Schuldenabbau
Troika genehmigt neue Milliarden für Irland

Die erfolgreichen Sparbemühungen des Inselstaats wollen EU-Kommission, IWF und EZB nun mit einem vierten Hilfskredit honorieren. Die neuen 8,5 Milliarden Euro sollen im Januar 2012 fließen.
  • 3

Berlin/DublinIrland hält sich bei der Sanierung seiner Staatsfinanzen an die Vorgaben seiner Euro-Partner und des IWF und kann deshalb mit weiteren Milliardenhilfen rechnen. Die Umsetzung des irischen Anpassungsprogramms liege im Plan, heißt es im jüngsten Bericht der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank, der Reuters am Donnerstag vorlag. Die Erfüllung der Auflagen ist Voraussetzung für die Auszahlung einer vierten Kredittranche von 8,5 Milliarden Euro, die voraussichtlich im Januar 2012 erfolgen soll.

Um seine Einnahmebasis zu stärken, plant das Land, die Mehrwertsteuer um zwei Prozent auf 23 Prozent zu erhöhen, wie aus dem Reuters vorliegenden Dokument hervorgeht. Insgesamt will die Regierung 2012 Konsolidierungsmaßnahmen im Volumen von 3,8 Milliarden Euro einleiten. Der Schwerpunkt soll auf Erhöhungen der indirekten Steuern liegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenabbau: Troika genehmigt neue Milliarden für Irland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollte heissen laut Merrill Lynch gibt es um die 19,000 Iren mit einem Privatvermögen von mehr als €0.75 Millionen in 2010 in Irland.

  • Also laut Enda Kenny ist da nichts drann an der Steuererhöhung. Die würde ja auch wieder ungerechterweise alle treffen. Enda sollte mal lieber anfagen die 22 Milliarden von Sean FitzPatrick & Co einzutreiben. Laut Merrill Lynch gibt es um die 19,000 Iren mit einem Privatvermögen von mehr als €750 Millionen in 2010, tendenz steigened. 80% der Steuererleichterungen geht and die 20% reichsten Iren im Land, was den Staat mal eben schlappe €11 Milliarden im Jahr kostet. Das irische öffentliche Haushaltsdefizit liegt in diesem Jahr immer noch bei mehr als €18 Milliarden.

    Also Enda kann da wohl die Lasten noch etwas gerechter verteilen als dies mit dem vorgeschlagenen Haushalt jetzt der Fall ist.

    http://www.irishtimes.com/newspaper/breaking/2011/1117/breaking50.html

  • ja klar ist ja nicht sein geld das er verteilt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%