Schulden in Städten und Gemeinden
Klamm, klammer, Oberhausen

Die Konjunktur brummt, die Zinsen sind niedrig. Trotz dieser positiven Vorzeichen kommen viele Städte und Gemeinden in Deutschland nicht raus aus der Schuldenspirale. Wäre da nicht Bayern.
  • 4

GüterslohDie Finanzen vieler Städte, Gemeinden und Kreise in Deutschland erholen sich seit 2012. Unter dem Strich verzeichneten die Kommunen nach einer am Freitag vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung im Jahr 2014 ein Plus von 240 Millionen Euro. In den vergangenen drei Jahren erwirtschafteten sie sogar einen Überschuss von 4,6 Milliarden Euro.

Rund ein Viertel der kommunalen Haushalte profitiert der Untersuchung zufolge davon aber nicht – bei ihnen verschärft sich die Notlage sogar noch. Die Kassenkredite – vergleichbar mit den Dispokrediten in Privathaushalten – stiegen demnach seit 2012 von 47,4 auf 49 Milliarden Euro. Als Hauptgrund sehen die Experten hohe Wohnkosten für Hartz-IV-Bezieher und geringere Steuereinnahmen.

Dabei verteilt sich die Hälfte aller Kassenkredite in Deutschland auf nur 25 Städte. Seit 2008 gelang es keiner dieser Städte aus eigener Kraft, das Minus bei den kurzfristigen und damit sehr teuren Krediten abzubauen. Oberhausen, Pirmasens, Kaiserslautern, Hagen und Remscheid führen die Liste mit den höchsten Kassenkrediten pro Einwohner an.

Die Stadt Essen muss mit 2,2 Milliarden Euro viermal mehr Kassenkredite bedienen als alle Kommunen in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zusammen. Ohne Bayern läge das bundesweite Finanzsaldo 2014 bei einem Minus von 1,35 Milliarden Euro. Das größte Defizit hat das Saarland mit 319 Euro pro Einwohner. Die bayerischen Kommunen verbuchen dagegen das größte Plus mit 127 Euro pro Bürger.

„Bestehende Haushaltskrisen verschärfen sich – trotz insgesamt guter Konjunktur und finanzpolitisch positiver Trends“, sagte René Geißler, Finanzexperte der Bertelsmann Stiftung. Als Folge wird weniger investiert. In Bayern und Baden-Württemberg sind das mehr als doppelt so viel wie in Nordrhein-Westfalen oder im Saarland.

„Für die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist diese Entwicklung bedrohlich. Die Unterschiede zwischen den Regionen werden fortgeschrieben“, sagte Kirsten Witte, Kommunalexpertin der Stiftung. Sie fordert eine spürbare Entlastung durch die Übernahme der Hartz-IV-Wohnkosten durch den Bund und eine Änderung beim Länderfinanzausgleich.

Datenbasis für den Finanzreport sind amtliche Statistiken aller 398 kreisfreien Städte und Landkreise in Deutschland. Der Report entsteht in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schulden in Städten und Gemeinden: Klamm, klammer, Oberhausen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso lügen die Städte und Gemeinden? Wir sind reich! Ein deutscher Bundepräsident lügt nie!! Hr. Gauck zahltr doch sicher alles, wir für Ausländer alles zahlt!

  • Deswegen ist das Ziel ja "gleichwertige", nicht "gleiche" Lebensverhältnisse.

  • Die Studie zeigt beispielhaft Strukturen in Deutschland, die nicht wettbewerbsfähig sind. Resourcen (Ausgleichszahlungen) werden in den Konsum gesteckt (Alimentierung für Hartz IV und Flüchtlinge). Je mehr und länger Transferzahlungen erfolgen, desto weniger "erholt" sich die beglückte Region. Paradebeispiel u.a das Land Bremen, sozusagen das griechische Drama auf deutschem Boden. - Begründet werden die Transferzahlungen gerne mit der Herstellung gleicher Lebensverhältnisse.
    In der Boom-Region Rhein-Main lebend, in einer Stadt mit der 8 höchsten Verschuldungsquote, möchte ich den Fluglärm bsp. in Greifswald haben. Hier sind es windrichtungsabhängig bis zu zwei Fluglärmereignisse pro Minute. Dass auch Kommunen in Boomregionen im Grunde insolvent sind, ist Ergebnis falscher Politikansätze über Jahrzehnte hinweg.- Aber die Wähler haben es so gewollt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%