Säbelrasseln am Golf: Obama droht Iran mit Konsequenzen

Säbelrasseln am Golf
Obama droht Iran mit Konsequenzen

Die US-Regierung hat sich offenbar über einen geheimen Gesprächskanal an das Regime in Teheran gewandt. Ihre Botschaft war hart und unmissverständlich.
  • 57

Düsseldorf/QuitoDie US-Regierung hat den Iran offensichtlich sehr deutlich vor möglichen Konsequenzen gewarnt, falls dieser die Straße von Hormus blockieren sollte. Wie die New York Times unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, hat die Obama-Regierung dem geistigen Führer des Irans, Ali Chamenei, auf einem geheimen Weg eine Warnung zukommen lassen. Sollte der Iran die Straße von Hormus blockieren, werde damit eine rote Linie überschritten, die eine Antwort der Amerikaner provozieren würde.

Zu Einzelheiten des ungewöhnlichen Kontakts zwischen den beiden Regierungen wollten sich die zitierten Quellen nicht äußern. Der US-Generalstabchef Martin Dempsey hatte in der vergangenen Woche damit gedroht, dass die USA den Seeweg bei einer Blockade notfalls mit Gewalt wieder öffnen würden. Hintergrund für den geheimen Gesprächskanal ist laut New York Times die Angst der USA vor einer unkontrollierten Eskalation der Krise. Die Gefahr bestünde, dass durch das Handeln einer übereifrigen Einzelperson in den Reihen der iranischen Revolutionären Garden eine Kettenreaktion ausgelöst werden könne.

Unterdessen hat Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei einem Besuch in Ecuador Widerstand gegen den wachsenden Druck des Westens im Atomstreit gegen sein Land angekündigt. Der Westen habe sich für weiteren Druck auf den Iran entschieden, sagte Ahmadinedschad am Donnerstag (Ortszeit) im ecuadorianischen Quito an.

„Sie beleidigen unser Land und unser Volk. Es ist klar, dass das iranische Volk widerstehen wird.“ Die Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Atomprogramm seien nur ein Vorwand, betonte der Präsident. Alle Welt wisse, dass Teheran nicht nach dem Bau von Atombomben strebe. Das eigentliche Problem für den Westen seien der „Fortschritt und die Unabhängigkeit“ des Landes. Der Westen wirft Teheran vor, unter dem Deckmantel seines zivilen Atomprogramms heimlich am Bau von Atomwaffen zu arbeiten. Die iranische Führung weist dies zurück.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Mallien Jan
Jan Mallien
Handelsblatt / Geldpolitischer Korrespondent

Kommentare zu " Säbelrasseln am Golf: Obama droht Iran mit Konsequenzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Den Aussagen des iranischen Präsidenten ist nichts hinzuzufügen.Natürlich ist klar, daß der Iran NICHT nach der Bombe strebt, davon bin ich restlos überzeugt. Das ach so freie Amerika hingegen befindet sich seit annähernd 200 Jahren im permanenten Eroberungskrieg gegen alles und jeden, wo es etwas zu holen gibt. Gott bewahre die Welt vor dem Herabsinken des Verstandes auf US - Niveau !!!

  • @energieelite 2/2
    Weshalb dieser Hass? Weshalb suchen wir immer das trennende anstatt uns auf unser gemeinsames "Erbe" zu konzentrieren? weshalb arbeiten wir gegeneinander und schaffen schier unlösbare Probleme, anstatt Hand in Hand vorwärts zu schreiten?
    Wieso sind wir so Kriegs- und Gewaltgeil? Haben wir die lehren der Geschichte vergessen, verdrängt oder gar nie begriffen?
    Ein Krieg trifft und bereichert immer die falschen, den kleinen Mann auf beiden Seiten! Es sterben Menschen – das Wort „Soldat“ oder „Terrorist“ dient nur der psychologischen verschleierung! Spielt es eine Rolle, welche Farbe ihr Pass hat? Für die Betroffenen nicht mehr – sie sind tot! Gestorben für Gott, Friede, Vaterland und Demokratie – hoffen wir, weil die Wahrheit zu „hart“ wäre, um diese uns einzugestehen! Denn in Wahrheit sterben diese Menschen an den Grossmachtansprüchen einiger Globalfetischisten, denen Gott, Frieden, Demokratie und Vaterland aber so was von am Arsch vorbei gehen! SIE und nur Sie Profitieren! Meinen Sie, die würden Israel nur eine Träne nachweinen, wenn die Vernichtung ihnen dienlich wäre? Könnte es nicht sein, dass Israel wie der Iran Bauernopfer sind, um ihre „Ansprüche“ durchzusetzen?

  • @Energieelite 1/2

    "Wer kann nun noch eine Eskalation verhindern ?"

    Keine Frage gestellt?

    "Im besten falle würde ich sie als Parteilich einstufen ,im ungünstigsten als dringend behandlungsbedürftig ."

    Freundschaft?!?! Ich möchte nicht Wissen, wie Sie mit "Familie" oder "Genger" umgehen...

    "unreflektierten COPY+C"

    Ja, unreflektiertes, behavioristisches wiedergeben von vorgekautem "Input"!

    "Und nun lass gut sein ,"

    Nein, solange Sie sich als Kreigstreiber betätigen und zu liquidationen von Zivilisten(!) aufrufen lasse ich gar nichts "gut" sein!

    Man darf und soll die Ambitionen des Iran hinterfragen und beobachten. Dies ist im Sinne des NPT (wie die techn. und personelle Unterstützung auch)! Aber dem Iran die nuk. Vernichtung Israels und der Welt zu unterstellen darf nicht unbeantwortet bleiben!
    DAS war einer der Fehler, die vor ca. 80 Jahren begangen wurde! Damals wie heute gilt Stillschweigen als Zustimmung! Deshalb reisse ich meine Fresse auf - nicht in meinem Namen! Deshalb reagiere ich auf solchen "content" säuerlich angepisst - nicht wegen ihrer Nationalität oder Pseudo. Sie sind auch nicht mein "Feind", aber ihre Aussagen darf man nicht unkommentiert lassen! Es geht nicht darum, dass Sie eine andere Position als ich haben – die Welt ist nicht schwarz/weiss, sondern hat beinahe unerfassbare Facettierungen.

    Klar gibt es auf beiden Seiten religiöse Spinner (mosaischen Glaubens), die meinen, dass wenn Sie "Armageddon" durchführen, Gott erscheint und die "ungerechten" richtet! Die gibt es unter den untersch. Schiitischen Glaubens(aus)richtungen ebenso wie bei den "christlich/jüdisch" angehauchten. Krank? Aber sicher, das haben Rel. Spinner halt so an sich! Deshalb ersehne ich den Tag, an dem die Menschheit die "ismusse" überwindet! Utopisch? Möglicherweise. Aber ich bemühe mich dahingehend.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%