Schäuble bei IWF-Treffen „Deutschland nicht das Land der Nein-Sager“

Blockiert Deutschland die Krisenbewältigung der EU? Wolfgang Schäuble tritt diesem Vorwurf entschieden entgegen. Den Vorstoß der EZB, Griechenland über Anleiherückkäufe zu entschulden, mag er dagegen nicht kommentieren.
Update: 13.10.2012 - 11:43 Uhr 27 Kommentare
Wolfgang Schäuble bei der Tagung in Tokio. Quelle: AFP

Wolfgang Schäuble bei der Tagung in Tokio.

(Foto: AFP)

TokioBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist dem Vorwurf entgegengetreten, Deutschland blockiere auf vielen Feldern Fortschritte in der Krisenbewältigung. „Deutschland ist nicht das Land der Nein-Sager“, sagte er am Samstag in Tokio nach einer Sitzung des IWF-Lenkungsausschusses IMFC. Das zentrale Ergebnis des Treffens sei die Einsicht gewesen, „dass insbesondere für die Industriestaaten die Nachhaltigkeit der Wachstumsentwicklung wichtiger ist als die kurzfristige Manipulation.“ Das erfordere Finanzstabilität.

Zu Berichten über Meinungsverschiedenheiten mit IWF-Chefin Christine Lagarde über den Zusammenhang von Wachstum und Schuldenabbau merkte Schäuble an, er stimme mit der Französin völlig überein, dass "auf mittlere Sicht die Rückführung der zu hohen Verschuldung (von Staaten) völlig unvermeidlich, zwingend notwendig" sei. Wenn man sich auf diesen Weg begebe, könne man kurzfristig auch gewisse Flexibilitäten zulassen. "Es gibt keinen Widerspruch, wenn man mittelfristig in eine bestimmte Richtung gehen muss ..., dass man dann auch die ersten Schritte, über das Tempo der ersten Schritte, über die Schrittgröße diskutiert. Das kann man auch flexibel machen, aber sie müssen in die richtige Richtung gehen". Es gehe um einen wachstumsfreundlichen Defizitabbau.

Allerdings wollte Schäuble diese Anmerkungen über nötige Flexibilitäten ausdrücklich nicht auf den Fall Griechenland und den Fortgang von dessen internationalem Hilfeprogramms beziehen. Damit habe das nichts zu tun, sagte er. Griechenland brauche vor allem eine nachhaltige Lösung seiner Probleme und keine ständigen kurzfristigen Wendungen.

Zum Vorstoß der Europäischen Zentralbank (EZB) für ein freiwilliges Rückkaufprogramm griechischer Staatsschulden hält Schäuble sich derweil bedeckt. „Ich kommentiere den nicht“, sagte der CDU-Politiker am Samstag in Tokio am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank. „Ich habe mir angewöhnt, nicht jeden Vorschlag, den ich flüchtig gelesen habe, gleich zu kommentieren.“ Er habe dazu noch einige Fragen, auf die er noch keine Antworten sehe, sagte Schäuble. Diese Zweifel erörtere er aber nicht öffentlich.

Keine Differenzen mit Lagarde
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

27 Kommentare zu "Schäuble bei IWF-Treffen: „Deutschland nicht das Land der Nein-Sager“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nachdem die Medien alle Armutsarten durchdekliniert haben wird es Zeit von der durch unsere Jasagerei verursachte "EU-Armut" zu sprechen.

  • Natürlich sind wir das nicht. Wir sind die "Ja"-Sager. Vorlegen, vorlehnen, abnicken, zurücklehnen.

  • " Wenn Sie mir daher vorwerfen, zu kurz gedacht zu haben, dann können Sie ja gern länger darüber nachdenken, warum dieser "böse Trick" des Schuldenrückkaufs von Finanzjongleuren seit Jahren erfolgreich praktiziert wird, auch und gerade bei eigenen Emissionen großer deutscher Banken."

    Staaten "dürfen" das nicht, weil sonst keine "Erziehung" zum sparsam wirtschaften mehr vorhanden ist.
    Des einen Moral ist eben nicht immer die Moral der anderen. Wer andere Staaten "erziehen" will, muß sich schon mal auf ein Echo gefaßt machen.
    Staatserziehung ist aber der falsche Weg, die Erziehung kann nur dort ansetzen wo die Ursache liegt.
    Und die liegt genau nicht in Europa, sondern in der Hörigkeit über dem Teich und deren "Märkte".

  • Verstehe einer die Wege Gottes, gelle? Googeln Sie nach Agens e.V. Da leisten wir Widerstand.

    95% der Bürger des amerikanischen Kontinents sind Christen, 72% der Ozeaniens, 76% der Europas. 66% der Deutschlands (52 Mill.) UND mehr als 3/4 der Abgeordneten sind laut einer Umfrage im Parlament Christen! Es fühlten sich einige auf den Schlips getreten, weshalb sie keine Angaben machten. Also 3/4 plus Dunkelziffer!

    Praktisch werden wir in Europa durchgängig seit der Missionierung der Goten durch den Presbyter Arius von Christen unterdrückt äh regiert. Durchgängig meint durchgängig, denn auch die Nazi-Elite bestand aus Christen, schlimmer, Katholiken.

    Die Protestanten sammeln sich bei den Sozis, die Katholiken bei den Christdemokraten.

