Schuldenkrise
Briten wetten auf griechischen Euro-Austritt

Die Briten sind davon überzeugt, dass Griechenland aus dem Euro austritt. Seit Tagen stürmen sie die Wettbüros und setzen auf das Ausscheiden des Lands. Jetzt stoppen die Wettbüros den Wahnsinn - aus Angst vor Verlusten.
  • 5

LondonOb es wohl etwas mit dem mittlerweile auch englischen Wort „Schadenfreude“ zu tun hat? Die notorisch euro-skeptischen Briten wollen gleich in Scharen darauf wetten, dass Griechenland die Euro-Zone verlässt. Der Andrang ist so groß, dass die renommiertesten Wettbüros des Landes jetzt aus Furcht vor hohen Verlusten nicht mehr dagegenhalten wollen - sie nehmen entsprechende Wetten ganz einfach nicht mehr an, weil sie ihnen zu riskant sind.

„Griechenland ist seit langem der heißeste Favorit für den ersten Euro-Austritt“, erklärte ein Sprecher des Wettbüros William Hill am Donnerstag. „Dann wurde es jedoch zunehmend das einzige Land, auf das die Leute setzen wollten.“ Der Buchmacher reduzierte die Gewinnquote wiederholt auf bis zu 1:4, bevor er diese Wetten ganz einstellte.

Beim Rivalen Ladbrokes sieht es ganz ähnlich aus. „Es ist für uns sicherer, die Wetten einzustellen, als die Gewinnquoten immer weiter zu senken“, erläutert ein Sprecher. „Allein in den vergangenen Tagen mussten wir die Quoten mehrfach senken.“

Für hartnäckige Wett-Fans gibt es aber noch immer Möglichkeiten, über Umwege auf den Austritt Griechenlands zu spekulieren. So schlägt Ladbrokes etwa noch immer auf die Wette ein, dass der griechische Aktienmarkt noch in diesem Jahr an einem einzigen Tag um 25 Prozent abstürzt. Für hartgesottene Anhänger von Untergangszenarien bietet sich sogar ein Einsatz darauf an, dass der Euro bis Ende des Jahres gar nicht mehr existiert - mit der Gewinnquote 33:1. Wer glaubt, dass der Euro Ende 2015 Geschichte ist, muss sich mit einer Quote von 5:6 begnügen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenkrise: Briten wetten auf griechischen Euro-Austritt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich dachte immer, nur die schlimmen, bösen Finanzmärkte wetten gegen Griechenland...offensichtlich hat sich die Realität mittlerweile selbst in den Köpfen von Otto-Normalverbrauchern manifestiert...
    Es wird Zeit, dass sie auch in den Köpfen der Politiker ankommt...

  • da Griechenland das absolut reichste Land von Europa ist wollen einige Staaten und Ölgesellschaften ihnen ihren Reichtum abluxen und ihnen nur eine Hand voll indischen Sand dafür geben denn selbst die Mehrheit aller Griechen merkt es nicht das fast alle Staaten um sie herum reich an Öl und Erdgas sind !!!! :mit freundlichen Gruß Alexander Heinz Naujoks

  • @ SpeedyGonzalez)

    Sie könnten richtig liegen; laut unbestätigten Gerüchten einer ehemals engen Beratrerin von Bush junior haben sich deutsche Verantwortliche bereits im Dezember auf der Insel nach Maschinen erkundigt, die DM-Münzen prägen könnten, ... wenn Sie mittlerweile auf einen Euro-Austritt deutschlands wetten, bekommen Sie auf der Insel nur noch einen Kurs von 4:1 für Ihr Geld!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%