Säbelrasseln in Asien
Indien testet atomwaffenfähige Langstreckenrakete

Nach dem gescheiterten Raketentest Nordkoreas legt der nächste Staat nach. Indien hat in der Nacht eine atomwaffenfähige Rakete getestet, die China und Europa erreichen kann. Die Regierung spricht von einem Meilenstein.
  • 4

Neu DelhiIndien hat am Donnerstag mit dem erfolgreichen Test einer atomwaffenfähigen Langstreckenrakete seine regionalen und globalen Machtansprüche nachdrücklich untermauert. Erstmals liegen nun auch chinesische Metropolen wie Shanghai oder die Hauptstadt Peking in der Reichweite indischer Raketen. Ministerpräsident Manmohan Singh sprach von einem Meilenstein für die Sicherheit des Landes und seines Bestrebens, die Grenzen der Wissenschaft zu erforschen. Es sei ein stolzer Moment für Indien, erklärte Verteidigungsminister A. K. Anthony.

Die Interkontinentalrakete vom Typ Agni-V hat nach Angaben der indischen Organisation für Forschung und Entwicklung im Verteidigungssektor (DRDO) eine Reichweite von rund 5.000 Kilometern. Bevor die Rakete offiziell in das indische Waffenarsenal aufgenommen wird, sind noch eine Reihe weiterer Tests notwendig. Aber der geglückte Start zeigte, wozu das Land technisch in der Lage ist und dass es zu den mächtigsten Ländern der Welt gehört.

Wie DRDO-Leiter Vijay Saraswat im Fernsehnachrichtensender Times Now sagte, startete die Agni-V um 08.07 Uhr (Ortszeit) von einer Insel vor der Ostküste des Landes. Die Rakete habe eine Höhe von mehr als 600 Kilometern erreicht, alle drei Stufen funktionierten planmäßig. „Indien ist mit diesem Start zu einer großen Raketenmacht aufgestiegen“, erklärte Saraswat. Indien gehöre jetzt zu den sechs Ländern, die die Fähigkeit besäßen, ballistische Langstreckenraketen zu entwickeln und zu bauen.

Einem von der Regierung veröffentlichten Video zufolge startete die Rakete von einer kleinen Startanlage, die offenbar auf Schienen stand. Die Agni-V ist eine 17,5 Meter große Feststoffrakete, die bis zu 1,5 Tonnen tragen kann. Mit ihr können mehrere Atomsprengköpfe oder auch Satelliten ins All transportiert werden. Sie wurde den Angaben zufolge fast ausschließlich mit indischer Technologie entwickelt und kostete rund 25 Milliarden Rupien (367 Millionen Euro).

Die Regierung hatte die Rakete als wichtigen Meilenstein bei ihren Bemühungen bezeichnet, ein Gegengewicht zur chinesischen Dominanz in der Region zu setzen. „Es wird ein Quantensprung für Indiens strategische Fähigkeiten“, sagte ein Sprecher der DRDO vor dem Start. Die Rakete solle aber nicht als Bedrohung gesehen werden. „Unsere Raketensysteme sind nur zur Abschreckung und für unsere eigene Sicherheit“, erklärte Ravi Gupta.

China liegt in der Raketentechnik aber noch weit vor Indien. Chinesische Raketen könnten derzeit jeden Ort in Indien erreichen. Im Gegenzug lagen bisher chinesische Großstädte außerhalb der Reichweite indischer Waffen. Die chinesische Regierung reagierte offiziell zunächst nicht. Sie bleibt aber offenbar gelassen. Im staatlichen Fernsehsender CCTV wurde der Test als historischer Moment für Indien bezeichnet. Indien sei nun im Klub der Länder, die eigene ballistische Raketen haben, hieß es. Zugleich wurde auch auf einige Nachteile des indischen Systems hingewiesen. „Es ist keine echte Gefahr“, hieß es bei CCTV.

Zwischen Indien und China kam es zuletzt 1962 zum Krieg, auch derzeit gibt es noch Grenzstreitigkeiten. Mit Argwohn beobachtete Indien in den vergangenen Jahren die chinesischen Bemühungen, seien Einfluss im Indischen Ozean auszuweiten. Offenbar um dem etwas entgegensetzen zu können, übernahm die indische Marine zu Beginn des Jahres ein russisches U-Boot. In Kürze wird auch ein Flugzeugträger erwartet, der noch zu Zeiten der Sowjetunion gebaut wurde.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Säbelrasseln in Asien: Indien testet atomwaffenfähige Langstreckenrakete"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Warum haben wir alle es nicht schon damals gestoppt, als die damit anfingen?"
    weil kalter Krieg war und beide Seiten ihren regionalen Verbündeten pushen wollten (Pak - US+Ch // Ind - SU) und
    weil "Das Streben nach Wohlstand" nach wie vor kaum mehr ist als ein vielfach komplexeres Schachspiel und die Positionierung der militärischen Einheiten bei den geostrategischen Überlegungen eine entscheidende Rolle spielt.

    und warum sollten die "deutschen Polittrottel" das ganze nicht mit finanzieren? immerhin wollen die Herren dieser "Trottel" doch mit dran verdienen am weltweiten Rüsten und Indien ist zweifelsfrei einer der lukrativsten Märkte... wenn "Made in Germany" seinen Marktanteil mindestens halten will, muss nunmal auch gelegentlich "Überzeugunsarbeit geleistet werden"

    "Militärmacht ist sicher"!!! ein entscheidender Aspekt auf dem Weg zu einer "erfolgreichen und weltweit angesehenen Wirtschaftsnation" und vor allem auch bei den Bemühungen auch eine in der Zukunft zu bleiben ... zumindestens in dieser Welt - mit diesem System...

  • Ich bin entsetzt - es müsste wohl eher heißen, und verzeihen Sie den Ausdruck, neue "große Idiotenmacht". Das gilt für alle Raketen- und Bomben-entwickelnden Nationen. Wie können auch nur ansatzweise vernünftige Menschen heute immer noch auf Raketen & Co. setzen. Das Streben nach Wohlstand sollte doch eher über den Bildungsweg sowie eine angemessene Gesundheitsversorgung erfolgen. Militärmacht ist sicher nicht der richtige Weg zu einer nachhaltigen, erfolgreichen und weltweit angesehenen Wirtschaftsnation. Was soll denn das - wollen wir uns alle demnächst mit Atomraketen abschießen, wenn uns etwas nicht passt. Nur zu, dann packen wir doch alle direkt die Koffer für`s Jenseits bzw. treffen uns als drei-Köpfige, uranversäuchte Regenwürmer im nächsten Leben wieder. Mal sehen, in welche Richtung es sich dann noch kriechen lässt.

  • Das wurde auch mal Zeit. Nur so kann man (leider) in der Weltpolitik mitspielen und was vom Kuchen abhaben...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%