Schüsse und Explosionen: Syrische Revolutionäre erreichen Damaskus

Schüsse und Explosionen
Syrische Revolutionäre erreichen Damaskus

Die Gewalt in Syrien eskaliert. Allein am Sonntag starben mehr als 60 Menschen. Auch in Vororten der Hauptstadt toben Gefechte. Staatschef Assad verliert die Kontrolle. Selbst für seine Familie wird es gefährlich.
  • 3

BeirutIn Syrien rückt der Aufstand gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad immer näher an die Hauptstadt Damaskus heran. Nach Angaben von Augenzeugen gab es in der Nacht zum Montag heftige Gefechte zwischen Regierungstruppen und Deserteuren nur acht Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Die Regierung habe daraufhin loyale Einheiten in den Vororten stationiert. Die Straße zum internationalen Flughafen sei vorübergehend blockiert gewesen, als Mitglieder des syrischen Geheimdienstes zur Opposition überliefen. Die staatliche Nachrichtenagentur SANA meldete unterdessen, „bewaffnete Terrorgruppen“ hätten im Morgengrauen unweit der Grenze zum Libanon eine Gas-Pipeline in die Luft gesprengt. Demnach ereignete sich der Vorfall im acht Kilometer vom Grenzort Talkalach entfernten Tal Hosch. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Unbestätigten Gerüchten zufolge sollen einige Familienmitglieder Assads an einem Versuch gehindert worden sein, das Land zu verlassen. Die ägyptische Tageszeitung „Al-Masry Al-Youm“ (Montag) berichtete unter Berufung auf syrische Quellen, dass es sich dabei um die Frau, die Mutter, die Söhne und einen Cousin des Präsidenten gehandelt habe. Regimesoldaten hätten anschließend zur Vergeltung 17 Verwandte eines führenden Deserteurs aus dem syrischen Geheimdienst getötet, hieß es.

Menschenrechtsaktivisten und Bewohnern zufolge wurden allein am Sonntag landesweit mindestens 62 Menschen getötet, darunter 27 Zivilpersonen. Beobachter werteten die groß angelegte Offensive als Zeichen, dass das Regime von Präsident Baschar Assad befürchtet, dass dessen Machtzentrum Damaskus zunehmend von Deserteuren eingekesselt werden könnte.

So hatten Deserteure in den vergangenen zwei Wochen mehrere Vororte am östlichen Rand von Damaskus erobert und zum Schutz der regimekritischen Proteste Kontrollposten errichtet. Das legt nahe, dass das Assad-Regime entweder beginnt, die Kontrolle zu verlieren oder aber auf eine Chance zu einem harten Gegenschlag wartet.

Seite 1:

Syrische Revolutionäre erreichen Damaskus

Seite 2:

Moskau will vermitteln

Kommentare zu " Schüsse und Explosionen: Syrische Revolutionäre erreichen Damaskus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bitte anschauen:
    http://de.ibtimes.com/articles/25239/20120126/orientexperte-prof-dr-g-nter-meyer-die-wahrheit-ber-syrien.htm

  • Guten Tag,.... Ich masse mir nicht an der Organisation ( Mossad ) zu unterstellen;.... ein berechenbarer Assad, sie immer noch besser; als ein zweites Pulverfass wie der Lybanon als Nachbarn zu haben. Der kalte Frieden mit Jordanien und Aegypten spricht Baende. Waeren die Juden dem Drecksack in Damaskus wirklich Leid;... er wuerde schon laengst bei den Fischen schlafen. Gleichwohl birgt der Arabische Fruehling manche Gefahren fuer Israel. Besten Dank.

  • http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=ZU1_7rCUUwk

    … vielleicht hier mal reinhorchen, dass scheint etwas ausgewogener zu sein, ist ein Beitrag von Bayern 2, aber die 5 Minuten zuhören lohnen sich wenn man nicht einer einseitigen Propaganda erliegen will … (°!°)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%