Sata will Ergebnis anfechten
Sambischer Präsident zum Wahlsieger erklärt

Aus der Präsidentenwahl in Sambia ist Amtsinhaber Levy Mwanwasa als Sieger hervorgegangen. Er erzielte 43 Prozent der am vergangenen Donnerstag abgegebenen Stimmen, wie die Wahlkommission am Montagabend in Lusaka mitteilte.

HB LUSAKA. Vier Tage nach der Abstimmung teilte die Wahlkommission mit, Mwanawasa habe gut 1,18 Mill. Stimmen auf sich vereint. Für seinen größten Herausforderer Michael Sata entschieden sich den Angaben zufolge 804 748 Wähler. Auf dem dritten Platz landete der Geschäftsmann Hakainde Hichilema mit 693 772 Stimmen.

Sata hatte schon vor Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses seine Niederlage eingeräumt, den Präsidenten jedoch des Betrugs bezichtigt. Mwanawasa habe den Sieg gestohlen, sagte der 69-Jährige. Er forderte seine Anhänger zugleich auf, nach den gewalttätigen Protesten vom Sonntag Ruhe zu wahren. In der Hauptstadt Lusaka war es zu schweren Ausscheitungen zwischen Sicherheitskräften und Anhängern der Opposition gekommen. „Wir werden nichts tun, um Sambia zu zerstören und ich bitte die Menschen, ruhig zu bleiben, auch wenn sie verärgert sind“, sagte Sata bei einer Pressekonferenz.

Der Oppositionskandidat wollte Mwanawasa mit Unterstützung der armen Bevölkerung in dem südafrikanischen Land die Macht nehmen und hatte mehr Investitionen im sozialen Bereich versprochen. Internationale Beobachter hatten von einem transparenten und effizienten Ablauf der Abstimmung gesprochen.

Für den 58 Jahre alten Mwanawasa ist es die zweite Amtszeit. Er hat Sambia zu einem der wirtschaftlich erfolgreichsten Länder auf dem afrikanischen Kontinent gemacht, unter anderem, weil er sich strikt gegen Korruption einsetzt. International brachte ihm das etwa einen Schuldenerlass von mehreren Mrd. Dollar für Sambia ein. Allerdings bemängeln große Teile der Bevölkerung, dass sie an dem Aufschwung nicht teilhaben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%