Schuldenkrise

Abu Dhabi zieht in Dubai die Reißleine

Die Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) will die dramatischen Auswirkungen von Dubais Schuldenkrise eindämmen. Die Notenbank stehe hinter den lokalen und ausländischen Banken im Land und wolle zusätzliche Finanzspritzen zu günstigen Konditionen anbieten.
Kommentieren
Die Eröffnung des Daches der Welt ist verschoben worden. Ursprünglich sollte der Turm am Nationalfeiertag der Vereinigten Arabischen Emirate eröffnet werden. Quelle: dpa

Die Eröffnung des Daches der Welt ist verschoben worden. Ursprünglich sollte der Turm am Nationalfeiertag der Vereinigten Arabischen Emirate eröffnet werden.

(Foto: dpa)

DUBAI. Dies erklärte die Zentralbank am Sonntag. Spitzenbanker am Golf spekulieren über den Kauf eines Dubai-Bonds oder eine Schuldengarantie der mit 59 Mrd. Dollar in der Kreide stehenden Investment-Gesellschaft Dubai World. Für den heutigen Montag wird eine weitere Erklärung der Zentralbank erwartet.

Viele Finanzinstitute in Abu Dhabi haben Dubai World insgesamt mehrere Milliarden Dollar geliehen. Diese Geldhäuser, die bereits wegen der Immobilienkrise hohe Rückstellungen gebildet haben, sollten ihre Bücher nicht weiter belasten müssen, hieß es. „Angesichts der steil nach oben geschossenen Kreditausfallversicherungen braucht der Markt nun ein starkes Vertrauenssignal“, sagte Robert Ziegler vom Beratungsunternehmen A.T. Kearney dem Handelsblatt.

Nach Angaben der Berater von Dubai World ist nicht mehr ausgeschlossen, dass die Dubai-World-Tochter Nakheel ihre Anleihe über 3,5 Mrd. Dollar pünktlich am 14. Dezember zurückzahlt. Dennoch werde Dubai World nicht um eine Sanierung herumkommen, hieß es in Finanzkreisen. Nach Informationen des Handelsblatts haben sich chinesische Investoren nach Häfen des Betreibers DP World erkundigt, einer profitablen Tochter von Dubai World.

Startseite

0 Kommentare zu "Schuldenkrise: Abu Dhabi zieht in Dubai die Reißleine"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%