Sanktionen des Westens
Warum wir die Russland-Krise fürchten müssen

Mit seinen Wirtschaftssanktionen wollte der Westen Russland hart treffen. Nun steht das Land vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Die Bürger sind geschockt. Doch auch Deutschland hat viel zu verlieren.
  • 61

Berlin/DüsseldorfDie Bilanz des schwarzen Dienstags für Russland ist verheerend. Um zeitweise 20 Prozent brach die russische Währung ein. Die Bürger reagierten schockiert auf den Absturz: „Die Lage im Land ist völlig instabil, das macht große Angst“, sagte eine Bankkundin, die in Moskau vor ihrem Kreditinstitut Schlange stehen musste. Innerhalb weniger Stunden haben Regierung und Zentralbank so viel Vertrauen verspielt, dass manche einen wirtschaftlichen Kollaps Russlands nur noch für eine Frage der Zeit halten.

Auf den ersten Blick scheint ein solcher wirtschaftlicher Kollaps dem Westen durchaus in die Hände zu spielen. Am selben Tag, als der Rubel eingebrochen ist, verkündete das Weiße Haus, US-Präsident Obama wolle neue Sanktionen gegen Russland verhängen und die Ukraine militärisch unterstützen will. Obama werde trotz Bedenken einen bereits vom Kongress gebilligten Gesetzesentwurf unterschreiben, kündigte das Weiße Haus an.

Das Gesetz sieht Sanktionen gegen den staatlichen Rüstungskonzern Rosoboronexport und andere russische Verteidigungsunternehmen vor, die mit Unruhen in der Ukraine, Moldau, Georgien und Syrien in Verbindung gebracht werden. Außerdem würde Obama auch die Befugnis geben, die Ukraine militärisch zu unterstützen, unter anderem mit Panzerabwehrgeschossen, Radar und Drohnen.

Das zeigt, wie gefährlich der Konflikt mit Russland ist. Eine massive Wirtschaftskrise in Russland könnte die Gefahren allerdings noch verschärfen. Gerade Deutschland hätte dabei viel zu verlieren. Dafür gibt es sechs Gründe.

Kommentare zu " Sanktionen des Westens: Warum wir die Russland-Krise fürchten müssen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lieber Herr Winter, ich kann Ihnen absolut nicht zustimmen, ich lebe seit 4 Monaten in Kiew und darf Sie beruhigen, die Ukraine ist in der Hand von Oligarchen und korrumpierten und USA-hörigen Besserwissern und skrupelloser Verbrecher, bis in die höchsten Verwaltungsebenen. Also Sie dürfen ganz beruhigt sein, es ist nicht die "Pranke" Putins , eher andere schlimme Finger....

  • Bravo, Frau Merker, aber bei dem Wahlsystem kann man praktsch wählen, was man will, kommt immer derselbe Mist raus....Eine Volksbefragung zu wichtigen Themen, wie Euroeinführung, Bankenrettungen, Beitritt zu Freihandelszonen ( die Bezeichnung ist schon geistiges Verwirrspiel ), das wäre mal gelebte Demokratie...

  • Stimmt. Nur verbrannte Erde hier in Deutschland...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%