2 jahrige Papiere für 0,09 %

    überlegen sie mal Ihren Unsinn, den Sie da schreiben.

  • nein bitte nicht

    diese alte überlebte Nazi und Fschistenkultur
    hat auch in Südamerika nichts mehr zu suchen

    Behaltet den Schlonz ein für alle mal

  • Jetzt werden die absolut dreckigen Systemschwätzer, wie MI6, losgelassen. Aber auch die Nazi-Keule nutzt sich ab. PSYOPS hat versagt. Haha, MI6, Sie geben sich den Namen eines hochbezahlten Betrüger- und Mördervereins, man sollte also vor Ihnen Angst haben. Churchill und seine Nachfolger lassen grüßen, unsere Feinde sind immer noch die gleichen. Die realen Folgen der ESM-Entscheidung sind hier live zu verfolgen: zweijährige Bunds heute +73,3% (Stand 20.00 Uhr) - nix mehr mit negativen Zinsen, die Falle ist zugeschnappt. Ich höre den Schäuble schon tönen: "Ja, wenn man seine Verantwortung für den EURO ernscht nimmmd, dann musch man auch bereit sein,dafür etwas zu opforn, das tun wir und das werden wir auch weiterhin tun!"
    http://pigbonds.info/
    Nun bekommt Schäuble die Quittung für seinen EURO-Fanatismus und demnächst ist die BRD ihr AAA-Rating los, auch wenn es heute so aussieht, als ob vorher noch die USA dran wären.

  • Auch das Handelsblatt diffamiert alles was nicht dem Rot-Grünen-Weltbild entspricht als Populisten. Die Linken können, ungeachtet des demographischen Wandels, ein frühes Renteneintrittsalter und eine höhere Rente forder ohne je Gefahr zu laufen von unseren Medien als populistisch hingestellt zu werden.
    Die Meinungsmache der Medien ist manchmal wirklich schwer zu ertragen.

  • Zwergenstaat Holland? Auf jeden Fall gibt es dort ein besseres Bildungssystem als in Deutschland. Schlanke Behördenorganisationen, weniger Bürokratie. Während der Riese Deutschland immer seniler und dümmer wird, hängen uns die Jopis langsam aber sicher ab.
    Wenn ich die Wahl zwischen einem holländischen und deutschen Ingenieur habe, nehme ich den Holländer. Die sind einfach besser. "Quod erat demonstrandum."

  • Es ist erstaunlich wieviele Linksfaschisten sich in einer so seriösen Zeitung verewigen wollen.
    Deutschland braucht einen wie Wilders!

  • Als ob wir was besseres hier hätten...was haben die angeblichen demokratischen Politiker gebracht aussser Not und Elend??? NICHTS!! weil es mit Demokratie hier nichts mehr zu tun hat....und ein Wilders ist 10 mal demokratischer veranlagt als das Gesocks bei uns im Bundestag.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%