Saudi-Arabien

Eine Revolution, die keine ist

Im streng islamischen Königreich Saudi-Arabien sind Frauen Bürger zweiter Klasse. Sie dürfen nicht Auto fahren, nicht ohne Erlaubnis heiraten oder studieren. Am Wochenende können sie erstmals wählen. Eine Revolution?
Hinter Schleiern
Shoppen auf Arabisch
1 von 6

Frauen in Saudi Arabien werden bisher rudimentäre Rechte abgesprochen.

Journalistin
2 von 6

Bisher durften Frauen keine gefährlichen Berufe ausüben. Das Gesetz wurde jetzt gestrichen.

Saudi woman paints a mural during an activity for national drawings in Jeddah
3 von 6

Eine Frau gilt juristisch nach wie vor als Besitz des Mannes. 

Kleidervorschriften
4 von 6

Nach wie vor müssen sie die konservativen Kleidervorschriften befolgen, wenn sie das Haus verlassen und benötigen für Reisen ins Ausland die Bewilligung ihres männlichen Vormundes.

Autofahren nur als Beifahrer
5 von 6

Saudi-Arabien ist das einzige Land weltweit, das Frauen das Autofahren verbietet. Frühere Versuche, das von vielen islamischen Religionsgelehrten unterstützte Verbot zu kippen, waren fehlgeschlagen. Die islamisch-konservativen Hardliner sind der Meinung, der Platz der Frau sei ausschließlich am heimischen Herd. Sollten sich die Frauen ohne männliche Kontrolle von dort wegbewegen können, würde dies ihrer Ansicht nach der Unmoral Tür und Tor öffnen. Eher eine skurrile Randnotiz ist das Argument eines Islam-Gelehrten, der kürzlich behauptet hatte, das Lenken von Fahrzeugen wirke sich negativ auf die Eierstöcke aus.

Nur Verschleiert
6 von 6

Anders als in vielen anderen islamischen Ländern, hat jede saudische Frau einen männlichen „Vormund“, der in rechtlichen und vielen geschäftlichen Angelegenheiten für sie zuständig ist – in der Regel ist das der Vater, der Ehemann oder ein Bruder. Nun dürfen Frauen immerhin wählen und gewählt werden – wenn auch nur bei Kommunalwahlen.

Tel Aviv/DohaErstmals in Saudi Arabien dürfen an diesem Samstag Frauen wählen und gewählt werden. Gemessen an westlichen Standards ist ihre Teilnahme bei der Wahl von Lokalräten zwar bloß ein kleiner Beitrag zur Demokratisierung der Gesellschaft. Aber die Tatsache, dass die Bürgerinnen dieses erzkonservativen Landes überhaupt an Wahlen teilnehmen dürfen, wird von westlichen Beobachtern als „sehr bedeutungsvoll” gewertet.

Es sei der erste Schritt in Richtung politischer Gleichberechtigung von Mann und Frau. In einem Land, in dem die Geschlechtertrennung den Alltag bestimmt und Frauen rudimentäre Rechte abgesprochen werden, komme das einer „kleinen Revolution” gleich. An den Munizipalwahlen in den Jahren 2005 und 2011 hatten sich nur Männer beteiligen dürfen.

Trotz des Fortschritts ist die Stimmung bei Frauen alles andere als euphorisch. Lediglich 131.000 Frauen haben sich als Wählerinnen registrieren lassen, aber 1,3 Millionen Männer.

Es geht sogar die Angst um, dass die Lokalräte weiterhin eine Männerbastion sein werden, weil sich so wenig Frauen als Wählerinnen registrieren ließen. Doch jemand müsse schließlich den Weg ebnen, meint eine 50-jährige Lehrerin in der Hauptstadt Riad. Sie wolle ihren Töchtern zeigen, dass sie sich gegen die Unterdrückung der Frau wehren und ihrer Stimme Gehör verschaffen sollen.

Dabei sind freilich zahlreiche Hindernisse zu überwinden. So gilt eine Frau nach wie vor als Besitz des Mannes. Zudem muss sie die konservativen Kleidervorschriften befolgen, wenn sie das Haus verlässt. Für Reisen ins Ausland benötigt sie die Bewilligung ihres männlichen Vormundes. Als einzigem Land ist es Frauen in Saudi Arabien verboten, selber Auto zu fahren.

Diese Männer wollen den Ölpreis bestimmen
Treffen der Opec
1 von 14

Treffen der Opec in Istanbul. Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) würden die Fördermenge gerne begrenzen. Im September 2016 hatte das Ölkartell auch einen entsprechenden Plan verkündet. Passiert ist seitdem aber wenig. Die Skepsis wächst, dass es überhaupt zu einem Abkommen kommt. Diese Männer ringen um eine Einigung.

Saudi-Arabien
2 von 14

Khalid al-Falih ist seit Mai 2016 Ölminister von Saudi-Arabien – und damit ein mächtiger Mann. Sein Land ist der wichtigste Akteur im Ölgeschäft. Doch auch den Scheichs macht der niedrige Ölpreis zu schaffen.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 158 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 266 Milliarden Barrel

Venezuela
3 von 14

Der venezolanische Öl- und Bergbauminiser Eulogio del Pino. Vor einigen Jahren überholte Venezuela Saudi-Arabien, was die größten Öl-Reserven der Welt angeht.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 36 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 301 Milliarden Barrel

Die folgenden Teilnehmer des OPEC-Treffens sind nach den Öl-Reserven ihrer Heimatländer sortiert. Quelle: OPEC

Iran
4 von 14

Der iranische Öl-Minister Bijan Namdar Zanganeh. Im Handelsblatt-Interview hatte er schon früh die Position seines Landes deutlich gemacht, sobald die Sanktionen gegen das Land aufgehoben sind: „Wir wollen schrankenlos Öl und Gas exportieren“

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 27 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 158 Milliarden Barrel

Irak
5 von 14

Adil Abd Al-Mahdi war bis 2016 irakische Ölminister. Auf ihn folgte Jabbar Ali Hussein Al-Luiebi.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 54 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 143 Milliarden Barrel

Kuwait
6 von 14

Der Finanz- und Ölminister Kuwaits: Anas Khaled Al-Saleh.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 49 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 101 Milliarden Barrel

Vereinige Arabische Emirate
7 von 14

Der Energie- und Industrieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Mohamed Al-Mazrouei.

Jährliche Öl-Exporte (Wert): 52 Milliarden Dollar

Öl-Reserven: 98 Milliarden Barrel

Frauen, die gegen die strengen Regeln im Land mit seinen mehr als 20 Millionen Einwohnern verstoßen, werden von den Wahlen ausgeschlossen. Das musste beispielsweise Loujain Hathoul erfahren, die in Riad gegen das Fahrverbot für Frauen protestiert hatte.

Dafür erhielt sie zunächst eine Gefängnisstrafe, und danach wurde ihr die Teilnahme an den Wahlen verwehrt. Als Kandidatin ausgeschieden ist auch Nassima Al-Sada. Ihr wurde vorgeworfen, mit ihrem Einsatz für die Menschenrechte gegen die Regeln Saudi Arabiens verstoßen zu haben.

Schikanen im Wahlkampf
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Saudi-Arabien - Eine Revolution, die keine ist

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%