Russische Sanktionen
Restaurantkette Rosinter muss Läden schließen

Das Einfuhrverbot für Lebensmittel aus Europa bringt die russische Restaurantkette Rosinter ins Straucheln. Lieferengpässe und Schließungen. Rosinter ist einziger Fremd-Betreiber von McDonald's-Filialen in Russland.
  • 0

MoskauDas Einfuhrverbot für Lebensmittel aus Europa und den USA trifft die russische Restaurantkette Rosinter ins Mark. Die 323 Läden im Land könnten derzeit nicht mehr ausreichend beliefert werden, einige Lokale müssten schließen, sagte Firmen-Gründer Rostislaw Ordowski-Tanaewski Blanco der Nachrichtenagentur Reuters.

Durch das Einfuhrverbot muss die Kette für rund ein Drittel der Produkte Ersatz finden, die in den Küchen benutzt werden. Seit dem 7. August hat Russland als Reaktion auf westliche Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts Importe von Fleisch, Fisch, Milchprodukten, Obst und Gemüse aus den USA, der EU, Kanada, Australien und Norwegen verboten.

Rosinter ist auch einziger Fremd-Betreiber von McDonald's-Schnellrestaurants in Russland.

„Die Logistik wurde durch das Einfuhrverbot komplett zerstört“, sagte der Rosinter-Manager. Es werde mindestens drei Monate dauern, bis klar sei, auf welche Struktur in der Zukunft gesetzt werden könne.

Ob es auf lange Sicht überhaupt weitergehe, stehe in den Sternen. „Wenn eine Krise politisch begründet ist, gibt es Konfrontation. Dann fängt man an, sich über die Zukunft Sorgen zu machen.“

Zu den bekanntesten Marken von Rosinter in Russland gehören „Planet Sushi“ und „Il Patio“ mit italienischen Speisen. Die Firma betreibt insgesamt 369 Restaurants in mehreren Ländern, darunter auch Weißrussland und Kasachstan.

2013 setzte sie etwa 200 Millionen Euro um und schrieb bereits vor den Sanktionen Verluste – auch wegen des Stillstands der russischen Wirtschaft.

Mit Blick auf das Vorgehen russischer Behörden gegen McDonald's-Restaurants im Land sagte Ordowski-Tanaewski Blanco, er hoffe, dass die von Rosinter betriebenen Schnellrestaurants der US-Marke verschont blieben. Die Behörden hatten zuletzt die Schließung mehrerer McDonald's-Filialen veranlasst und das mit Verstößen gegen Hygienevorschriften begründet.

Allerdings finden die Kontrollen vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts statt. McDonald's betreibt in Russland 400 Restaurants in Eigenregie und hat Lizenzen einzig an Rosinter vergeben, die vor allem an Bahnstationen und Flughäfen Schnellrestaurants der Kette betreibt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Russische Sanktionen: Restaurantkette Rosinter muss Läden schließen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%