Schuldenabbau
Griechenland feuert Chef der Privatisierungsagentur

Rückschlag für die griechischen Privatisierungen: Der griechische Finanzminister verlangt überraschend den Rücktritt des Chefs des Privatisierungsfonds Taiped. Dieser soll im Privat-Jet eines Reeders geflogen sein.
  • 16

AthenGriechenland entlässt erneut den Chef der Privatisierungsagentur. Das Finanzministerium des Landes teilte am Sonntag überraschend mit, den Chairman der Privatisierungsagentur HRADF, Stelios Stavridis, um seinen Rücktritt gebeten zu haben. Eine Reaktion des Managers war zunächst nicht erhältlich. Ein Insider aus dem Finanzministerium sagte Reuters, die Abberufung erfolge mit sofortiger Wirkung.

Es sei eine Reaktion auf einen Zeitungsbericht von Samstag, so der Insider weiter. Demnach ist Stavridis in der vergangenen Woche im Privat-Jet des Reeders Dimitris Melissanidis mitgeflogen. Dieser ist einer der Großaktionäre des griechisch-tschechischen Konsortiums, das sich im Mai zum Kauf eines 33-prozentigen Pakets am Wettanbieter-Monopolisten OPAP entschlossen hatte. Laut Zeitung "Proto Thema" hat Stavridis den Vorgang eingeräumt. Er ist mit dem Jet von Melissanidis in den Urlaub nach Frankreich geflogen.

Der in der Schweiz ausgebildete Ingenieur Stavridis, der als Marktliberaler gilt, hatte seien Posten erst im März angetreten. Er war zuvor Chef des Wasserversorgers Eydap und früher beim Raffinerie-Betreiber Hellenic Petroleum tätig. Er ist der zweite HRADF-Chef, der in weniger als sechs Monaten seinen Hut nehmen muss. Im März musste schon Takis Athanasopoulos gehen - nach einem Strafverfahren wegen Dienstvergehen im Jahr 2007 während seiner Zeit als Chef des staatlichen Energiekonzerns PPC. Athanasopoulos weist die Vorwürfe zurück.

Die Privatisierungsagentur verantwortet den Verkauf von Staatsbesitz. Die Einnahmen sollen dabei helfen, die riesigen Schulden des krisengeplagten Landes zu senken. Die Auflagen der internationalen Geldgeber Griechenlands wurden aber 2012 deutlich verfehlt. Auch 2013 dürfte es nicht besser aussehen. Der Verkauf des Gasversorgers Depa war erst im Juni gescheitert, der Anteilsverkauf bei Hellenic Petroleum wurde verschoben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenabbau: Griechenland feuert Chef der Privatisierungsagentur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gegen Korruption hilft nur ein: Geldhahn zu!!!

    Und damit unsere Politiker das auch tun müssen die Menschen im Herbst AfD wählen.
    Die Einheitsparteien werden sonst den griechischen Filz weiter alimentieren.

  • Sportlich sehen!
    Der Geschasste hat sich via Korruption sicherlich genügend saniert inklusive seiner Familie, und nun muß einem Neuen die Chance gegeben werden, sich die Taschen zu füllen mit Geldern aus den Hilfstöpfen und aus der Industrie - sozusagen Fakelaki für Hilfe bei Privatisierung zum Billigstpreis.
    Die "grosse griechische Familie" kümmert sich umeinander, wenn Andere dafür bezahlen.

  • Solange die Griechen sicher sein können, dass
    1) regelmäßig 'zig Milliarden Cash kommen,
    2) alle 9 Monate Schulden geschenkt werden und
    3) alle Regierungen nach dem Motto "scheitert der Euro, scheitert Europa" handeln,
    solange werden die Griechen Reformen nur vortäuschen und hinter den Kulissen sabotieren, so viel sie können.

    Entweder muss Griechenland aus dem Euro ausscheiden (was disziplinierende Signalwirkung auf die übrigen Club-Med-Kandidaten hätte), oder Deutschland.

    Oder Deutschland wird ausgeraubt, bis wir auch in Deutschland Bürgerkrieg haben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%