Roaming-Gebühr
Abschaffung in der EU verzögert sich

Telefonieren im Ausland könnte ganz schön teuer werden, wenn es nach den Vorstellungen der EU geht. Sie will die Roaming-Gebühren erstmal nicht komplett abschaffen, sondern durch einen Preismechanismus begrenzen.
  • 0

BrüsselVerbraucher müssen auf Reisen ins europäische Ausland weiterhin mit Zusatzkosten für Handytelefonate rechnen. Die 28 EU-Mitgliedsstaaten verständigten sich am Mittwoch in Brüssel darauf, dass die sogenannten Roaminggebühren durch einen neuen Preismechanismus begrenzt werden sollen. Bis Mitte 2018 solle die EU-Kommission prüfen, ob weitere Schritte zur völligen Abschaffung der Roaminggebühren nötig seien.

Nach Vorstellung des EU-Rates, in dem die Mitgliedsstaaten vertreten sind, sollen Verbraucher bis zu einer noch nicht festgelegten Obergrenze ohne Zusatzkosten im EU-Ausland telefonieren, SMS verschicken oder im Internet surfen können. Erst oberhalb dieser Grenze sollen Gebühren fällig werden dürfen.

Das Europaparlament hatte sich im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen, die Roaminggebühren bis Ende 2015 komplett abzuschaffen. Auch die frühere EU-Kommission hatte sich für ein Ende der Gebühren ausgesprochen.

Der Chef der Liberalen im EU-Parlament, der Belgier Guy Verhofstadt, kritisierte die Haltung des EU-Rats als „äußerst enttäuschend“. Die „einzigen Gewinner“ seien die nationalen Telekommunikationskonzerne; seine Fraktion werde die Vorlage deshalb nicht mittragen, kündigte er an.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Roaming-Gebühr: Abschaffung in der EU verzögert sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%