Schicksal der verschleppten Italienierinnen ungewiss
Französische Geiseln sitzen weiter im Irak fest

Nach Informationen der irakischen Zeitung „Al-Sabah Al-Jadid“ sollen die beiden im Irak entführten französischen Journalisten zusammen mit einem iranischen Diplomaten in der Kleinstadt El Mahmudija festgehalten werden.

HB BAGDAD/KAIRO. Die Zeitung berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Augenzeugen, die Journalisten Georges Malbrunot und Christian Chesnot würden zusammen mit dem vor einem Monat entführten Konsul Fereidun Jahani in einem abseits gelegenen Gebäude festgehalten. Alle drei trügen irakische Männergewänder und lange Bärte. Zur Entführung der drei Ausländer hatte sich eine Gruppe bekannt, die sich „Islamische Armee im Irak“ nennt.

Zweifel hatte es am Montag an der Echtheit einer Lösegeldforderung gegeben, die auf einer Islamisten-Internetseite aufgetaucht war, und wonach die Geiselnehmer für die Freilassung der beiden Journalisten fünf Mill. $ gefordert haben sollen. Keine Forderungen wurden von den Entführern der beiden italienischen Mitarbeiterinnen der Hilfsorganisation „Eine Brücke für Bagdad“ bekannt, die am Dienstag gemeinsam mit zwei irakischen Kollegen in Bagdad verschleppt worden waren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%