Rückschlag

Frankreichs Wirtschaft schrumpft

Die französische Wirtschaft ist im Sommer zurückgegangen. Finanzminister Moscovici versichert: „ Das ist keine Rezession. “ Doch Ökonomen sehen die französische Wirtschaftspolitik skeptisch.
15 Kommentare
Frankreichs Präsident Francois Hollande steht unter Druck. Quelle: Reuters

Frankreichs Präsident Francois Hollande steht unter Druck.

(Foto: Reuters)

ParisFrankreich hat auf dem Weg der Konjunktur-Erholung einen überraschenden Dämpfer erlitten: Die Wirtschaft schrumpfte im Sommer unerwartet um 0,1 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten dagegen mit einem Plus von 0,1 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war Deutschlands wichtigster Handelspartner noch um 0,5 Prozent gewachsen und hatte damit seine Rezession beendet. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer bezeichnete die Daten als enttäuschend. "Wir zählen Frankreich ohnehin zur Gruppe der problematischen Kernländer in der Euro-Zone, die mit Abstrichen unter ähnlichen Problemen leiden wie die im Süden." Dazu gehöre vor allem der Verlust preislicher Wettbewerbsfähigkeit.

Die Binnennachfrage stagnierte zwischen Juli und September, während die Investitionen um 0,6 Prozent fielen. Die Ausgaben der Verbraucher stiegen um 0,2 Prozent. Finanzminister Pierre Moscovici sprach von einem vorübergehenden Dämpfer und hielt an seiner Wachstumsprognose von 0,1 bis 0,2 Prozent für 2013 fest. "Das ist keine Rezession", sagte er im RTL-Hörfunk.

Frankreich droht der EU-Kommission zufolge ein blutleerer Aufschwung. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone soll 2014 mit 0,9 Prozent nur etwa halb so schnell wachsen wie die Nummer eins Deutschland, nach einem Mini-Plus von 0,2 Prozent in diesem Jahr. "Steigende Arbeitslosigkeit und Steuererhöhungen wirken sich negativ auf die Einkommen aus", befürchtet die Kommission. Das bremse den Konsum.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) warf der Regierung in Paris einen Reform-Mangel vor. Frankreich müsse seine Strukturreformen fortsetzen. Denn das Land habe Anteile am Weltmarkt eingebüßt und riskiere die Gunst der Investoren zu verlieren.


  • rtr
Startseite

Mehr zu: Rückschlag - Frankreichs Wirtschaft schrumpft

15 Kommentare zu "Rückschlag: Frankreichs Wirtschaft schrumpft"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frankreicht wankt und hoffentlich ist es kein Waterloo oder Austerlitz, denn mit ihm fallen auch wir Deutschen den Frankreich ist unserer stärkester Partner in der EU.

    Hollande sollte hier nicht alles schön reden sondern zur Tat schreiten, die Autoindustrie dümpelt vor sich hin, der Mittelstand ist praktisch auf dem Stilstand, und die vielen innerpolitischen Probleme haben Frankreich in eine Rezession gebracht bzw. sie kurven da hin.!!

    Wie Frankreich helfen. evtl. könnten hier die wirtschaftlichen Kontakte in Deutschland und der EU weiter einen Pluspunkt bfingen, aber Hollande ist schwierig ..... Doch mal sollte diesen "Rechtsruck" der durch Frankreich nicht auaser acht lassen, der könnte sehr sehr bedenklich werden....

  • Ich mache hier gerade ein Projekt. Naja, es wurde schon gestoppt. Jetzt soll ich das nächste aufsetzen. Und ja, Frankreich ist ein Erlebnis. Nur, ich habe inzwischen hier genug erlebt. Letztes Jahr war ich hauptsächlich in Südostasien tätig. Da würde ich am liebsten jeden einzelnen Franzosen mal mit hin nehmen. Vielleicht würde das helfen, die Mentalität hier zu ändern. Also, bitte gebt nicht immer nur der Politik die Schuld an der Misere in Frankreich. Die ganze Gesellschaft muss sich dringend ändern.

  • Ich denke das französische Volk wird, früher als wir es erwarten, den "Euro-Stecker" ziehen.
    Dann wird es in Berlin sehr interessant, wenn in Europa nicht mehr "deutsch" gesprochen wird, gell Herr Kauder.

  • @Freidenker
    Krysmanski ist ein Kapitalist, der seine Bücher über den Vorzeigekapitalisten Amazon zur Maximierung seines persönlichen Gewinns vertreibt.

  • @BITTEkaufMICH
    Haben sie schon mal versucht in Frankreich Geschäfte zu machen oder eine Niederlassung aufzubauen? Das ist ein Erlebnis.

  • Da hat einer gedacht, er kann im Hosenanzug den großen sozialistischen Führer spielen. Jetzt steht er in Unterhosen am Abgrund und keiner hinter ihm.

  • @Bluecher

    Was für hohle blödsinnige Phrasen und zutiefst RASSISTISCH DAZU!!

    Haben Sie nichts mer dazu beizutragen als dummes Geschwätz?!

    Ich geb Ihnen mal was...

    http://www.stern.de/wirtschaft/news/maerkte/eric-hobsbawm-es-wird-blut-fliessen-viel-blut-700669.html


    Und lesen Sie Populist mal Krysmanski!! Unfähig in Zusammenhängen zu denken verbreiten faschistische Menschen, die dem Sozialdarwinismus frönen nur noch Schwachsinn!

    Es lebe de gute Kapitalist. Deswegen wurden ja auch die DEUTSCHEN SEID JAHRZEHNETEN NICHT MEHR AM GEWINN der Konzerne BETEILIGT. Weil der Kapitalist ja nur auf sein Wohlergehen bedacht ist, gell

  • Das Frankreich nur mies gemacht wird, weil eine faschistoide Elite/ Konzerne den SOZIALSTAAT WEITER abbauen wollen um sich selber daran zu bereichern!!

    Es geht um die PRIVATISIERUNG DER WELT einschl. einer Refeudalisierung der Menschheit!! Krisen werden bewusst von den Reichen inszeniert!

  • Diese kleinen Statistischen Zahlen! Statt 0,1 nun -0,1. Eine Petitesse, oder nicht. Da hat sich doch tatsächlich so ein Zahlenschätzer um schlappe 200% verrechnet/verschätzt. Das ist so als würde man auf der Autobahn mit einem Limit von 100km mit 300 km heizen. Wieviele Milliarden sind das eigentlich, die da weniger anfallen?

  • Kommt ja jetzt auch in Deutschland mit Merkel/Gabriel/Nahles...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%