Russland und Türkei
Alte Freunde, neue Feinde

Der Ton zwischen Moskau und Ankara wird schärfer. Die Regierungen von Russland und der Türkei werfen sich gegenseitig vor, Terrorismus zu fördern. Denn sie verfolgen gegenläufige Ziele in Syrien. Droht die Eskalation?
  • 27

DamaskusBombardierte Krankenhäuser, Terrorvorwürfe und eine Menge zerschlagenes Porzellan: Während Uno-Vermittler Staffan de Mistura am Dienstag in Damaskus versucht, die verschiedenen Konfliktgruppen im syrischen Bürgerkrieg an einen Tisch zu bekommen, droht sich das Zerren um Geländegewinne und Machtbereiche in Syrien auf die internationale Bühne auszuweiten. Denn die diplomatischen Fronten zwischen Drittparteien verhärten sich – vor allem zwischen der Türkei und Russland.

So warf Moskau Ankara zuletzt wegen seiner Angriffe auf kurdische Einheiten und syrische Regierungstruppen Unterstützung des „internationalen Terrorismus“ vor. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu wiederum bezichtigte Russland ebenfalls, sich wie „eine Terrororganisation“ zu verhalten.

Denn die von Moskau unterstützten kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) – die zwar gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), aber auch gegen syrische Rebellengruppen kämpfen – werden von türkischen Behörden als militärischer Ableger der kurdischen Arbeiterpartei PKK eingestuft. Und die PKK ist in der Türkei als terroristische Vereinigung verboten – ebenso wie in der EU, den USA, in Saudi-Arabien sowie den meisten westlichen Staaten.

Die YPG bestreiten, der PKK anzugehören, stehen der Organisation aber nah. Obwohl die kurdischen Truppen gebietsweise auch gegen das syrische Regime kämpfen, das von Moskau diplomatisch und militärisch gestützt wird, richtet sich ihr Kampf in Nordsyrien auch gegen Rebellengruppen wie die Freie Syrische Armee, die die Macht des Assad-Regimes bedrohen.

Neben Russland unterstützen auch die USA die kurdischen Truppen mit Luftschlägen. Zumeist auch mit Erfolg: Vor allem im Norden Syriens eroberten die YPG jüngst wichtige Regionen von den Terroristen zurück, darunter die Stadt Asas, die an der strategisch wichtigen Fernstraße von der Türkei nach Aleppo liegt.

Doch Ankara interpretiert die Geländegewinne der YPG nahe der Grenze nicht nur als Verlust für den IS, sondern als Gefahr für die türkische Integrität. Der seit Jahren schwelende und erst im Januar neu aufgeflammte Kurden-Konflikt im Südosten der Türkei, wo die PKK einen unabhängigen Staat anstrebt, setzt die Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan unter Druck.

Seit einigen Monaten kommt es nach zweieinhalbjährigen Friedensverhandlungen in den kurdischen Hochburgen Diyarbakir, Cizre oder Sirnak immer wieder zu Schusswechseln zwischen PKK-Kämpfern und dem türkischen Militär. Ausgangssperren sind inzwischen die Regel, Klagen über Menschenrechtsverletzungen keine Seltenheit.

In der Türkei geht offenbar die Sorge um, dass mit dem größer werdenden Machtbereich kurdischer Truppen entlang der türkischen Grenze auch Rufe nach einem eigenständigen Kurdistan lauter werden. Wohl auch deshalb warnte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, die Türkei werde nicht zulassen, dass kurdische Milizen bei Asas oder westlich des Flusses Euphrat vorrückten – und ließ YPG-Stellungen in Asas beschießen, nachdem diese die dortigen IS-Kämpfer sowie syrische Rebellengruppen in die Flucht schlugen. Von türkischer Seite hieß es, die YPG hätten zuerst das Feuer eröffnet. Die YPG dementierte. Inzwischen dauern die Gefechte den vierten Tag an.

Kommentare zu " Russland und Türkei: Alte Freunde, neue Feinde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • SPD-Chef Gabriel nennt AfD "offen rassistisch"
    -
    http://www.huffingtonpost.de/2016/02/17/spd-chef-gabriel-nennt-afd-offen-rassistisch_n_9250574.html?utm_hp_ref=politik
    -
    Auszug aus: Ukraine: Die 1. Kernlüge von der "legitimen Regierung" in Kiew
    -
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/03/ukraine-die-kernluge-von-der-legitimen.html
    -
    Die Information wurde vom Mainstream nicht verbreitet. SPD-Boss Gabriel fuhr ungerührt nach Kiew und traf sich mit den Putschisten. Er war aber nicht so dumm wie Steinmeier, sich mit den Nazis fotografieren zu lassen. Das Thema Faschisten thematisierte er überhaupt nicht. --> unbedingt weiterlesen
    ++Meinung+++
    In der Ukraine hat sich Gabriel mit den NAZIS getroffen, und wirft der AfD Rassismus vor !?!?!?


  • “Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße
    angenommen hat.“ Bertold Brecht

    Papst-Diplomat in Syrien: Bevölkerung begrüßt Vorgehen der Russen

    Der Vertreter des Papstes in Aleppo hat die russische Intervention in Syrien begrüßt. In den befreiten Teilen der Stadt gäbe es wieder Strom und Wasser, die unterschiedlichen Gruppen bemühen sich um eine Aussöhnung. Zuvor hatte Papst Franziskus den russisch-orthodoxen Patriarchen getroffen.

    (Quelle: DWN)

  • Milliarden für Integration gefordert – Politik saugt die Deutschen restlos aus

    -->http://www.wahrheiten.org/blog/2016/02/13/milliarden-fuer-integration-gefordert-politik-saugt-die-deutschen-restlos-aus/
    -
    Warum Arme arm bleiben und die Reichen reicher werden
    --> https://www.youtube.com/watch?v=khTZgEr87PI

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%