    Und was soll das? Kopernikus hatte Gott vom Thron gestoßen, die Kirche geriet ins Schleudern und wäre beinahe von der Scheibenerde gestürzt, konnte sich aber irgendwie retten?
    Seien Sie gewiß, der Papst glaubt nicht an Gott. Das ist das Geheimwissen.

  • Das sehe ich auch so; JA sagen koste es uns was es wolle zu einer Idee die keine mehr ist, wenn sie denn je eine war, eine gemeinsame Fiskal- und Wirtschaftpolitik in der EU.
    Griechenland - und auch andere südeuropäische Schuldnerländer - müssen ihre Lage aus sich heraus zu bessern suchen! Das Hauptproblem ist doch nur vordergründig die zu hohe Verschuldung; es sind doch die "Gewohnheiten" der Bürger dieser Länder sich hemmungslos auf Kosten der Allgemeinheit zu bereichern - überigens auch bei uns gibt es zunehmend solche Tendenzen! Diese Staaten müssen ihren Bürgern diesen "Griff in die Staatskasse" verwehren und das entnommene oder nicht abgeführte Geld verlangen! Nur wenn es gelingt das Verhalten dieser Bürger zu ändern gelingt auch eine nachhaltige Besserung der Staatsfinanzen, nur daavon spricht keiner; gelingt das nicht zahlen wir ewig über den ESM! Danke Frau Merkel und Herr Schäuble!!!

  • Da hat Herr Schäuble natürlich recht. Deutschland ist das Land der Ja-Sager. Und zwar selbst wenn es das eigene Leben kostest. Wollt ihr die total EU, noch totaler als ihr sie je erlebt habt? JA.

  • @milchmaedchenrechnung
    D.h., Sie empfehlen den Garanten aus den Geberländern, lieber die Schulden zu 100% des Nennwerts zu begleichen, als Sie zum Kurswert weit unter diesem zurückzukaufen und so das eigene Haftungsrisiko zu mindern. Denn die Geberländer haften nach derzeitigem Stand so oder so, entweder in voller Höhe des Rettungspakets oder aber mit einer weit geringeren Summe, indem man die Märkte mit ihren eigenen Waffen schlägt. Wenn Sie mir daher vorwerfen, zu kurz gedacht zu haben, dann können Sie ja gern länger darüber nachdenken, warum dieser "böse Trick" des Schuldenrückkaufs von Finanzjongleuren seit Jahren erfolgreich praktiziert wird, auch und gerade bei eigenen Emissionen großer deutscher Banken.

  • WACHSTUMSFFREUNDLICHDER DEFIZITABBAU!

    Es ist ein Trugschluß, nicht zurückzahlbare Schulden durch eine Art "Swing" in ihrer Höhe beeinflussen zu können.
    Der Vorkommentator @12345 bringt es vortrefflich auf den Punkt.
    Der Rückkauf von Schulden durch Schulden ist, als wolle man aus einem geschlossenen Hefetopf eine Bombe bauen.
    Die bestehende Spekulation bewältigt man am ehesten dadurch, daß Gläubiger, die sich "günstig" mit Anleihen eingedeckt haben, endgültig mit ihrer Spekulation auf die Nase fallen läßt.
    Man muß an dieser Stelle auch an den Esel von Staatssekretär des BMFin erinnern dürfen, der noch bis vor einem halben Jahr zur Erläuterung von Target-2-Salden von "reinen Verrechnungseinheiten ohne Realbedeutung" sprach.
    Die in diesem Ministerium nicht anwachsen wollende Erkenntnis zu einem Staatsbankrott Griechenlands ist mehr als erschreckend. Und verheerende Vorstellungswelten der Asmussen-Außenstelle machen das Gefühl von Vomitus und Emesis nicht besser.
    Getrost lehne man sich zurück: Die Verschuldungsrakete Griechenlands ist im Vakuum des Weltenalls angelangt:
    Atmosphäre 0% und Schuldenschnitt 100%; Rückzahlungsquote 0. Alles in Nirwana-Einheiten.

    PAPPERLAPAPP - GRIECHENLAND IST PLEITE!

  • @heureka

    Wohl etwas zu kurz gedacht, denn wenn sich ein Land
    mit 100 verschuldet und dann aufgrund von Unfähigkeit
    und Geld verprassen in die de facto-Pleite rauscht,
    so dass der Wert der Anleihen nur noch 10 Wert ist,
    macht das Land kurzfristig ein gutes Geschäft,
    müsste dann aber auf einen Schlag seine Anleihen
    aufkaufen und schuldenfrei werden.

    Fakt ist, dass die Bonität auf "DDD" und schlechter, also Ramsch minus in den Keller rauscht, und dieses Land bekommt keine Anleihen mehr los.

    Also leider nur eine Milchmädchenrechnung.

    Und was Schäuble betrifft, der schweigt halt, weil
    er diese Tricksereien nicht versteht.

  • Mein Gott. Wenn man hier einige Komentare liest könnte man meinen dass Deutschland nichts an der EU verdient. Entweder haben hier einige keine Ahnung oder sie tun nur so als ob sie keine Ahnung hätten. Und noch eine Frage. Warum wird der Christoforakus nicht der griechischen Polizei übergeben? Was hatt Deutschland zu befürchten?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%