International

_

„Schlimmste hinter uns“: Ägyten umwirbt deutsche Investoren

exklusivIn den großen Städten herrscht offenen Unruhe, doch was die Wirtschaft angeht, gibt sich Ägyptens Regierung sehr optimistisch. Die Volkswirtschaft wachse, die Investoren kämen, sagt der Wirtschaftsminister im Interview.

Ägyptens Präsident Mahammed Mursi tauscht sich in Berlin mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler aus. Quelle: dpa
Ägyptens Präsident Mahammed Mursi tauscht sich in Berlin mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler aus. Quelle: dpa

BerlinÄgyptens Regierung setzt ungeachtet der anhaltenden Auseinandersetzungen in großen Städten des Nil-Staates auf eine boomende Wirtschaft. "Das schlimmste haben wir hinter uns", sagte Ägyptens Wirtschaftsminister Hatem Abdelhamid Mahmoud Saleh dem Handelsblatt (Donnerstags-Ausgabe) in Berlin.

Anzeige

Das Nil-Land verzeichne steigende Auslandsinvestitionen und rechne nach zwei Prozent Wirtschaftswachstum 2012 in diesem Jahr mit "einer Zunahme von über drei Prozent", sagte Saleh am Rande des Staatsbesuchs von Ägyptens Präsident Mohamed Mursi. "Das Interesse ausländischer Investoren an Ägypten wächst. Es kommen sogar Firmen, die bisher noch nicht in Ägypten investiert hatten", unterstrich der Minister.

Ägypten

Saleh wies auch die Sorgen ausländischer Investoren am Nil vor Diskriminierung zurück: "Das ist übertriebenes Gerede", sagte der Wirtschaftsminister zu Bedenken, dass laut der neuen, islamistischen Verfassung nun die Islam-Fakultät der Kairoer Universität über die Scharia-Konformität auch von Investments entscheidet. Ausländische Investoren genössen in Ägypten Stabilität und mit 1,2 Millionen Touristen seien "so viele deutsche Touristen nach Ägypten gereist wie nie zuvor", sagte Saleh.

  • Die aktuellen Top-Themen
Die neuen EU-Chefs: Mannschaft mit Makeln

Mannschaft mit Makeln

Die Entscheidung ist gefallen: Mit dem Polen Donald Tusk rückt ein überzeugter Europäer und erfolgreicher Premier an die Spitze der EU. Englisch muss er allerdings noch lernen.

EU hat entschieden: Tusk wird Ratspräsident, Mogherini EU-Außenbeauftragte

Tusk wird Ratspräsident, Mogherini EU-Außenbeauftragte

Der polnische Regierungschef Donald Tusk  wird neuer EU-Ratspräsident, die italienische Außenministerin Federica Mogherini neue EU-Außenbeauftragte. Merkel lobt Tusk als „überzeugenden Europäer“.

Alternative für Deutschland: Warum die AfD in Sachsen so erfolgreich ist

Warum die AfD in Sachsen so erfolgreich ist

In Sachsen zeichnet sich ab: Rechts ist die neue Überholspur. Wo die FDP Platz macht, füllt die AfD den entsprechenden Leerraum. Fehlt am Ende trotzdem eine wirtschaftsliberale Partei? Erkundungen im Erzgebirge.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International