Rohstoffabkommen
Deutschland und Mongolei wollen kooperieren

Die deutsche Industrie soll bei der Rohstoffversorgung künftig von einer Kooperation mit der Mongolei profitieren. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Rande ihres Vietnam-Besuchs eine Rohstoffpartnerschaft an.
  • 0

Ho-Chi-Minh-StadtDeutschland und die Mongolei werden nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel künftig bei der Rohstoffversorgung der deutschen Industrie eng zusammenarbeiten. „Wir werden eine Rohstoffpartnerschaft mit der Mongolei begründen“, sagte die Kanzlerin am Rande ihres Besuchs in Vietnam in Ho-Chi-Minh-Stadt.

Bereits zuvor hatte es aus Regierungskreisen geheißen, dass ein Rahmenabkommen für die Zusammenarbeit im Rohstoffbereich mit dem ressourcenreichen asiatischen Land geschlossen werden soll.

Merkel wird auf ihrer Asienreise am Mittwochabend als erste deutsche Bundeskanzlerin in Ulan Bator eintreffen. Das Land sei mit seiner schwierigen geografischen Lage zwischen Russland und China sehr an Partnerschaften mit Drittländern interessiert, betonte sie. „Die Mongolei bemüht sich, einen demokratischen Weg zu gehen mit nicht ganz einfachen Ausgangsbedingungen.“ Deutschland könne etwa Hilfe bei der Ausbildung und dem Technologietransfer anbieten.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffabkommen: Deutschland und Mongolei wollen kooperieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%