Russlandaffäre Trumps Anwälte gegen Befragung des US-Präsidenten

Trumps Anwälte versuchen offenbar alles, um eine Befragung ihres Mandanten durch den Russland-Sonderermittler Robert Muller zu verhindern. Der Präsident hatte neulich noch erklärt, unter Eid aussagen zu wollen.
Kommentieren
Geht es nach seinen Anwälten, soll der amerikanische Präsident lieber nicht mit dem Russland-Sonderermittler sprechen. Quelle: AP
Donald Trump

Geht es nach seinen Anwälten, soll der amerikanische Präsident lieber nicht mit dem Russland-Sonderermittler sprechen.

(Foto: AP)

WashingtonMehrere Anwälte von US-Präsident Donald Trump wollen einem Zeitungsbericht zufolge eine Befragung ihres Mandanten durch den Russland-Sonderermittler Robert Muller verhindern. Sie hätten Angst vor Trumps Neigung zu Widersprüchen und Falschaussagen, berichtete die „New York Times“ am Montag unter Berufung auf vier mit dem Vorgang vertraute Personen. Diese Neigung könnte zu einer Anklage führen, wenn er Ermittler belüge. Trump hatte vergangenen Monat erklärt, er sei bereit, unter Eid auszusagen. Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte, es sei bislang keine Entscheidung gefallen.

Sollte Trump eine Befragung durch Muller ablehnen, könnte ihn der Sonderermittler vorladen. Das könnte zu einem Gerichtsverfahren führen, das letztlich vom Obersten Gerichtshof entschieden werden könnte. Einige der Anwälte gehen dem Zeitungsbericht zufolge davon aus, dass Muller vor diesem Weg zurückschrecken könnte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Russlandaffäre: Trumps Anwälte gegen Befragung des US-Präsidenten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%