International

_

„Schlimmste hinter uns“: Ägyten umwirbt deutsche Investoren

exklusivIn den großen Städten herrscht offenen Unruhe, doch was die Wirtschaft angeht, gibt sich Ägyptens Regierung sehr optimistisch. Die Volkswirtschaft wachse, die Investoren kämen, sagt der Wirtschaftsminister im Interview.

Ägyptens Präsident Mahammed Mursi tauscht sich in Berlin mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler aus. Quelle: dpa
Ägyptens Präsident Mahammed Mursi tauscht sich in Berlin mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler aus. Quelle: dpa

BerlinÄgyptens Regierung setzt ungeachtet der anhaltenden Auseinandersetzungen in großen Städten des Nil-Staates auf eine boomende Wirtschaft. "Das schlimmste haben wir hinter uns", sagte Ägyptens Wirtschaftsminister Hatem Abdelhamid Mahmoud Saleh dem Handelsblatt (Donnerstags-Ausgabe) in Berlin.

Anzeige

Das Nil-Land verzeichne steigende Auslandsinvestitionen und rechne nach zwei Prozent Wirtschaftswachstum 2012 in diesem Jahr mit "einer Zunahme von über drei Prozent", sagte Saleh am Rande des Staatsbesuchs von Ägyptens Präsident Mohamed Mursi. "Das Interesse ausländischer Investoren an Ägypten wächst. Es kommen sogar Firmen, die bisher noch nicht in Ägypten investiert hatten", unterstrich der Minister.

Ägypten

Saleh wies auch die Sorgen ausländischer Investoren am Nil vor Diskriminierung zurück: "Das ist übertriebenes Gerede", sagte der Wirtschaftsminister zu Bedenken, dass laut der neuen, islamistischen Verfassung nun die Islam-Fakultät der Kairoer Universität über die Scharia-Konformität auch von Investments entscheidet. Ausländische Investoren genössen in Ägypten Stabilität und mit 1,2 Millionen Touristen seien "so viele deutsche Touristen nach Ägypten gereist wie nie zuvor", sagte Saleh.

  • Die aktuellen Top-Themen
Prozess: Syrien-Rückkehrer bei Kämpfen „meistens hinten“

Syrien-Rückkehrer bei Kämpfen „meistens hinten“

Ein Frankfurter Schüler zog nach Syrien, um gegen das Assad-Regime zu kämpfen. Vor Gericht hat sich der 20-Jährige jetzt erstmals zu seinem Motiv und seinen Einsätzen geäußert. Trotzdem bleibt noch vieles unklar.

Epidemie: IWF rechnet mit Finanzlücken in Ebola-Ländern

IWF rechnet mit Finanzlücken in Ebola-Ländern

Die Ebola-Seuche hat auch große wirtschaftliche Auswirkungen: Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) brauchen Ebola-Länder dringend mehr Geld, um die Folgen der Viruserkrankung zu bewältigen.

Habermas über Frankreich und Deutschland: „Beziehungen waren noch nie so miserabel“

„Beziehungen waren noch nie so miserabel“

Jürgen Habermas fällt in der deutschen Botschaft in Paris ein undiplomatisches Urteil über das Verhältnis der Nachbarländer. Für die Probleme macht der Philosoph vor allem Deutschland verantwortlich – aber nicht nur.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International