Europas Pfirsich-Bauern fürchten sich vor Preisverfall wegen des Moskauer Importstopps. Doch die EU will helfen. So soll es künftig erlaubt sein, mehr Früchte vom Markt zu nehmen. Einzelne sollen Betriebe Hilfe bekommen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie sieht es mit den Arbeitnehmern aus, die ihren Job aufgrund der einseitiogen Erklärung der Politiker verlieren?

    Weshalb erhalten Politiker allein in diesem Jahr 10 % mehr, während sie selbst viele Arbeitnehmer mit ihren "alternativlosen Entscheidungen" in die Arbeitslosigkeit schicken und Familien in Existenznot bringen?

    Ist das die Gerechtigkeit von denen Parteien im Wahlkampf tönen?

  • " statt wie bisher fünf Prozent künftig zehn Prozent der Ernte vom Markt abzuziehen..."

    Das darf doch wohl nicht wahr sein! Da hätten endlich auch Menschen mit HarzIV, einer Mini-Rente oder Mindestlohn-Aufstocker eine Chance auch an gutes Obst und damit an gesunde Vitamine zu kommen - und dann sorgt Brüssel dafür, dass das Obst auf den Müll wandert - nur um die Preise hoch zu halten...

    NEIN, das ist nicht mehr meine Welt!

    Es hungern Menschen - es gibt Suppenküchen - und nun soll intaktes Obst wegen der Preise vernichtet werden?

    NEIN!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%