Schulden-Krise
EU stellt Griechenland unter strenge Aufsicht

Griechenland sucht mit einem Befreiungsschlag den Ausweg aus der finanziellen Krise des Landes. Dabei können sich die Griechen bei der Sanierung der Staatsfinanzen keinen Fehltritt erlauben. EU-Kommissar Joaquín Almunia will jede Nachlässigkeit unerbittlich korrigieren und verspricht das strengste Überwachungssystem aller Zeiten.
  • 4

HB BRÜSSEL. Die EU-Kommission will die griechische Haushaltspolitik einer strikten Kontrolle unterwerfen. Abweichungen von dem von Athen vorgelegten Sparprogramm würden nicht geduldet, erklärte Währungskommissar Joaquín Almunia am Montag: „Jedes Mal, wenn wir Ausrutscher sehen, werden wir zusätzliche Schritte zur Korrektur dieser Ausrutscher fordern“, sagte Almunia. „Nie zuvor haben wir ein so detailliertes und strenges System der Überwachung, Kontrolle und Rechenschaftslegung aufgestellt.“

Mit dem Überwachungsmechanismus will Almunia sicherstellen, dass das hoch verschuldete Griechenland seine Sparziele dieses Mal auch wirklich einhält. In der Vergangenheit hat Athen Brüssel immer wieder mit geschönten Zahlen über das wahre Ausmaß seines Staatsdefizits hinweggetäuscht.

Entsprechend skeptisch äußerte sich die Kommission am Montag auch zum jüngsten Sparprogramm der griechischen Regierung: Die Ziele seien „erreichbar, aber mit Risiken behaftet“, sagte Kommissionssprecherin Amelia Torres. Das neue Kontrollsystem, dessen genaue Funktionsweise am Mittwoch vorgestellt werden soll, befasse sich deshalb auch mit der „Notwendigkeit zusätzlicher Maßnahmen für den Fall, dass diese Risiken eintreten“.

Außenminister Guido Westerwelle reist am Mittwoch nach Athen, um mit dem griechischen Regierungschef Giorgos Papandreou über die Situation zu beraten. In der griechischen Presse wurde der Minister am Sonntag mit den Worten zitiert, Griechenland habe „die volle Unterstützung“ Deutschlands und anderer EU-Staaten.

Eine finanzielle Unterstützung Griechenlands hat die EU-Kommission wiederholt ausgeschlossen. EU-Währungskommissar Joaquín Almunia machte allerdings schon im März 2009 deutlich, wenn ein Mitglied der Eurozone tatsächlich in Zahlungsschwierigkeiten geraten sollte, werde die Gemeinschaft einschreiten.

Seite 1:

EU stellt Griechenland unter strenge Aufsicht

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Schulden-Krise: EU stellt Griechenland unter strenge Aufsicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich bin zwar türke jedoch bin ich hier aufgewachsen und habe meine bildung hier elernt.
    Sowas würde sich kein anderes Land bieten lassen, es tut mir selber weh wie Deutschland untergeht.
    Wir als steuerzahler müssen dies letztendlich bezahlen.

  • Was haben unsere Damen und Herren Politiker getönt.. Der Euro ist die starke Macht (Währung) gegenüber der USA... Jeder, der halbwegs klar bei Verstand war, wusste und hat es miterlebt, der Euro wurde zum Teuro, Nichts von starker Währung und dem üblichen blabla... ist nur halbwegs eingetreten.
    dann die nächste Lüge, ein starkes Europa ist Notwednig um im ZUge der Globalisierung zu bestehen..
    Auch nur blabla.. denn die Krise aus den USA gekommen, hat uns alle erwischt.
    Nun die nächste Pleite, Griechenland und wieder erzählen sie uns nur Lügen..

    WiE LANGE WOLLEN DiE MENSCHEN DA NOCH ZUSEHEN ???

  • Deutschland geht es finanziell schlecht wie nie zuvor und jetzt sollen wir auch noch für die Griechen aufkommen. Wenn das so weiter geht, dann wird das einst reiche Europa (aus Absicht, denn so dumm kann man nicht sein,wenn selbst die kleinen Leute auf der Straße verstehen,dass das auf Dauer nicht geht) in ein drittes Weltland verwandelt. Unsere Kinder haben heute schon bei ihrer Geburt 20000€ Schulden. Mit unserem jetzigen Verhalten verkaufen wir die Zukunft unseres Landes und die unserer Kinder an die Hochfinanz und Großkapitalisten. ihr(Politiker, banker, Finanzexperten usw...) habt nicht das Recht über alle Köpfe hinweg uns in eine Finanzsklaverei zu führen die von den Superreichen gepushed wird. ihr seit, wie wir alle, nackt gebohren und habt in die Windel gemacht.
    ich liebe diesen Planeten und es macht mich sehr traurig was eine wenige gut manipulierte Marionetten (Politiker, banker, Experten usw...)entgegen dem Willen der Weltbevölkerung hier veranstalten.
    Erinnert euch wer ihr wirklich seit!!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%