Schnelle Eingreiftruppe der Nato
USA beteiligen sich an Nato-Feuerwehr

Das US-Militär will die schnelle Eingreiftruppe der Nato mit Ausrüstung und Spezialkräften stärken. Außenminister Carter will sehr bald Details besprechen. Indes warnt er Russland vor der Ausweitung seines Machtbereichs.
  • 1

BerlinDie USA wollen die schnelle Eingreiftruppe der Nato mit Militärausrüstung und Spezialeinheiten stärken. Verteidigungsminister Ashton Carter sagte am Montag in Münster, über den Beitrag der USA zur sogenannten Nato-Speerspitze werde er noch in dieser Woche mit den anderen Verteidigungsministern des Bündnisses sprechen.

Die schnelle Eingreiftruppe war als Reaktion auf die Ukraine-Krise und die verschlechterten Beziehungen zu Russland eingerichtet worden. Zuvor hatte Carter die Regierung in Moskau davor gewarnt, ihren Machtbereich in Europa ausdehnen zu wollen. „Wir werden uns Russland entgegenstellen, wenn es versucht, sich eine Einflusssphäre wie in der Sowjetzeit zu verschaffen“, sagte der Minister in Berlin.

Die geplante Beteiligung an der schnellen Eingreiftruppe erstrecke sich von logistischen Hilfen über Aufklärung bis hin zu bestimmten Waffen wie Artillerie, führte Carter aus. Zur Aufklärung könnten Drohnen oder auch bemannte Flugzeuge zum Einsatz kommen.

In Münster besuchte Carter das Deutsch-Niederländische Korps, das derzeit die Nato-Speerspitze führt und über seine jüngste Übung in Polen berichtete. Carter wurde begleitet von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihren Amtskolleginnen aus den Niederlanden und Norwegen. Bisher stellen die drei Länder den Großteil der Truppen.

Zum Auftakt seines Deutschland-Besuchs hatte Carter zuvor in Berlin Erwägungen bekräftigt, Militärmaterial in Europa zu stationieren. Dies diene hauptsächlich dazu, die Ausrüstung für Trainingszwecke bereits vor Ort zu haben. „Es besteht aber auch die Möglichkeit, mehr Material für Notfälle hier zu lagern“, fügte Carter hinzu.

Es gehe darum, die Widerstandsfähigkeit der Verbündeten am Rande der Nato zu stärken. Eine Entscheidung über die Stationierung schwerer Waffen, die sich vor allem Polen und die baltischen Staaten wünschen, könnte beim Nato-Verteidigungsministertreffen am Mittwoch und Donnerstag in Brüssel fallen.

In vielen osteuropäischen Staaten hat die Annexion der Krim und der anhaltende Konflikt in der Ostukraine Ängste vor einer russischen Aggression ausgelöst. Carter erklärte, die USA unterstützten die Regierung in Kiew zwar mit Militärausrüstung und -training. Die wichtigste Einflussmöglichkeit bestehe aber weiter auf politischer und wirtschaftlicher Ebene. Deshalb sei die jüngste Entscheidung der Europäischen Union (EU) zur Verlängerung der Sanktionen gegen Russland so wichtig.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schnelle Eingreiftruppe der Nato: USA beteiligen sich an Nato-Feuerwehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Außer arroganten Aufforderungen an Russland und Finanzierung des Regimes in Kiew haben die USA noch nichts beigetragen. Eine Aufforderung an Kiew, sich zur kompromisslosen Umsetzung der MINSKII-Vereinbarung sucht man vergebens.
    Es paßt zur selbsternannten Erlöserrolle der USA, dass nur sie ihren Machtbereich ausweiten dürfen. Andere dürfen noch nichts einmal den USA wiederstrebende Interessen vertreten geschweige denn auf ihre Souveränität pochen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%