Russland und die Nato
Sicherheitsexperten besorgt über jüngste Manöver

Spannungen zwischen Russland und der Nato durch den Ukraine-Konflikt bereiten Sicherheitsexperten Sorgen. Jüngste Übungsaktivitäten ließen darauf schließen, dass beide Seiten Kriegsszenarien nicht ausschließen würden.
  • 5

London/BrüsselRussland und die Nato bereiten sich nach Einschätzung von Sicherheitsexperten aktiv auf eine mögliche militärische Konfrontation vor. Die jüngsten Manöver zeigten, dass beide Seiten mit Blick auf die Fähigkeiten der jeweils anderen Seite und vermutlich sogar mit Kriegsszenarien im Hinterkopf trainierten, schreibt ein Autorenteam des European Leadership Network in London in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse.

Die Übungsaktivitäten gäben Anlass zur Sorge und trügen mit dazu bei, die durch den Ukraine-Konflikt entstandenen Spannungen in Europa aufrechtzuerhalten. „Wir behaupten nicht, dass die Führung einer Seite entschieden hätte, in den Krieg zu ziehen oder dass es ein militärischer Konflikt unausweichlich wäre – aber dass es Tatsache ist, dass sich das Profil der Übungen verändert hat“, schreiben die Sicherheitsexperten.

Auch wenn es von Beteiligten anders dargestellt werde, deuteten Art und Ausmaß von Manövern klar darauf hin, dass Russland sich „auf einen Konflikt mit der Nato“ und die Nato sich „auf eine mögliche Auseinandersetzung mit Russland“ vorbereite.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Russland und die Nato: Sicherheitsexperten besorgt über jüngste Manöver"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.



  • Was hier abläuft, ist ein Krieg gegen unser Land, gegen unsere Kultur, gegen unsere Werte, gegen unsere Sitten und Gebräuche, gegen unseren Wohlstand, gegen unsere finanzielle Sicherheit, gegen unsere Heimat.

    Seltsam dabei ist nur, dass kaum einer bemerkt hat, dass wir uns mitten im Krieg befinden, und seltsam auch, dass die Bundeswehr keinen Finger krumm macht, um unsere Heimat zu verteidigen. Aber warum nur unternimmt die Bundeswehr nichts gegen diese Bedrohung historischen Ausmasses?

    Glaubt im Ernst jemand, dass man eine Million abgelehnter Asylbewerber jemals wieder loswerden wird? Wie soll das denn in der Praxis aussehen? Die Mainstream-Lügenpresse würde die Menschen doch gleich mit Propagandabegriffen wie „Deportation“ und „Nazi-Methoden“ überhäufen. Die dafür verantwortlichen Politiker könnten doch gleich ihren Hut nehmen.

    Weil man dem deutschen Soldaten und dem deutschen Offizier nie beigebracht hat, dass es auch Kriege auf einer ganz anderen Ebene gibt, dass man ein Volk auch ohne Waffengewalt zerstören kann.

    Womit wir es hier zu tun haben, sind die Mittel der Infiltration und der Subversion, Methoden der psychologischen und ethnischen Kriegsführung, Prozesse, die sehr langsam ablaufen, und sich deswegen der Wahrnehmungsfähigkeit des nicht geschulten Bürgers komplett entziehen.

    Wenn Sie mit einem Messer in Zeitlupe auf einen Menschen zugehen, und ihm dieses Messer in Zeitlupe in den Körper rammen, dann wird er sich in der Regel nicht dagegen zur Wehr setzen, wenn Sie es aber schnell tun, dann wird er reagieren.

    Das geniale Böse ist stets als das Gute getarnt, damit gutmütige aber manipulierte Menschen keinen Widerstand dagegen leisten.

    Was könnte denn genialer sein, als diesen Krieg gegen unsere Kultur als einen Ausdruck von Menschlichkeit und Nächstenliebe zu tarnen? Wer könnte denn dagegen sein, ohne Gefahr zu laufen dann als einer der Bösen dazustehen?

  • Flüchtlinge: Das UNHCR unterstützt die US-Destabilisierungspolitik
    -
    http://www.contra-magazin.com/2015/08/fluechtlinge-das-unhcr-unterstuetzt-die-us-destabilisierungspolitik/
    -
    Die Sprecherin des UN-Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR), Ruth Schöffl,
    meint, wir Europäer müssten unsere Haltung zu Flüchtlingen ändern. Sie
    sollte sich besser auf die Verursacher, nämlich die USA konzentrieren:
    dieser Staat verursacht weltweit fast alle Flüchtlingsströme. In deren
    Augen sind das nur Kollateralschäden, in den Augen der Flüchtlinge aber
    illegitime Heimat-Vertreibung. In den Augen der Aufnahmeländer ist das
    Nötigung unter dem Aspekt allgemeiner Menschenrechte.

  • Putin fordert nicht ohne Grund, das sich die Europäer unabhängiger von
    den USA aufstellen sollten.
    -
    Ohnehin habe ich in den letzten 40 Jahren
    noch nie eine solche Unterwürfigkeit Europas gegenüber den USA erlebt
    wie heute. Selbst das bisher so nationalstolze Frankreich ist jämmerlich
    eingeknickt.
    -
    Aber gerade das früher einmal so gelobte Ziel der „Dritten
    Macht“ sollten die Europäer wieder für sich entdecken, denn überläßt
    man den USA mit ihren Neocons an der Spitze wehrlos das Zepter, droht
    uns ein neues finsteres Zeitalter, welches in wenigen Jahren mehr als
    einer Milliarde Menschen das Leben kosten wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%