Russland : Russische Truppenbewegung an Grenze zu Nordkorea

Russland
Russische Truppenbewegung an Grenze zu Nordkorea

Russland hat möglicherweise Truppen in den äußersten Südosten verlegt – an die Grenze zu Nordkorea. Der Kreml bezeichnet die Bewegungen als Teil einer regulären Übung, die nichts mit der aktuellen Lage zu tun hätten.
  • 6

MoskauRussland verlegt Berichten zufolge möglicherweise Kriegsgerät an die Grenze zu Nordkorea. Kremlsprecher Dmitri Peskow wollte dies am Freitag in Moskau weder bestätigen noch klar dementieren. Die Frage von Truppenverschiebungen innerhalb Russlands werde nicht öffentlich diskutiert, sagte er Agenturen zufolge.

Medien in Russlands Fernem Osten hatten mögliche Truppenverlegungen in den äußersten Südosten des Riesenreichs mit dem schwelenden Konflikt zwischen Nordkorea und den USA um neue Raketentests in Verbindung gebracht. Russland hat eine knapp 20 Kilometer lange gemeinsame Grenze mit Nordkorea.

Im Internet war ein Video von einem Güterzug aufgetaucht, der gepanzerte Fahrzeuge transportierte. Ein Online-Portal im Gebiet Chabarowsk zitierte Anwohner, die in den vergangenen Tagen mehrere solcher Transporte beobachtet haben wollen.

Ein Militärsprecher wies einen Zusammenhang mit der Entwicklung auf der koreanischen Halbinsel zurück. Es handle sich lediglich um eine reguläre, jährlich stattfindende Übung der Streitkräfte in der Region, sagte Sprecher Alexander Gordejew der Agentur Interfax. Dies habe nichts mit der politischen Lage zu tun, betonte er.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Russland : Russische Truppenbewegung an Grenze zu Nordkorea"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Berichten zufolge möglicherweise … wünscht sich da eine Gruppe endlich wieder Krieg? Die Zustimmung unserer Stammtischhelden ist dieser dpa-Meldung sicher. Zerstört und gemordet wird dann im fernen Ausland, wie immer. Außer mal vor ca. 75 Jahren, aber das ist lange her und die letzten Zeitzeugen, die den Geruch von Schießpulver mit Blut kennen, sterben aus.

  • wie man immer versucht hier im Westen aus den Handlungen Russlands zu lesen. Kaum bewegen sich völlig ligitim Truppen auf russischem Gebiet, werden wieder dumme Vermutungen angestellt.
    Ist schon lustig wie wir mit unserer ach so tollen Demokratie den Russen mit ihren riesigen Ländereien sagen wollen wie man etwas richtig macht...weil man ja alles 1:1 mit irgendeinem EU Staat vergleichen kann...

  • Man muss diesen Putin schon bewundern! Wo kriegt der bloss immer wieder so viel Geld her, für all die interessanten Kriege und Miltär-"Übungen", die er so eindrucksvoll spendiert. Ukraine, Syrien, jetzt Korea. Dazu die Troll-Armee, die Donald Trump allen Vollidioten im Westen schmackhaft machen soll. Ganz große Weltpolitik! Ganz große Strategie!
    Fragt sich nur, ob dieser militärische Irrsinn überhaupt durch die russische Wirtschaftsleistung gedeckt wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%