Robert Mugabe wird 90
Der greise Diktator

Robert Mugabe, seit 34 Jahren Diktator Simbabwes, wird auf seine alten Tage von der EU fast hofiert. Politiker sehen Anzeichen für Reformen, Sanktionen werden gelockert. Doch Mugabes Einfluss aufs Land ist verheerend.
  • 1

Die jüngste Frischzellenkur in Singapur hat offenbar Wunder gewirkt: Als Robert Mugabe gestern pünktlich zu seinem 90. Geburtstag an diesem Freitag aus Asien nach Simbabwe zurückkehrte, wirkte er jedenfalls etwas fitter als in den letzten Wochen. Angeblich hatte er sich in Asien erneut wegen eines Grauen Stars behandeln lassen.

Dass der Mann, der Simbabwe seit dessen Unabhängigkeit im Jahre 1980 mit eiserner Faust regiert, gesundheitlich schwer angeschlagen ist, konnten zuletzt jedoch selbst seine Leibärzte nur noch notdürftig kaschieren. Wo Mugabe dieser Tage öffentlich auftritt, helfen sie mit Aufbauspritzen kräftig nach.

Bei der Trauerfeier für seine Schwester Bridget im letzten Monat wirkte der Despot geistig abwesend und körperlich ausgelaugt. Die damals offiziell verbreiteten Aufnahmen zeigen ihn während der Feier gebeugt auf einem Ledersofa sitzend. Kurz zuvor soll er im Weihnachtsurlaub in Singapur einen weiteren Schwächeanfall erlitten haben. Mit Spannung wird deshalb erwartet, wie gut er die offiziellen Geburtstagsfeierlichkeiten übersteht.

Seine Zanu PF-Partei organisiert im Stadion von Marondera eine gigantische Jubelorgie für den auf Abwege geratenen Gründervater des Landes – mit Spießbraten, Kuchen, Musik und etlichen Showeinlagen.
Gegenwärtig beschäftigen Mugabe, den Südafrikas Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu einmal den „urtypischen afrikanischen Diktator“ genannt hat, ohnehin nur noch zwei Dinge: zum einen die nächsten Monat bevorstehende Hochzeit seiner 24jährigen Tochter Mona und das Bestreben, den permanenten Machtkampf um seine Nachfolger in der eigenen Partei am Laufen zu halten.

Solange sich seine Rivalen gegenseitig an der Kehle hängen und die Partei spalten, ist eine Palastrevolte gegen den Diktator auf Lebenszeit so gut wie ausgeschlossen, selbst jetzt im Winter seines langen Lebens. Seine Macht bleibt jedenfalls ungebrochen: So hat die Stadtverwaltung von Harare auf Anordnung Mugabes gerade erst alle Schlaglöcher in den Straßen gefüllt, auf denen Tochter Mona und ihr Mann von der Kirche zu Mugabes riesigem Anwesen fahren werden, das wegen seiner extrem verschwenderischen Gattin Grace im Volksmund seit langem als „Graceland“ bekannt ist. Der ganze Komplex hat weit mehr gekostet als Mugabe in den letzten 34 Jahren als Staatschef offiziell insgesamt verdient hat.

Dabei hat sich Mugabe nach außen hin stets spartanisch, diszipliniert und bescheiden gegeben. Doch spätestens seit dem Tod seiner Frau Sally, einer Ghanaerin, vor 20 Jahren hat Mugabe einen völligen Lebenswandel vollzogen, vermutlich um seiner 41 Jahre jüngeren Frau Grace zu imponieren, deren Shoppingtrips nach Singapur, Johannesburg und London legendär sind.

Kommentare zu " Robert Mugabe wird 90: Der greise Diktator"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was ist bloß mit der EU (Frau Catherine Ashton) los?
    Diktator Mugabe steht für schwere Menschenechtsverletzugen, für Folter, Mord, Wahlfälschungen /2002,2013,Enteigungen ua.

    So ein Verbrecher wird jetzt von der EU hoffiert?!!!
    Das darf doch nicht wahr sein!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%