Russischer Importstopp
EU will Obst und Gemüsewerbung finanzieren

Europäische Bauern geraten durch den russischen Importstopp für Obst und Gemüse unter Druck. Daher will die EU neben anderen Hilfsmaßnahmen nun eine Werbekampagne für heimische Agrarprodukte mitfinanzieren.
  • 2

BrüsselNach den russischen Importbeschränkungen für Lebensmittel will die EU-Kommission 30 Millionen Euro für Werbekampagnen für europäisches Obst und Gemüse bereitstellen. Das teilte EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos am Mittwoch in Brüssel mit. Da solche Mittel kofinanziert werden müssen, könnte sich die Summe durch Beiträge des Privatsektors oder nationaler Behörden noch verdoppeln.

Die EU-Kommission hatte den Bauern und Lebensmittelherstellern seit Verhängung des russischen Einfuhrstopps Anfang August mehrfach unter die Arme gegriffen. So können Erzeuger von knapp zwanzig leicht verderblichen Obst- und Gemüsesorten EU-Hilfe beantragen.

Auch für Produzenten von Pfirsichen und Nektarinen gibt es Unterstützung, allerdings begründet die EU-Kommission diese nur zum Teil mit den russischen Importbeschränkungen und teils mit schlechtem Wetter. Auch für Milch- und Käsehersteller wurden Hilfen angekündigt.

Ciolos bezifferte den Wert dieser Hilfsmaßnahmen auf etwa 180 Millionen Euro. Das Geld geht nicht direkt an die Bauern, sondern soll einen Einbruch der Preise in Europa etwa durch Verknappung des Angebots verhindern - zum Beispiel gibt es Unterstützung für die Einlagerung bestimmter Käsesorten.

Am Freitag sollen auch die EU-Agrarminister über die Auswirkungen der russischen Einfuhrbeschränkungen beraten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Russischer Importstopp: EU will Obst und Gemüsewerbung finanzieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Verwertung bedeutet für Deutsche: Vernichtung. Deutsche dürfen keine niedrigen Preise erhalten!

  • Die EU sollte das dem Markt überlassen und besser nach und nach die Subventionierung der Landwirtschaft herunterfahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%