Rücktritt
Hotel-Affäre in der Regierung Monti

Staatssekretär Malinconico hat seinen Rücktritt eingereicht. Die italienische Presse hatte aufgedeckt, er sei auf Kosten eines wohlhabenden Unternehmers mehrfach in einem Luxushotel an der Küste der Toscana abgestiegen.
  • 1

RomZum ersten Mal seit dem Amtsantritt des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti Mitte November ist ein Regierungsmitglied wegen einer Affäre zurückgetreten. Der Staatssekretär im Präsidium des Ministerrates, Carlo Malinconico, habe am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht, „um sein Image und seine Ehre besser verteidigen zu können“, teilte die Regierung mit.

Die italienische Presse hatte aufgedeckt, Malinconico sei auf Kosten eines wohlhabenden Unternehmers mehrfach in einem Luxushotel an der Küste der Toscana abgestiegen.

Malinconico gab an, er habe „erst jetzt erfahren“, dass der Unternehmer Francesco Maria De Vito Piscicelli einige seiner Hotelaufenthalte bezahlt habe. Er habe Piscicelli niemals einen Vorteil eingeräumt, sagte er. Die Affäre sorgte für besonderes Aufsehen in Italien, da Monti von Anfang an für eine Regierung auf der Basis von Aufrichtigkeit, Strenge und Ethik geworben hatte. Damit wollte Monti einen deutlichen Bruch mit der Regierung seines Vorgängers Silvio Berlusconi vollziehen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rücktritt: Hotel-Affäre in der Regierung Monti"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine schlappe Entschuldigung hätte es doch auch getan und dann wieder zur Tagesordnung...

    Seit wann werden denn in Italien Massstaäbe gesetzt???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%