Schüsse auf Fischerboot
Iran kritisiert Präsenz der US-Marine im Golf

Im Iran sieht man die Truppen der USA im Persischen Golf als potenzielle Sicherheitsbedrohung. Am Montag hatten US-Soldaten von einem Betankungsschiff aus ein Fischerboot beschossen und dabei einen Inder getötet.
  • 6

DubaiNach dem Beschuss eines Fischerbootes durch die US-Marine im Persischen Golf hat der Iran die Präsenz der amerikanischen Truppen in der Region kritisiert. Ausländische Streitkräfte könnten eine Bedrohung für die Sicherheit am Golf sein, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag in Teheran. Diese seien nicht nötig, wenn Anrainerstaaten bei der Sicherheit enger zusammenarbeiteten.

US-Soldaten hatten am Montag vom Betankungsschiff "Rappahannock" aus ein Fischerboot beschossen und einen Inder getötet. Drei weitere Inder wurden bei dem Vorfall vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emiraten verletzt. Nach Angaben von US-Behörden hatte sich das Boot dem Militärschiff angenähert. Die Besatzung setzte demnach auch nach mehreren Warnungen ihre Fahrt fort. Die US-Botschafterin in Indien, Nancy Powell, drückte der Regierung in Neu-Delhi unterdessen ihr Bedauern aus.

Im Atomstreit mit dem Westen hat der Iran damit gedroht, die Meeresenge von Hormus zu blockieren. Die Schifffahrtstraße wird jeden Tag von etlichen Tankern benutzt. Die USA verstärkten daraufhin ihre Präsenz in der Region. Die Islamische Republik wird verdächtigt, Atomwaffen zu entwickeln, was die Regierung bestreitet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schüsse auf Fischerboot: Iran kritisiert Präsenz der US-Marine im Golf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Iran kritisiert Präsenz der US-Marine im Golf? Die Kritik ist unberechtigt. Beweis: Schließlich haben die Amis bereits einen Inder alle gemacht, 3 andere verletzt und zwei Bürger der VAE = Vereinigte Arabische Emirate versehentlich frei laufen lassen. ich frage: Was denken sie sich? Die Mullahs? Auch wenn sie heute schon über 75 Millionen Köpfe zählen, sind sie nicht befugt sich über dieses oder anderes Tun der einstigen Größtweltmacht, also des amerikanischen Imperialismus Gedanken zu machen. Oder? Und dann auch noch Kritik zu üben. Ha? Persergolf hin, Persergolf her, schließlich haben die Imperialisten auf alles und jedes auf der Welt Anspruch erhoben. Oder etwa nicht? Also?

  • Wie war das doch damals bei dem Vorfall in der Bucht von Tonkin? Erstaunlich wie sich das ähnelt. Der Vorfall führte damals zum gewollten massiven Militäreinsatz der Amis. Nur gebracht hats denen nicht. Die haben denKrieg in Vietnam haushoch verloren.

  • Andere Berichte erzaehlen, das "Fischerboot" sei durchsucht worden und hatte 3 Aussenboardmotoren mit je 100 PS, das war kein "Fischerboot". Jeder der in einem kleinen Boot auf ein Militaerschiff zusteuert ist ein Idiot, das Schiff war in internationalen Wasser and hatte mit vollem Recht das Boot als Bedrohung angesehen weil das Schiff Amerikanisches Terrrotorium darstellt. In 2000 wurde ein Tanker "Cole" von einem "Fischerboot" gerammt, explodiert und toetete 17 Matrosen. Die Iranische Marine benuetzt auch aehnliche schnelle kleine Boote. Jeder der einmal ein Boot gesteuert hat, weiss dass man von grossen Schiffen immer wegbleibt, besonders in einem gefaerhlichen Gebiet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%