Russisch-abchasische Kooperation
Bundesregierung kritisiert Moskau für Bündnisvertrag

Nur vier Länder haben Abchasien als unabhängigen Staat anerkannt. Trotzdem hat Russlands Präsident Wladimir Putin ein Bündnis mit der Region abgeschlossen. Nun hat die Bundesregierung den Kooperationsvertrag kritisiert.
  • 6

BerlinDie Bundesregierung hat den am Montag geschlossenen russisch-abchasischen Bündnis- und Kooperationsvertrag als zusätzliche Belastung für das angespannte Verhältnis zwischen Georgien und Russland kritisiert. „Damit erschwert Moskau die laufenden Bemühungen, den Konflikt mit Abchasien und Südossetien im Rahmen der Genfer Gespräche beizulegen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch vor der Bundespressekonferenz in Berlin.

Er verwies auf „georgische Befürchtungen, dass diese Region schleichend durch Russland annektiert wird“. Eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Georgien und Russland werde „damit auf eine harte Probe gestellt“. Die Bundesregierung stehe zu Georgiens territorialer Integrität, betonte Seibert.

In Genf verhandeln Vertreter beider Länder unter Leitung von Vereinten Nationen (UN), der EU und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) seit sechs Jahren über den Konflikt.

Mit Verträgen in Schlüsselbereichen wie Verkehr und Verteidigung hat Russland seine Stellung als Schutzmacht der von Georgien abtrünnigen Südkaukasusregion Abchasien zuletzt ungeachtet aller Proteste ausgebaut. Die Regierung in Tiflis hatte nach einem Krieg gegen Russland 2008 die Kontrolle über Abchasien und das ebenfalls abtrünnige Südossetien verloren. Moskau erkannte danach beide Unruheregionen als unabhängig an und stationierte dort Soldaten - laut Kreml zum Schutz vor möglichen georgischen Angriffen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Russisch-abchasische Kooperation: Bundesregierung kritisiert Moskau für Bündnisvertrag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Schimpf
    Sie haben Recht.
    Das sage ich schon lange. So ganz langsam benimmt sich Merkel wie Hitler (Sorry, HB, aber leider sind so eine Dinge sehr ähnlich)

  • Diese Frau Merkel ist eine große Gefahr. Sie wird uns mit ihrer aggressiven Rhetorik sowie dem bedingungslosen Vasallentum den USA gegenüber in einen Krieg treiben.

  • Frau Merkel lehnt sich immer weiter aus dem Fenster. Da dies für jedermann sichtbar zum Schaden Deutschlands ist, muß sich die CDU fragen ob ihre Vorsitzende hier persönliche Motive hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%