Sanktionen gegen Russland
BGA-Chef fordert „Folterinstrumente“

Anton Börner, Präsident des Handelsverbandes BGA, fordert schärfere Sanktionen gegen Russland. Das Jahr 2014 habe eine Zeitenwende eingeläutet. Er fürchtet eine „jahrzehntelange Auseinandersetzung mit Russland.“
  • 7

BerlinAus der deutschen Wirtschaft kommen Forderungen nach noch einschneidenderen wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland. Der Präsident des Handelsverbandes BGA, Anton Börner, sagte dem Online-Dienst der „Welt“ vom Montag: „Die EU sollte ihre Wirtschaftssanktionen weiter verschärfen, und zwar deutlich.“

Im Bereich der Finanzmärkte gäbe es „einige Folterinstrumente“, die Russland noch massiver treffen könnten. Börner sieht mit dem Konflikt um die Ukraine „eine jahrzehntelange Auseinandersetzung mit Russland und weitere Krisen“ heraufziehen. „Das Jahr 2014 hat eine Zeitenwende eingeläutet“, sagte er in Anspielungen auf die Krisen in der Welt. „Wir werden alle Opfer bringen müssen.“

Börner setzte sich mit seinen Äußerungen im Widerspruch zum Vorsitzenden des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (OA), Eckhard Cordes. Der hatte am Wochenende kritisiert, die neuen Sanktionen der EU gegen Russland würden sicher nicht zur Entspannung beitragen. Die Europäer schadeten sich vielmehr letztlich damit selbst. Vermutlich befinde man sich am Beginn einer gefährlichen Sanktionsspirale.

Die EU hatte vergangene Woche neue Strafmaßnahmen in Kraft gesetzt, die sich vor allem gegen den Energie-, Rüstungs- und Finanzsektor richten. Mit Kontensperrungen und Einreiseverboten nahm die EU zudem weitere russische Politiker ins Visier.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sanktionen gegen Russland: BGA-Chef fordert „Folterinstrumente“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Fortsetzung

    “Ach ja da war noch der kleine Chinamann.“

    Sicherlich unterliegt auch China eigenen Egoismen, allerdings werden die derzeit zumindest bei weitem nicht so plump und brachial verfolgt wie es der Westen handhabt. In großen Teilen Südamerikas und Afrikas bevorzugt man Beziehungen zu China mehr als zum Westen. Nur weil westliche Medien über diese Tatsache nur sehr sparsam berichten, nimmt dieses Fiasko sogar noch zu. Für China ist jetzt der günstigste Zeitpunkt gekommen das eigentlich europäische Russland an das eigene Lager zu binden. Die Chinesen sind nicht so blöde dieses Geschenk der Europäer, diese einmalige Gelegenheit für einen schnellen Profit aufs Spiel zu setzen und den Russen mit destruktiver Gier vor den Kopf zu stoßen. Die Chinesen wissen ganz genau, die große Auseinandersetzung mit dem Westen wird kommen und sie brauchen alle Hilfe und Unterstützung die sie kriegen können um den Sieg einzufahren. Später als Nummer Eins in der Welt werden sie dann sicherlich die Karten neu mischen, bis dahin werden sie aber zu unverschämte Übervorteilungen bei ihren Partnern vermeiden.
    Der Westen ist ignorant und arrogant wie immer, er bemerkt bzw. will es gar nicht bemerken, dass Putin schon längst dabei ist die Hintertür zu benutzen. Das vorzeitige Siegesgeheul wird dem Westen noch im Halse stecken bleiben, denn Tatsache ist Russland gibt Europa auf und nicht umgekehrt.

    Der Westen hat definitiv fertig, daran kann nichts mehr geändert werden, er wird es auch nicht schaffen Russland brachial an seine Seite zu zwingen. Diese Tatsache wird durch Fakten belegt und nicht durch ideologisches Dummgeschwätz. Der Zeitpunkt des notwendigen Neuanfangs ist allerdings noch variabel, weil gewisse Eliten noch ihre beste Position zum kommenden Crash finden müssen, um danach gleich wieder in der Polposition Platz nehmen zu können.

