Sanktionen gegen Kairoer Führung

EU erwägt Einfrieren von Hilfsmilliarden

In Ägypten regiert die Gewalt. Die Europäer wollen dem Blutvergießen am Nil nicht tatenlos zuschauen, die EU diskutiert das Einfrieren von Hilfsmilliarden. Indes steht Ex-Präsident Mubarak vor der Freilassung.
Update: 19.08.2013 - 18:57 Uhr 21 Kommentare

Machtkampf in Ägypten droht zu eskalieren

KairoDie EU will handeln, um die gefährliche Ägyptenkrise möglichst zu entschärfen. Zu den Optionen gehören der Stopp von Waffenexporten oder die Sperrung milliardenschwerer Finanzhilfen und Kredite. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton will am Mittwoch bei einem Sondertreffen der europäischen Außenminister dazu Vorschläge machen.

Der EU-Sonderbeauftragte Bernardino Leon sagte am Montag in Brüssel nach Krisenberatungen der ständigen EU-Vertreter: „Heute wurden keine Optionen ausgeschlossen.“ Von Sanktionen sei aber keine Rede gewesen. „Wir sind überzeugt, dass eine politische Lösung möglich ist“, sagte er mit Blick auf den blutigen Konflikt in dem arabischen Land. Es sei an den Außenamtschefs, über Schritte der EU zu entscheiden - wie diese aussähen, sei schwer vorauszusehen.

Saudi-Arabien will Ägypten im Falle einer Aussetzung von Finanzhilfen durch den Westen zur Seite springen. „Die arabischen und muslimischen Staaten sind reich... und werden sich nicht davor scheuen, Ägypten ihre helfende Hand zu reichen“, sagte der saudi-arabische Außenminister Prinz Saud al-Faisal am Montag. Angesichts der Gewaltwelle in Ägypten stellen viele Länder, darunter auch Deutschland, ihre finanzielle Unterstützung für das nordafrikanische Land auf den Prüfstand.

Leon äußerte sich nicht im Detail zu Ashtons geplanten Vorschlägen. Debattiert wird laut Diplomaten, wirtschaftlichen Druck auszuüben. Die Union hatte dem krisengeschüttelten Land im vergangenen Jahr ein Hilfspaket von insgesamt fünf Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Dem Vernehmen nach wird aber zur Zeit kaum Geld ausgezahlt, da entweder die Bedingungen nicht erfüllt sind oder die Ägypter keine Anträge stellen. Die EU und das arabische Land sind seit 2004 über ein Assoziationsabkommen verbunden.

Kommt Muburak noch diese Woche frei?
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Sanktionen gegen Kairoer Führung - EU erwägt Einfrieren von Hilfsmilliarden

21 Kommentare zu "Sanktionen gegen Kairoer Führung: EU erwägt Einfrieren von Hilfsmilliarden"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso erhalten und erhielten diese Länder Geld aus der EU?
    Was it das für ein Blödsinn.
    Es wird höchste Zeit, das Europa mal wider zur Vernunft kommt.
    Wenn dort Bürgerkrieg herrscht, haben wir uns nicht einzumischen.
    Man kann höchstens etwas helfen auf menschlicher Ebene, was ja bereits Hilfsorganisationen tun
    Wenn bei uns Bürgerkrieg wäre, hat sich auch kein anderes Land einzumischen

  • mmnews_de
    völlig richtig

  • Es gibt auf der Welt kein Islamisch geprägtes Land, wo die Bevölkerung durchgehend gebildet ist. Meist ist es nur die
    Führungselite und die passt auf, dass es so bleibt. Denn eine
    gebildetet Bevölkerung wird eines Tages den Islam in Frage stellen oder vernachlässigen. Wie bei uns das Christentum.Die Kirchen sind leer.

    Darum läuft auch in Deutschland eine Rückbildung, da der Islam hier stark verankert ist und so bleiben soll.

    Solange nur Waffen geliefert werden und nicht Geld für Bildung, wird immer der Koran den Takt angeben. Meist wie auf der Welt zusehen,mit Mord und Totschlag.

    Selbst in der Türkei werden die gebildeten und modernen Türken von Erdogan Truppen niedergeknüppelt.

  • Wofür die EU alles so Geld hat?! Einerseits quetschen die Südländer Deutschland wegen ihrer maroden Wirtschaft, Staatsverschuldung und hohen Jungendarbeitslosigkeit wie eine Zitorne aus, andererseits werden Abertausende Milliarden in aller Welt verteilt. Und SPD, Grüne und Linke wollen nach der Wahl dem Bürger noch tiefer in die Tasche greifen, anstatt diesen Wildwuchs zu entzerren.
    Das Enteigenen und Ausgeben anderer Leute Geld ist so einfach...v.a. wenn man als EU-Politiker wie ein Parasit vom dt. Steuerzahler wie die Made im Speck lebt.


  • Wie in der Türkei, Syrien, Nordafrika versuchen radikale Kraefte einen Schariastaat ins Leben zu rufen.
    Die Lage auf dem Sinai ist schon fuer sich allein bezeichnend.

    Es gab es in den letzten 50 Jahren in der arabischen Welt nationalistische , unreligioese Staatsformen/Staatsideen ( Baath, Nasser ).
    Man erinnere sich an die beispielhaft religiöse Toleranz/Frauenrechte/Bildung im Saddam-Irak. Und nun ?.

    Wirres, unausgegorenes "EU Demokratiegeschwuchtel" sowie US Öl-Interessen stabilisieren auch zukünftig nicht.

    Bei Israel wechseln die Herrschaften schnell das moralische Gebetbuch, nehmen gröbste Menschenrechtsverletzungen hin. Insofern: haltet die Klappe.

    Kippt Saudiarabien mit seinem korrupten Prinzenhofstaat, kippen Bruesselbörsen. Also halten wir sie. Sonst folgt ein Beduinenchaos.

  • Gedanke dazu eine frage
    Wenn die schiiten suniten semiten sich gennseitig umbringen wollen, dann ist es doch besser es mit greäten von H&K als mit tschechischen oder chinesischen AK47 zu tun, solang sie diese auch bezahlen
    bei gross geräten aus deutscher entwicklung würde ich aber vorsichtig sein, die wären fähig einen durchmarsch vom nil bis zum rhein hinzulegen.

  • Die EU Idioten.

  • Die MI6-Gründung "Muslimbrüderschaft" erfüllt genau die Funktion die ihr zugedacht ist.

    Spannende Zeiten fürwahr!

    Ordo ab Chao - Ordo Novo Seclorum

  • "EU erwägt.."

    Die EU ist doch nur noch ein Kindergarten!!!

    Ein Kindergarten von drittklassigen Politversagern!!!

    Scheiß EU!!!

    Es ist äußerst bedauerlich, dass die Rote Armee 1945 den Atlantik nicht erreicht hat !!!

    Scheiß EU !!!

  • @hafnersp: leider traurige Realität. Wir sind Vasallen der USA und haben sonst gar nichts zu bestimmen. Es gilt die bedingungslose Kapitulationserklärung vom 6. Mai 1945 - das sollte auch mittlerweile in den Blockparteien angekommen sein. Wenn die USA meinen in Ägypten oder sonstwo Krieg führen zu müssen, wird immer die Bundeswehr dabei sein - egal ob wir wollen oder nicht. Wahrscheinlich auch der wahre Grund warum die Bundeswehr als Wehrpflichtigenarmee (Staatsbürger in Uniform) abgeschafft wurde.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%