International

_

Rote Aristokratie: Chinas reiche Kinder

Kommunismus als Erbhof: Mächtige heben ihre Kinder in Top-Positionen und die reizen das Volk mit ihrem Luxusleben. Ihr Reichtum wächst nicht zuletzt durch Korruption. Doch das Volk wird nicht ewig zugucken.

Ein Ferrari wird an einen jungen Chinesen ausgeliefert. Quelle: Reuters
Ein Ferrari wird an einen jungen Chinesen ausgeliefert. Quelle: Reuters

PekingChinas Elite pflegt eine besondere Beziehung zu der italienischen Sportwagenmarke Ferrari. Vielleicht liegt Pekings einziges Autohaus für die Nobelkarossen deshalb nur zehn Minuten vom Regierungsviertel entfernt. „Es gibt durchaus auch Staatsbeamte, die sich unsere Autos leisten“, gibt die Verkaufsberaterin zu. Die Mittvierzigerin passt mit ihrem grauen Designerkostüm perfekt zwischen die roten Sportwagen - und sie kennt sich bestens mit den Gepflogenheiten ihrer elitären Kunden aus: „Die Beamten vermeiden unseren Showroom. Um nicht aufzufallen, schicken sie Mittelsmänner.“

Anzeige

Diskretion ist im Falle dieser heiklen Käuferschicht dringend nötig. Kaum ein Thema erzürnt die chinesische Öffentlichkeit derzeit so sehr wie der Reichtum der regierenden Klasse, angehäuft durch schamlose Korruption. Denn mit einem normalen Beamtengehalt lässt sich ein Luxusauto unmöglich bezahlen. Der Luxus-Leninismus könnte sich in den kommenden Jahren als größtes Problem für den Machterhalt der Partei herausstellen. Echte Marxisten ärgern sich maßlos über die Entwicklung einer roten Aristokratie. „Die KP repräsentiert nicht mehr die Interessen des Volkes“, sagt der emeritierte Politologe Shang Dewen von der Peking-Universität. „Sie ist zu einer Partei der kleinen, verwöhnten Prinzen geworden.“

Marktforschung Wie Chinesen über den Autokauf entscheiden

  • Marktforschung: Wie Chinesen über den Autokauf entscheiden
  • Marktforschung: Wie Chinesen über den Autokauf entscheiden
  • Marktforschung: Wie Chinesen über den Autokauf entscheiden
  • Marktforschung: Wie Chinesen über den Autokauf entscheiden

Der Neid der Armen auf die herrschende Klasse nimmt rasch zu, was sich an der steigenden Häufigkeit von Protesten und Aufständen im ganzen Land ablesen lässt. Das Muster aus Korruption, teurem Auto und wütenden Bürgern findet sich dabei auf allen Ebenen des Riesenreichs - nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch fern von Peking auf dem Lande. „Uns alle hier regt die Bestechlichkeit der örtlichen Beamten auf“, sagt Frau Wang, eine Bäuerin in der nordchinesischen Provinz Liaoning. Die Bäuerin verweist auf das Beispiel des Parteisekretärs ihres Dorfes.

Dieser ist zunächst einmal der Sohn des alten Parteisekretärs: Macht ist in China erblich geworden. Der junge Mann, er ist erst Anfang 30, fährt zudem einen weißen Porsche Cayenne: 240 PS, die Sitze mit echtem Leder bezogen, chinesischer Listenpreis 120.000 Euro. Offiziell verdient so ein Beamter nur wenige Tausend Euro im Jahr. „Wo soll denn das Nobelauto herkommen, wenn nicht von Schmiergeldern?“, fragt Bäuerin Wang. In den Städten geschieht im Großen, was auf dem Lande im Kleinen passiert.

  • 21.10.2012, 11:14 UhrStudent

    Sehr informativer Artikel,
    allerdings ist es äußerst fraglich ob und wann ein tiefgehender Richtungswechsel der Politik erfolgen wird. Zudem geht die chinesische Regierung bei Massenprotestens bekanntermaßen nicht gerade zimperlich um (vgl. Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens)

  • 21.10.2012, 11:25 Uhrsteuerhilfe.net

    Überraschen kann doch doch niemden, Korruption ist weltweit am Wachsen, nicht nur in der sogenannten Volksrepublik China. Selbst in unserer ''Demokratie'' sind sodch 99 % der herrschenden Politikerkaste und ihrer Parteien bestechlich und schwerst korrupt.

  • 21.10.2012, 12:12 Uhrueberrascht

    Ich weiß aus Zeiten der DDR, dass die 100%-igen Kommunisten die rücksichtslosesten Kapitalisten sind. Das sieht man jetzt sehr gut bei den chinesischen Kommunisten. Die Arbeiter gehen immer vor die Hunde bei solchen Systemen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Edathy-Affäre: CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

In Berlin schildert Sebastian Edathy seine Sicht auf die Kinderpornografie-Affäre und belastet den heutigen SPD-Fraktionschef Oppermann schwer. Prompt bringt ein CSU-Vorstandsmitglied dessen Rücktritt ins Spiel.

Neue Mission: Bundeswehr bleibt mit 850 Soldaten in Afghanistan

Bundeswehr bleibt mit 850 Soldaten in Afghanistan

Der verlustreichste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr geht zu Ende. Aber eine neue Mission in Afghanistan schließt sich an. Es bleibt gefährlich, die Sicherheitslage ist verheerend.

Bundesanwaltschaft: Vorermittlungen wegen CIA-Folterbericht

Vorermittlungen wegen CIA-Folterbericht

Die Bundesanwaltschaft prüft Ermittlungen wegen des CIA-Folterberichts. Man wolle sich darum bemühen, den kompletten Bericht zu bekommen. Mehrere Strafanzeigen sind bereits eingegangen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International