Schuldenkrise
Barroso fordert strikte Reformen in Italien

Der EU-Kommissionschef hat vom neuen italienischen Ministerpräsident Monti eine energische Umsetzung der Spar- und Reformpläne gefordert. Die Regierung trage eine „historische Verantwortung“.
  • 7

BrüsselEU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat die neue italienische Regierung gemahnt, angekündigte Einsparungen und Reformen auch wirklich umzusetzen. „Im Fall von Italien ist die Lage weiterhin angespannt“, sagte Barroso am Dienstag nach einem Treffen mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti. „Deswegen gehe ich davon aus, dass die Regierung von Mario Monti eine historische Verantwortung trägt.“ Das Land müsse sich bemühen, wieder das Vertrauen der Investoren zu gewinnen.

„Europa und die Welt blicken auf Italien“, fügte Barroso hinzu. Monti sei jedoch „hochkompetent“ sowie erfahren und genieße sein volles Vertrauen. Montis Regierung aus 17 parteilosen Fachleuten war in der vergangenen Woche vereidigt worden, nachdem der bisherige Ministerpräsident Silvio Berlusconi im Zuge der Schuldenkrise seinen Rücktritt erklärt hatte. Monti soll verhindern, dass Italien noch tiefer in die Schuldenkrise abrutscht. Das Land trägt derzeit eine Schuldenlast von rund 1,9 Billionen Euro.

Monti versicherte, dass er die beschlossenen Spar- und Reformmaßnahmen umsetzen wolle. „Mit Freude“ habe er zudem die Einladung angekommen, am Donnerstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Staatschef Nicolas Sarkozy in Straßburg über die Lage in der Euro-Zone zu diskutieren, fügte der frühere EU-Kommissar hinzu.

Monti äußerte sich jedoch zurückhaltend zu den deutsch-französischen Bemühungen, vorallem das wirtschafts- und haushaltspolitische Zusammenwachsen der 17 Euro-Länder voranzutreiben: „Zwischen der Euro-Zone und dem Rest darf keine zu deutliche Trennungslinie enstehen.“

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenkrise: Barroso fordert strikte Reformen in Italien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Volk wird versklavt!
    Die Exportgier der Industrieländer und deren Großkonzerne, durch Bestechung von korrupten Regierungen und Regierungsmitgliedern Griechenlands und mit der Mittäterschaft von deutschen und französischen Banken, hat zu dieser Überschuldung geführt.
    Jetzt wird ein ganzes Volk versklavt, während die Verantwortliche von Siemens, Mercedes, Krauss-Maffei, Dassault, die korrupte griechische Regierungsmitglieder und unsere Bankmanager, unbestraft, ein leben in Luxus und Überfluss genießen können.
    Ihr Völker der Welt, ihr Völker in Amerika, in England, in Russland, in China, in Frankreich, in Italien und auch in der Türkei! Schaut auf dieses Volk und erkennt, daß ihr dieses Land und dieses Volk nicht preisgeben dürft und nicht preisgeben könnt!
    Es gibt nur eine Möglichkeit für uns alle: gemeinsam so lange zusammenzustehen, bis dieser Kampf gewonnen, bis dieser Kampf endlich durch den Sieg über die Feinde, durch den Sieg über die Macht der Finsternis besiegelt ist.

  • Ein Volk wird versklavt!
    Die Exportgier der Industrieländer und deren Großkonzerne, durch Bestechung von korrupten Regierungen und Regierungsmitgliedern Griechenlands und mit der Mittäterschaft von deutschen und französischen Banken, hat zu dieser Überschuldung geführt.
    Jetzt wird ein ganzes Volk versklavt, während die Verantwortliche von Siemens, Mercedes, Krauss-Maffei, Dassault, die korrupte griechische Regierungsmitglieder und unsere Bankmanager, unbestraft, ein leben in Luxus und Überfluss genießen können.
    Ihr Völker der Welt, ihr Völker in Amerika, in England, in Russland, in China, in Frankreich, in Italien und auch in der Türkei! Schaut auf dieses Volk und erkennt, daß ihr dieses Land und dieses Volk nicht preisgeben dürft und nicht preisgeben könnt!
    Es gibt nur eine Möglichkeit für uns alle: gemeinsam so lange zusammenzustehen, bis dieser Kampf gewonnen, bis dieser Kampf endlich durch den Sieg über die Feinde, durch den Sieg über die Macht der Finsternis besiegelt ist.

  • Es wird in Italien, in Griechenland, in Frankreich wie lange denn schon über Reformen geredet????? Und was passiert: NIX. Diese Mahnungen von Barose sind doch nur Alibi-Mahnungen, so dass er letztlich seine Eurobonds einführen kann.

    Was ist mit den PIIGS eigentlich los (eingschließlich Frankreich). DORT mus der Euro gerettet werden und nicht von Deutschland.

    Letztlich denken die PIIGs doch, ach ja, es ist einfacher in Deutschland das Grundgesetz zu ändern als in Italien und Frankreich das Rentenalter anzuheben. Also los, auf was warten wir noch (sagt Baroso).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%