  • @Herr Thomas Podgacki
    “Sie können anscheinend nicht anders. Sie müssen alle Andersdenkende beleidigen und beschimpfen.“

    Das ist falsch und richtig! Ich lasse mich gerne anhand von echten Fakten überzeugen. Allerdings nicht von Leuten die ständig selektive Wahrheiten von sich geben, also nur die Wahrheiten benutzen die in ihr ideologisches Weltbild passen und die anderen einfach unterdrücken. Ja, diese Leute muss ich beleidigen, denn sie gehören zum Abschaum der Welt!

    Schwarz und weiß sehen ist mir unbekannt, ich sehe ständig verschiedene Grautöne. Für mich ist Obama und die USA, sie betreffen Deutschland und mich negativ viel mehr, das schlechte und bösartige schlechthin, - also dunkelgrau. Das bedeutet aber nicht das Putin für mich nicht mindestens mittelgrau ist. Ich hätte auch kein Problem damit, Putin ein Schwein zu nennen, wenn er ein Schwein ist, denn ich bin kein Vollpfostideologe! Die Vollpfostideologen die ich meine entscheiden aufgrund ihrer Ideologie und nicht nach Wahrheit und Logik wer das Schwein zu sein hat und verdrehen oder unterdrücken alle Tatsachen um das zu rechtfertigen.

    Ich habe auch nicht behauptet, dass durch die Sanktionen in den nächsten zwei bis drei Jahren ganz erhebliche Schäden für Russland entstehen werden. Aber die russische Wirtschaft und Landwirtschaft wird sich unter Schmerzen und Kosten anpassen und diversifizieren, was sowieso überfällig war, und sich verstärkt zu den asiatischen, südamerikanischen und afrikanischen Räumen hin orientieren. Nach dieser Anpassung wird sie unzweifelhaft stärker und autonomer dastehen und der Westen wird ab diesem Zeitpunkt allein der Verlierer sein, weil er in dem ganzen Prozess und danach außen vor bleibt.

    Fortsetzung

  • @Frau Andrea Merker

    Jetzt mal an alle Vollpfostlogiker und US-Erotiker aus dem Westen, wer nähert sich schneller seinem fiskalischen bzw. systemischen Ende?!!

    Sie können anscheinend nicht anders. Sie müssen alle Andersdenkende beleidigen und beschimpfen.
    Sei es drum, es ist ihr Problem.

    Bei ihrer Schubladentechnik weiß und schwarz haben Sie etwas übersehen.
    Die Inflation und der sich ausbreitende Mangel in Russland geht gerade vom leichten Trab in den strengen über. Sowas trifft immer diejenigen, welche nach unten keine Luft mehr haben. Es wird nicht die russischen Oligarchen betreffen sondern den Armen und ganz Armen.
    Ich finde der Preis ist zu hoch, denn diese Entwicklung wird sich weiter beschleunigen und verstärken.
    Ach ja da war noch der kleine Chinamann
    Glauben sie im Ernst China macht etwas ohne Hintergedanken. Wenn diese von Ihnen beschriebene Beziehung zu Tragen kommt, wird China auf die Preise drücken. Weder Pipelines noch Hochgeschwindigkeitstrassen lassen sich in kurzer Zeit realisieren.
    Noch ein Wort zu Putin. Er ist ein KGB Mann mit den entsprechenden Erlerntem. Er ist kein Politiker und schon gar kein Diplomat. Wenn diese Eskalation weitergeht, hat Putin kein Hintertürchen ohne Gesichtsverlust. Die Zeiten sind schlecht und die Aussichten ebenso.

    Soll reichen.

    Schönen Abend noch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%